Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Aktie des Tages Deutsche Telekom – Stabilität für das Depot?

Stand: 08.11.2018, 13:12 Uhr

Seit kurzem ist die Telekom-Aktie wieder im Aufwärtstrend, und hat sogar die 200-Tage-Linie übersprungen. Die üppige Dividendenrendite macht das Papier interessant und im schwierigen Konjunkturumfeld könnte sich ein Blick darauf lohnen.

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,13
Differenz relativ
+1,34%

Gerade in Zeiten global zunehmender Konjunktursorgen könnte sich die Telekom-Aktie als gutes Investment erweisen. Schließlich gilt der gesamte Sektor als relativ konjunkturunabhängig. Telefoniert und im Internet gesurft wird immer. Kommunikationsdienstleistungen dürften eines der Felder sein, bei denen weder Unternehmen noch Konsumenten sparen können und wollen. In einem zunehmend nervösen Marktumfeld könnte die Telekom-Aktie also Ruhe und Verlässlichkeit ausstrahlen. Eine Aktie, auf die man sich verlassen kann – jedenfalls theoretisch. Ob das wirklich eintrifft, wird uns die Praxis zeigen.    

Die Dividende, ein gutes Argument

Natürlich ist auch die Dividendenrendite für die Anleger von großem Interesse. Auch hier kann die Telekom üblicherweise punkten. Das Management hat heute mitgeteilt, dass für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie vorgeschlagen werde. Das entspräche einer aktuellen Dividendenrendite von fast 5,0 Prozent. Bis 2021 erwartet die Telekom eine Steigerung auf 1,20 Euro.

Zuletzt konnte der Aktienkurs der Telekom ebenfalls überzeugen. Seit Ende September notiert der Dax-Titel wieder über der 200-Tage-Linie, auch der Sprung über die 38-Tage-Linie ist gelungen. Charttechnisch betrachtet steht die Ampel also auf grün.

Beim Netzausbau geht es voran

Wie es fundamental aussieht, haben die Anleger heute anlässlich der Zahlen zum dritten Quartal erfahren. In der näheren Zukunft werden zwei Themen die Geschicke des Unternehmens mitbestimmen: T-Mobile US setzt gerade mit der Übernahme des kleineren Konkurrenten Sprint zum Großangriff auf die US-amerikanischen Platzhirsche Verizon und AT&T an.

T-Mobile-US-Chef John Legere versicherte kürzlich, hinsichtlich der Genehmigungen durch die Regulierer "Fortschritte" zu machen. Das Unternehmen will den Kauf weiterhin in der ersten Jahreshälfte 2019 in der Tasche haben.

Außerdem steht weiterhin der Netzausbau im Fokus der Telekom. Wie der Konzern mitteilte lag die Zahl der Glasfaserkunden Ende September bei 11,6 Millionen und damit 30 Prozent über dem Vorjahreswert. Ein flächendeckendes Glasfasernetz wird auch für den neuen Mobilfunkstandard 5G benötigt, der als Voraussetzung für das autonome Fahren und das "Internet der Dinge" gilt.

Im Frühjahr findet in Deutschland die Versteigerung der 5G-Lizenzen statt. Um die Vergabebedingungen wird derzeit noch gerungen. Vorstandschef Tim Höttges gab heute zu Protokoll, dass ihn das politische Wetteifern um 5G-Ausbauauflagen Sorgen bereite.

ts