Leuchtendes Logo der Allianz Versicherung über der Niederlassung in Frankfurt

Europas größter Versicherer Allianz: Gegen Übernahmen gerüstet

Stand: 19.11.2017, 12:20 Uhr

Die Allianz fühlt sich gut gerüstet gegen mögliche Übernahmeversuche. Das Eigengewicht biete Schutz, sagte der Finanzvorstand Dieter Wemmer in einem aktuellen Interview. Interesse soll es jüngst gegeben haben.

"Wer ein Unternehmen wie die Allianz mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 85 Milliarden Euro übernehmen wollte, müsste ja auch noch eine Prämie bezahlen. Wir sind wegen unseres Eigengewichtes gut geschützt", sagte der Finanzvorstand von Europas größtem Versicherer, Dieter Wemmer, der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe).

Der Münchner Dax-Konzern war Insidern zufolge ins Visier zweier mächtiger Investoren aus China geraten. Die Versicherungsgruppe Anbang und der Mischkonzern HNA hätten in diesem Jahr jeweils unabhängig voneinander den Erwerb eines Mehrheitsanteils ausgelotet. HNA hätte sich auch mit einem Minderheitsanteil zufriedengegeben.

Allianz bleibt flexibel

Die Gespräche seien aber beendet worden, weil die regulatorischen Hürden in Deutschland und China als zu hoch eingestuft wurden. Die Allianz-Führung habe zudem wenig Interesse gezeigt, berichteten die Insider. "Ich habe wirklich keine Ahnung, woher dieses Thema gekommen ist", sagte Wemmer jetzt.

Am Freitag schloss die Allianz-Aktie bei gut 197 Euro. Der Firmenwert beläuft sich damit auf 87,7 Milliarden Euro. Die Allianz ist gemessen an ihrem Börsenwert weltweit die Nummer vier der Branche. Eigene Groß-Akquisitionen will Wemmer nicht forcieren: "Derartige strategische Züge kann man nicht erzwingen. Ich fände es schlecht, sich unter Druck setzen zu lassen." Die Allianz werde flexibel reagieren, wenn es Möglichkeiten auf dem Markt gebe.

rtr