Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Wertvoller als die Konkurrenz: Merck auf der Überholspur

Stand: 15.10.2020, 09:44 Uhr

Es ist das Ende einer Ära: Erstmals hat der Darmstädter Pharmakonzern Merck seine beiden Konkurrenten Bayer und BASF an der Börse überholt und ist nun Deutschlands wertvollstes Unternehmen in der Chemie-Branche.

Seit einigen Tagen steht die Merck KGaA an der Spitze der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland. Dahinter folgen das weiterhin umsatzstärkste Unternehmen BASF mit aktuell 49,2 Milliarden Euro sowie Bayer mit 43,55 Milliarden Euro, hat das "Handelsblatt" errechnet.

Die Ablösung der beiden Schwergewichte und der Wechsel der Nummer eins erfolgten vergleichsweise still. Denn wie das "Handelsblatt" schreibt, werden in der Regel lediglich die 129 Millionen Aktien in Streubesitz für die Bewertung von Merck herangezogen. Nach Angaben des Konzerns hält allerdings die Gründerfamilie über die Holding E. Merck KG rund 70 Prozent am Gesamtkapital. Wird das in der Rechnung berücksichtigt, steht unter dem Strich eine Marktkapitalisierung von etwa 56 Milliarden Euro.

Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
134,70
Differenz relativ
+0,64%

In einem schwierigen konjunkturellen Umfeld entwickelte sich das Pharma- und Spezialchemie-Unternehmen zum Aufsteiger in der Branche. Seit Jahresbeginn kletterte die Aktie um mehr als 21 Prozent nach oben. Auch nach dem Corona-Crash im März konnte sich das Papier schnell wieder erholen und steigerte seinen Wert um fast 58 Prozent.

Neues Rekordhoch

Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
134,70
Differenz relativ
+0,64%

Am vergangenen Freitag erreichte der Titel gar ein neues Rekordhoch bei 131 Euro. Zuvor hatte Merck mitgeteilt, dass die Rechte an einem Medikamentenkandidaten zur Behandlung von Osteoarthrose für 50 Millionen Euro an Novartis verkauft worden sei. Zusätzlich erhalten die Darmstädter weitere 400 Millionen Euro beim Erreichen bestimmter Fortschritte.

Allerdings solle "dieser einzelnen Nachricht kein allzu großes Gewicht" beigemessen werden, kommentierte Analyst Thorsten Strauß von der NordLB. Die Aktie habe seit geraumer Zeit allgemein einen guten Lauf.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,67
Differenz relativ
+0,84%

Laut "Handelsblatt" vergrößerte sich der Börsenwert von Merck in den vergangenen 20 Jahren um den Faktor sieben, der Kursgewinn der Aktie beträgt in diesem Zeitraum 470 Prozent. Zum Vergleich: Die Marktkapitalisierung von Bayer ist nach einem Zwischenhoch 2015 wieder auf das Niveau von Ende 2000 gefallen. Der Titel der Leverkusener liegt derzeit etwa 15 Prozent darunter.

Bayer und BASF mit Problemen, Merck mit Rückenwind

Die Entwicklung lässt sich auch in diesem Jahr erkennen. Während Bayer erheblich mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat und altbekannte Probleme wie die Risiken aus dem Glyphosat-Verfahren nicht aus der Welt sind, bekommt Merck Rückenwind durch die Pandemie.

Merck-CEO Stefan Oschmann

Stefan Oschmann. | Bildquelle: picture alliance

"In der Sparte Life Science unterstützen wir mehr als 50 Impfstoffprojekte", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann zuletzt gegenüber Reuters. "Die Zulieferer spielen da eine ganz große Rolle in der Technologieentwicklung und müssen auch sehr stark Kapazität aufbauen." Merck beliefert seine Kunden in dem Bereich etwa mit Filtern, Bioreaktoren und Zellkulturmedien.

Dazu kommen die Ausrichtung auf langfristige Wachstumssektoren, zahlreiche vielversprechende Übernahmen und Erfolge in der Pharmaforschung mit neuen Medikamenten gegen Krebs und Multiple Sklerose. Trotz Corona könnte Merck somit 2020 ein operatives Rekordergebnis erreichen und schließlich auch nach Ertrag die Führung in der Branche übernehmen.

Denn auch BASF schwächelt in der Krise: Wegen eines Nachfragerückgangs aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie und des Wettbewerbsdrucks bei Basischemikalien muss der Chemiekonzern mehrere Milliarden Euro abschreiben. Auf das Gesamtjahr blickt BASF einigermaßen zuversichtlich. Trotzdem hat die Aktie seit Anfang 2020 knapp 21 Prozent an Wert verloren.

Ausbau der Produktion und Chefposten geklärt

Merck baut unterdessen seine Produktion am Unternehmenssitz aus. Der Dax-Konzern feierte in der vergangenen Woche das Richtfest für eine mehr als 140 Millionen Euro teure Produktionsstätte für Membrane. "Mit dieser strategisch wichtigen Produktionsstätte für den Unternehmensbereich Life Science investieren wir in eine Zukunftstechnologie, ermöglichen zusätzliches Wachstum und schaffen neue Arbeitsplätze", betonte Oschmann.

Bei den Membranen handelt es sich dem Unternehmen zufolge um Komponenten für Filter, die die Sterilität von biotechnologisch hergestellten Arzneien sicherstellen sollen. Die Bauarbeiten für die neue Fabrik begannen im März dieses Jahres und sollen 2022 abgeschlossen sein.

Belen Garijo, Merck

Belen Garijo. | Bildquelle: Unternehmen

Darüber hinaus ist auch die Nachfolge des bisherigen Chefs Oschmann geklärt: Ab 1. Mai nächsten Jahres tritt die Pharmachefin Belen Garijo den Posten an, die bereits im Juli zur Vize-Chefin ernannt worden war. Der Grundstein für die Verteidigung als Nummer eins der Branche ist gelegt.

tb