Alibaba Group Corporate Campus, Xixi, Hangzou, China

Chinesen lieben Online-Shopping Alibaba eilt von Rekord zu Rekord

Stand: 04.05.2018, 14:41 Uhr

Der chinesische Internetkonzern wächst auch im ersten Quartal hemmungslos und bringt es dabei auf eine Ergebnismarge von 43 Prozent. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat das Unternehmen auch die Analysten-Erwartungen übertroffen. Die Aktie legt zu.

In einer ersten Kursreaktion im europäischen Handel zuckt der Titel gut drei Prozent aufwärts. Damit nähert sich die Aktie wieder ihrem im Januar markierten Allzeithoch von 165,30 Euro. Das noch Anfang April markierte Jahrestief von 136,36 Euro scheint nun überwunden.

Mehr als eine halbe Milliarde Nutzer

Tatsächlich hat das oft als chinesisches Pendant zu Amazon beschriebene Unternehmen Alibaba im ersten Quartal traumhafte Zahlen erwirtschaftet. Der Umsatz ist nach vorläufigen Zahlen im vierten Geschäftsquartal (bis Ende März) um 61 Prozent auf umgerechnet 9,87 Milliarden Dollar geklettert. Damit hat Alibaba die durchschnittliche Analystenprognose hinter sich gelassen.

Inzwischen erreicht das Unternehmen in China mit 552 Millionen aktiven Nutzern deutlich mehr als eine halbe Milliarde Menschen. Im abgelaufenen Quartal wurde die Kundenbasis um 37 Millionen Nutzer ausgeweitet.

Beim operativen Ergebnis (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) schafften die Chinesen ein Plus von elf Prozent auf 2,68 Milliarden Dollar. Dass der Überschuss um 29 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar zurückging, erklärt das Unternehmen mit dem Wegfall von Einmaleffekten aus dem vergangenen Jahr. Die operative Ergebnismarge wird mit stolzen 43 Prozent angegeben.

Exponentielles Wachstum in der Cloud

Als besonderer Renner erwies sich das Cloud-Geschäft. In dieser Sparte hat sich der Umsatz im abgelaufenen Quartal mehr als verdoppelt auf 2,13 Milliarden Dollar. Das Kerngeschäft mit der Internet-Verkaufsplattform verbuchte satte Zuwächse um 62 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar.

Aufbruch in die Cloud

Cloud-Software wird nicht mehr auf Rechnern installiert, sondern ist über das Internet jederzeit auch von Mobiltelefonen oder Laptops verfügbar. Das macht die Software-Nutzung einfacher und kostengünstiger. Und - je nachdem, wo der Cloud-Server steht - auch sicherer, heißt es. Bezahlt wird meist über eine regelmäßige Abo-Gebühr, weshalb man auch von Mietsoftware spricht.

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.259,00
Differenz relativ
+0,60%

Gemessen am Börsenwert hinkt Alibaba seinem US-Konkurrenten Amazon inzwischen deutlich hinterher. Während Alibaba mit 387 Milliarden Euro bewertet wird, bringt Amazon 636 Milliarden Euro auf die Waage. Doch die Wachstumsraten der Chinesen sind höher als die des Wettbewerbers. Die Aufholjagd ist also in vollem Gange. Schon verkünden Experten, dass Amazon auf Dauer seinen Vorsprung nicht wird halten können.

lg