Walt Disney: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 1 Jahr

Nur ein kleiner Dämpfer Walt Disney: Turnaround-Story ist intakt

Stand: 08.08.2018, 10:59 Uhr

Der US-Entertainment-Riese Walt Disney hat mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Wall Street enttäuscht. Doch das dürfte der Aktie nur kurzfristig etwas anhaben.

Die Aktie von Walt Disney ist eine der Turnaround-Storys des laufenden Börsenjahres. Wer die Aktie nach dem schwachen Jahresauftakt frühzeitig abgeschrieben hatte, machte einen großen Fehler.

200-Tage-Linie zurückerobert

Zwar übernahmen nach Vorlage der Quartalszahlen am 6. Februar zunächst die Bären das Ruder; sie drückten den Aktienkurs bis auf ein Tief von 97,68 Dollar am 3. Mai.

Doch schon am 8. Mai überwand die Disney-Aktie nach positiv aufgenommenen Zahlen ihre 200-Tage-Linie. Seither sind Disney-Aktien auch für längerfristig interessierte Investoren wieder einen Blick wert.

Rekordhoch im Visier

Wer diesem technischen Kaufsignal gefolgt ist, sitzt auf satten Kursgewinnen: Seit ihrem Mai-Tief haben die Anteilsscheine des Mickey-Mouse-Konzerns 19 Prozent hinzugewonnen.

Mit der Überwindung des Abwärtstrends seit 2015 erfolgte erst vor kurzem ein neues technisches Kaufsignal. Das Rekordhoch bei 122,08 Dollar rückt wieder in Reichweite.

Superhelden retten Konzerngewinn

Vor diesem Hintergrund sind die leichten nachbörslichen Kursrückgänge vom Dienstagabend sicherlich zu verschmerzen. Anleger reagierten verschnupft auf den sinkenden Gewinn in der wichtigen Kabelsparte. Hohe Investitionen und sinkende Kundenzahlen drückten hier den Überschuss um fünf Prozent.

Konzernweit stieg der Nettogewinn um 23 Prozent auf 2,92 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um sieben Prozent zu auf 15,2 Milliarden Dollar. Gründe dafür waren der Erfolg des Superhelden-Films "Avengers: Infinity War" und die höheren Besucherzahlen in den Themenparks.

The Avengers – Infinity War

Der neue Avengers-Blockbuster war ein wichtiger Gewinntreiber. | Bildquelle: The Walt Disney Company Limited

Eine wichtige Übernahme

"Wir bewegen uns weiter mit Volldampf nach vorne", sagte Vorstandschef Bob Iger nach Vorlage des Finanzberichts in einer Telefonschalte mit Finanzanalysten. Eine wichtige Rolle beim Angriff auf Netflix und Co. solle auch die Übernahme großer Teile des Rivalen 21st Century Fox aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch spielen.

Disney hatte den 71 Milliarden Dollar schweren Mega-Deal nach einem Wettbieten mit dem Kabelkonzern Comcast erst jüngst ans Ziel gebracht. Disney will die Übernahme 2019 abschließen. Ende nächsten Jahres soll auch der eigene Streaming-Service starten. Dabei könnten sich von Fox erworbene Filme und Serien wie "Avatar" oder "Simpsons" als sehr wertvoll erweisen.

Disney kämpft mit der starken Konkurrenz durch Streaming-Anbieter wie Netflix, will jedoch bald mit einem eigenen Internet-Fernsehservice zurückschlagen.

ag

1/32

Netflix: Vom Video-Verleih zum Weltkonzern Die Eroberung der Fernsehwelt

Netflix-Gründer Reed Hastings

Visionär Reed Hastings
Netflix gibt es schon seit 1997. Damals war es noch üblich, sich Filme in einer Videothek auszuleihen. Reed Hastings, ein Software-Programmierer und Geschäftsmann, kam die Idee einer bequemeren Alternative: Ein Online-Filmverleih, über den man Videokassetten und DVDs ausleiht, ohne in den Laden gehen zu müssen.