Rio Tinto: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Rio Tinto und der Rohstoffboom

Stand: 11.06.2018, 15:09 Uhr

Aktien des Bergbaukonzerns sind für Anleger in den vergangenen Monaten ein blendendes Geschäft gewesen. Rio Tinto, das eine Vielzahl von Industriemetallen, aber auch Diamanten und Gold schürft, scheint die perfekte Antwort auf den neuen Rohstoff-Zyklus zu sein.

Das multinationale Konglomerat mit Sitz in London steuert an der Börse auf das dritte starke Börsenjahr zu. Anfang 2016 notierte der Titel nach längerer Talfahrt im Frankfurter Handel nur noch bei 20 Euro, zweieinhalb Jahre später ist die Marke von 50 Euro durchbrochen; und der Trend scheint weiter munter aufwärts zu zeigen.

Gewinnsprung lässt grüßen

Einen neuen Schub hatte die Aktie spätestens im Februar bekommen, als Rio Tinto pralle Milliardengewinne für das Jahr 2017 melden konnte. 8,6 Milliarden Dollar Nettoergebnis entsprechen einem Gewinnzuwachs um 70 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr.

Rio Tinto

Rio Tinto. | Bildquelle: Imago

Rio Tinto ist einer der größten Gewinner der neuen Rohstoff-Hausse (s. unseren Hintergrund zum "Superzyklus"). Das Unternehmen baut verschiedenste Industriemetalle ab, ist einer der größten Aluminium-Erzeuger, versorgt die Welt aber auch mit Kupfer, das gerade in der Industrialisierung vieler Länder eine wichtige Rolle spielt. Daneben verfügt Rio Tinto über Minen für Diamanten und Gold.

Nachfrage steigt schneller als Angebot

Die zuletzt weiter steigende Nachfrage nach vielen der Rohstoffe, die der Weltkonzern liefert, hat die Preise nach oben schnellen lassen und mit ihnen die Gewinne der Bergbaukonzerne. Rohstoff-Analysten sehen auf der Preisebene noch Luft nach oben, gleichzeitig hat Rio Tinto sein Portfolio weiter optimiert. So ist das Unternehmen als einziger der großen Bergbau-Konzerne nicht mehr im Kohleabbau tätig. Das letzte Kohlekraftwerk in Australien wurde im März verkauft. Rio Tinto will sich ganz auf die Förderung von Eisenerz, Aluminium und Kupfer fokussieren.

Der strategische Schachzug dürfte richtig sein. Gerade aus China können sich die Bergbau-Riesen kaum vor Nachfrage retten. Aber auch auf dem indischen Subkontinent werden Metalle aller Art immer stärker nachgefragt. Gleichzeitig kommen die "Erzeuger" kaum mit dem Erschließen neuer Vorkommen nach, laut der US-Investmentbank Goldman Sachs sind damit weitere Preissteigerungen praktisch vorprogrammiert.

Beste Cash-Ausstattung, höchste Dividende

Unter den "Big Three" der Bergbau-Konzerne - dazu gehören noch BHP Billiton und Vale - gilt Rio Tinto vielen Beobachtern als beste Wahl. Das Unternehmen bietet mit derzeit 4,3 Prozent Dividendenrendite den höchsten Wert für Anleger, die auf ausschüttungsstarke Aktien setzen. Im Gegensatz zur Konkurrenz basieren die Dividendenzahlungen zudem mit dem höchsten Cash Flow in der Branche, also der frei verfügbaren liquiden Mittel. Damit scheint die Kontinuität bei den Auszahlungen auch in der Zukunft gewährleistet. Aber auch der Chart der Aktie sieht derzeit danach aus, als dürfte es in den kommenden Jahren neben Dividenden auch weitere Kurssteigerungen geben, die Anleger erfreuen werden.

AB