Zentrale des Online-Bezahldienstes Alipay

Alibabas Bezahltochter Alipay bald auch für Europäer

Stand: 23.01.2019, 13:22 Uhr

Google Pay, Apple Pay und natürlich Alipay. Alibabas Bezahldienst soll künftig auch für Europäer nutzbar sein.

Damit Alipay nicht nur Chinesen vorbehalten ist, sondern auch Europäern angeboten werden kann, hat das Unternehmen nun eine Banklizenz in Luxemburg erhalten. Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna verkündete die Nachricht während eines Besuchs in Hongkong: "Die Präsenz von Alipay ist eine willkommene Ergänzung des luxemburgischen Finanzökosystems und wird die Position als führende europäische Drehscheibe für Fintech und E-Commerce weiter stärken".

Nachdem vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass Google in Litauen eine Lizenz für elektronisches Geld erhielt, drängt nun ein weiterer Player mit immenser Schlagkraft auf den europäischen Markt für Finanzdienstleistungen. Mit mehr als 700 Millionen aktiven Nutzern ist Alipay der weltweit größte mobile Bezahldienst – Apple Pay etwa kommt Schätzungen zufolge auf 250 Millionen.

Konkurrenz für heimische Banken

Alipay könnte jedenfalls ein ernsthafter Konkurrent für hiesige Banken werden. Der Bezahldienst profitiert nämlich von der seit Januar 2018 in Kraft getretenen zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Sie ermöglicht Unternehmen mit einer E-Geld-Lizenz, auf Bankkonten zuzugreifen und dort im Auftrag ihrer Kunden Überweisungen auszuführen. Partnerschaften mit einer Bank oder eines Kreditkartenanbieters sind damit nicht mehr nötig.

Welche Finanzdienstleistungen Alibaba in Europa konkret anbieten wird, ist unklar. In China wird die App jedoch längst mehr als nur zum Bezahlen genutzt. Vielmehr ist sie eine Art Lifestyleplattform, mit der sich Tische im Restaurant reservieren, Taxis bestellen oder öffentliche Verkehrsmittel buchen lassen.

Lukratives Geschäft

Wirecard: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
139,95
Differenz relativ
-0,07%

In Europa will Alipay die Zahl der kooperierenden Händler steigern, damit chinesische Touristen in noch mehr Geschäften mit Alipay bezahlen können. Dabei helfen dem Unternehmen die großen Zahlungsdienstleister wie Wirecard, Concardis, BS Payone und Ingenico, die den Bezahldienst an die Kassen der Händler bringen.

Eine Kooperation mit Alipay lohnt sich für die europäischen Händler: Im Jahr 2017 sollen chinesische Touristen in Deutschland 5,8 Milliarden ausgegeben haben, berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft. Im Schnitt waren es pro Reise 3.710 Euro. Allein in München, Frankfurt und Düsseldorf geben sie im Durchschnitt ohne Hotelkosten mehr als 750 Euro pro Tag aus.

lg