Amazon Echo Show

Auch im Auto Amazon bringt viele neue Alexas

Stand: 21.09.2018, 09:11 Uhr

Der Internet-Gigant Amazon bringt ein Dutzend neue intelligente Lautsprecher und verwandte Geräte auf den Markt. Damit greift er die Konkurrenz um Google und Apple erneut frontal an.

Zu den am Donnerstag in Seattle enthüllten Produkten gehören neue Versionen der Lautsprecher Echo Dot, Echo Plus und Echo Show, der nun über einen vergrößerten Bildschirm verfügt. Außerdem wird es möglich sein, über den Echo Input auch Lautsprecher anderer Hersteller in Alexa-Universum einzubinden. Mit Hilfe des neuen Subwoofers sollen sich nun zwei klassische Echo-Lautsprecher zu einem 2.1-System verbinden lassen, welches dann Stereoton bietet.

Alexas für viele Anwendungsfälle

Auch vor der Küche und dem Auto macht Amazon nicht Halt. Zukünftig wird es eine Mikrowelle geben, die sich mit der Stimme steuern lässt. Auch in Autos will sich Amazon mit dem Echo Auto breit machen.

Für die Heimautomatisierung gibt es nun die Alarmanlage Guard, vernetzte Steckdosen und eine Alexa-fähige Wanduhr. Fürs Fernsehen bringt einen vernetzten Festplatten-Rekorder heraus, der direkt Fernsehprogramme aufzeichnen und in verschiedenen Räumen verfügbar machen kann.

Um die Verbreitung von Alexa-fähigen Geräten noch weiter voranzutreiben, will Amazon Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbaumodule anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Die Einbaumodule für Hausgeräte-Hersteller sollen lediglich einen einstelligen Dollar-Betrag ohne weitere Aufwendungen kosten, sagte Amazons Smarthome-Chef Daniel Rausch.

Um die Nutzung von Alexa natürlicher zu machen, wird die Software künftig eigenständig Informationen aus verbundenen Anwendungen anderer Firmen heraussuchen. Fragt man zum Beispiel, wie man einen Fleck aus dem Hemd herauskriegt, könne Alexa entsprechende Informationen aus der App eines Waschmittel-Herstellers vorlesen, erläuterte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp.

Die Amazon-Aktie legte gestern um 0,9 Prozent auf 1.944,30 Dollar zu. Sie liegt damit um rund 100 Dollar unter ihrem Rekordhoch, das sie erst vor rund Wochen erreicht hatte.

ME/dpa-AFX