Amazon-Schriftzug
Video

Einnahmen und Gewinn über Erwartungen Amazon: Das ist der Wahnsinn

Stand: 27.10.2017, 08:34 Uhr

Damit hatten selbst die optimistischsten Analysten nicht gerechnet: Amazon, der weltgrößte Einzelhändler, hat im dritten Quartal soviel Geld eingenommen wie noch nie. Die Aktionäre sind begeistert.

Die Aktie sprang im nachbörslichen Handel an der Wall Street um bis zu acht Prozent in die Höhe auf über 1.000 Dollar. Damit reagierten die Anleger auf die überraschend guten Geschäftszahlen im dritten Quartal. Im Jahresverlauf liegt der Kurs mit 30 Prozent im Plus.

Dank der im Juli organisierten Rabattaktion "Prime Day" und dem boomenden Cloud-Geschäft sind die Einnahmen von Amazon im dritten Quartal um satte 34 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar hochgeschnellt. Der Prime Day im Juli war der umsatzstärkste des Unternehmens überhaupt.

Lukrative Cloud-Dienste

Als Ertragsperle erweist sich zunehmend auch die Cloud-Plattform AWS, hier stiegen die Einnahmen um 42 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Im lukrativen Geschäft mit IT-Diensten und Rechenleistung aus dem Netz feiert Amazon schon länger Erfolge. Der Quartalsgewinn des weltgrößten Online-Händlers wuchs trotz der massiv gestiegenen Investitionen um 1,6 Prozent auf 256 Millionen Dollar. Insgesamt stiegen die Ausgaben im Jahresvergleich um über 11 auf 43,4 Milliarden Dollar.

Dabei war angesichts der hohen Kosten, die der Konzern für seine Expansion in Kauf nimmt, sogar auf das erste Abrutschen in die roten Zahlen seit Langem spekuliert worden. Doch obwohl die Ausgaben im Jahresvergleich um über elf Milliarden auf 43,4 Milliarden Dollar zunahmen, sprang unterm Strich ein kleiner Gewinnanstieg heraus. Auch beim Umsatz wurden die Prognosen der Analysten klar übertroffen.

Aussichstreiche Weihnachtszeit

Erstmals tauchte auch die im August übernommene Bio-Supermarktkette Whole Foods in den Quartalszahlen auf. Der 13,7 Milliarden Dollar teure Zukauf steuerte 1,3 Milliarden Dollar zum Konzernumsatz und 21 Millionen Dollar zum operativen Ergebnis bei.

Auch der Ausblick auf das Weihnachtsquartal kam am Markt gut an. Amazon rechnet mit einem Umsatz zwischen 56 und 60,5 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von 28 bis 38 Prozent entspricht. Bei der Prognose für das operative Ergebnis gab der Konzern eine weite Spanne von 300 Millionen bis 1,65 Milliarden Dollar an. Analysten gehen hier nach Informationen des Datendienstes FactSet von 1,5 Milliarden Dollar aus. Amazons rasante Expansion schlägt sich derweil auch in stark steigenden Mitarbeiterzahlen nieder. Im dritten Quartal legte die Belegschaft im Jahresvergleich um 77 Prozent auf 541.900 Angestellte zu.

lg