Allianz Treptowers Berlin
Audio

Auf gutem Weg Allianz übertrifft alle Erwartungen

Stand: 02.08.2019, 07:56 Uhr

Der größte europäische Versicherer Allianz hat im zweiten Quartal die Erwartungen der Analysten deutlich hinter sich gelassen.

Das operative Ergebnis stieg von April bis Juni um fünf Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie die Allianz am Freitag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Wert von knapp unter drei Milliarden Euro gerechnet. Mit dem Ergebnis übertraf die Allianz die Erwartungen aber auch der optimistischsten Analysten.

Der Überschuss legte sogar um 13 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zu, nachdem ein Jahr zuvor der Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts in Taiwan das Ergebnis belastet hatte. Hier hatten die Experten einen Wert von 1,97 Milliarden Euro erwartet.

Das Ergebniswachstum ging mit einem Zuwachs beim Umsatz einher. Dieser legte von April bis Juni um sechs Prozent auf 33,2 Milliarden Euro. Bei der Allianz setzt sich der Umsatz aus den Versicherungsprämien und Gebühren in der Vermögensverwaltung zusammen.

Lebensversicherung läuft überdurchschnittlich

Vor allem in Deutschland und in den USA lief es in der Lebensversicherung gut. Das Neugeschäft wuchs um 8,5 Prozent. Auch die Krankenversicherungs-Sparte schlug sich überzeugend, während das Ergebnis in der Sachversicherung etwas nachließ.

Der traditionell größte Gewinnbringer, die Sachversicherung, verzeichnete dagegen Einbußen, weil die Kapitalanlagen weniger einbrachten. Das operative Ergebnis ging um fünf Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zurück. Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich marginal auf von 94,1 auf 94,3 Prozent. Die Schaden-Kosten-Quote, oder Combined Ratio, gibt das Verhältnis zwischen Schadenaufwendungen sowie den Aufwendungen für Verwaltung und Vertrieb zu den Prämieneinnahmen an. Je geringer die Quote ist, desto profitabler arbeitet ein Versicherungsunternehmen.

Die Vermögensverwaltungssparte mit den Fondsgesellschaften Pimco und Allianz Global Investors holte im zweiten Quartal frisches Anlegergeld in Höhe von 20,3 Milliarden Euro rein. Das verwaltete Vermögen stieg auf 2,16 Billionen Euro und damit auf einen neuen Rekordwert.

Nach sechs Monaten hat die Allianz mit 6,1 Milliarden Euro bereits mehr als die Hälfte des für 2019 angepeilten operativen Ergebnisses von elf bis zwölf Milliarden Euro eingefahren. "Unsere Halbjahresergebnisse zeigen, dass die Allianz auf einem guten Weg ist, ihre Jahresziele zu erreichen", sagte Vorstandschef Oliver Bäte.

ME