1/8

Wer mit Billigmode punktet Galerie

<strong>Inditex</strong><br/>Der größte Modekonzern der Welt ist Inditex. Zum spanischen Konzern gehören Marken wie Zara, Massimo Dutti und Bershka. An der Börse ist Inditex mittlerweile rund viermal so viel wert wie H&M. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verbuchte Inditex einen Umsatz von 12,03 Milliarden Euro, flächenbereinigt ein Plus von vier Prozent. Der Nettogewinn legte um drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Inditex
Der größte Modekonzern der Welt ist Inditex. Zum spanischen Konzern gehören Marken wie Zara, Massimo Dutti und Bershka. An der Börse ist Inditex mittlerweile rund viermal so viel wert wie H&M. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verbuchte Inditex einen Umsatz von 12,03 Milliarden Euro, flächenbereinigt ein Plus von vier Prozent. Der Nettogewinn legte um drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Wer mit Billigmode punktet Galerie

<strong>Inditex</strong><br/>Der größte Modekonzern der Welt ist Inditex. Zum spanischen Konzern gehören Marken wie Zara, Massimo Dutti und Bershka. An der Börse ist Inditex mittlerweile rund viermal so viel wert wie H&M. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verbuchte Inditex einen Umsatz von 12,03 Milliarden Euro, flächenbereinigt ein Plus von vier Prozent. Der Nettogewinn legte um drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Inditex
Der größte Modekonzern der Welt ist Inditex. Zum spanischen Konzern gehören Marken wie Zara, Massimo Dutti und Bershka. An der Börse ist Inditex mittlerweile rund viermal so viel wert wie H&M. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verbuchte Inditex einen Umsatz von 12,03 Milliarden Euro, flächenbereinigt ein Plus von vier Prozent. Der Nettogewinn legte um drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Zara-Shop in Wien

Zara-Shop in Wien
Die zu Inditex gehörende Modemarke Zara ist Vorreiter bei schnell wechselnden Kollektionen und ist damit den Wettbewerbern wie H&M oder den hiesigen Modefirmen wie Gerry Weber voraus. Weil die Spanier einen Großteil der Waren in Europa fertigen und nicht auf Produzenten in Asien setzen, können sie neue Trends von den Laufstegen in rund drei Wochen in die Schaufenster bringen.

<strong>Boohoo</strong><br/>Der 2006 in Manchester gegründete Online-Anbieter Boohoo ist noch schneller. Dieser bringt Fertigung und Vertrieb räumlich noch näher zusammen und drückt damit die Entwicklungszeit auf nur noch zwei Wochen. Boohoo wächst rasant und konnte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 um 97 Prozent auf 580 Millionen Pfund steigern.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Boohoo
Der 2006 in Manchester gegründete Online-Anbieter Boohoo ist noch schneller. Dieser bringt Fertigung und Vertrieb räumlich noch näher zusammen und drückt damit die Entwicklungszeit auf nur noch zwei Wochen. Boohoo wächst rasant und konnte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 um 97 Prozent auf 580 Millionen Pfund steigern.

<strong>Asos</strong><br/>Der britische Modekonzern Asos wendet sich vor allem an Kunden unter 30 und setzt ebenfalls voll auf den Onlinehandel. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von knapp zwei Milliarden Pfund.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Asos
Der britische Modekonzern Asos wendet sich vor allem an Kunden unter 30 und setzt ebenfalls voll auf den Onlinehandel. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von knapp zwei Milliarden Pfund.

<strong>Zalando</strong><br/>In Deutschland ist Zalando der bekannteste Online-Modehändler und der größte in Europa gleich dazu. Im abgelaufenen Geschäftsjahr setzte Zalando 4,5 Milliarden Euro um und erzielte einen Gewinn von 101,6 Millionen Euro. Zalandos Marktanteil auf dem europäischen Modemarkt beträgt derzeit ein Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Zalando
In Deutschland ist Zalando der bekannteste Online-Modehändler und der größte in Europa gleich dazu. Im abgelaufenen Geschäftsjahr setzte Zalando 4,5 Milliarden Euro um und erzielte einen Gewinn von 101,6 Millionen Euro. Zalandos Marktanteil auf dem europäischen Modemarkt beträgt derzeit ein Prozent.

Zalando-Show auf dem Bread & Butter-Modefestival

Das anhaltende Sommerwetter in Europa durchkreuzte jüngst die Wachstumspläne von Zalando. Zum zweiten Mal in sechs Wochen strich der größte Online-Modehändler des Kontinents seine Umsatz- und Gewinnerwartungen zusammen. Beim langfristigen Ziel, das Geschäft bis 2020 zu verdoppeln, machte Zalando keine Abstriche.

<strong>Amazon</strong><br/>Auch Amazon ist längst im Modemarkt tätig. In den USA war der Internetgigant 2016 der führende Online-Kleidungsverkäufer, mittlerweile kontrolliert das Unternehmen elf Prozent des globalen Kleidungsmarkts.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Amazon
Auch Amazon ist längst im Modemarkt tätig. In den USA war der Internetgigant 2016 der führende Online-Kleidungsverkäufer, mittlerweile kontrolliert das Unternehmen elf Prozent des globalen Kleidungsmarkts.

<strong>Associated British Foods (ABF)</strong><br/>Die Billigmodekette Primark ist Teil des britischen Konzerns AB Foods. Primark erwirtschaftet rund die Hälfte des Umsatzes und Gewinns des Mutterkonzerns.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="8a79e4a1-c710-4990-add5-9c04c33177ff"><em>Die lange Aufholjagd von H&M</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Associated British Foods (ABF)
Die Billigmodekette Primark ist Teil des britischen Konzerns AB Foods. Primark erwirtschaftet rund die Hälfte des Umsatzes und Gewinns des Mutterkonzerns.

Mehr zum Thema: Die lange Aufholjagd von H&M