Alno-Küche

Investor zeigt Interesse Alno: Zocken in der kalten Küche

Stand: 23.10.2017, 09:27 Uhr

Akien des insolventen Küchenherstellers ziehen am Montagmorgen unter hohen Umsätzen an. Laut Medienberichten vom Wochenende gibt es wieder Hoffnung für die Belegschaft des Unternehmens - nicht aber für die Aktionäre.

Mit 0,69 Euro bewegt sich die Alno-Aktie am Morgen zwar weiterhin auf Pennystock-Niveau, hat aber ein stattliches Plus von 48 Prozent geschafft. Am Markt reagieren einige Anleger offenbar euphorisch auf Nachrichten vom Wochenende: Laut der Nachrichtenagentur dpa werden in dieser Woche Gespräche mit "ernstzunehmenden Investoren" geführt, so die Agentur unter Berufung auf einen Sprecher von Insolvenzverwalter Martin Hörmann. Danach solle die Belegschaft in Pfullendorf über den "Stand der Dinge" informiert werden.

Billigtochter schon mal verramscht

ARD-Börsenstudio: Samir Ibrahim
Audio

ARD-Börse: Warten auf Mario Draghi - ein persönlicher Rückblick

Für die Beschäftigten von Alno, das im Juli dieses Jahres Insolvenz anmelden musste, könnten die Gespräche womöglich eine Rettung sein. Der Insolvenzverwalter konnte im Laufe dieses Monats mit dem Verkauf der Billigküchen-Tochter Pino einen weiteren Erfolg erzielen. Eine Investorengruppe um den Marktführer Nobilia hatte Pino samt der 230 Mitarbeiter übernommen.

Für Anleger in der Alno-Aktie dürfte der heutige Kursanstieg aber nur ein Strohfeuer sein. Wie bereits bei ähnlichen Fällen eines Asset Deals in der Vergangenheit, können auch bei Alno die Aktionäre nicht mit Erlösen aus den Verkäufen rechnen. Das Geld geht komplett an die Gläubiger. Das Papier dürfte denn auch vor allem von Anlegern gehandelt werden, die auf kurzfristige Gewinne aus sind, oder fälschlicherweise an eine Rettung des Unternehmens glauben.

Gleiches Spiel wie bei Air Berlin

Auch bei der Air Berlin-Aktie hatte es vor wenigen Tagen heftige Kursausschläge gegeben, als eine Übernahme eines Teils der Flotte und der Beschäftigten durch die Lufthansa bekannt wurde. Mit den Erlösen aus dem Verkauf von Unternehmensteilen wurden und werden auch hier die Gläubiger befriedigt, nicht aber die Aktionäre.

AB