Ollie's Bargain Outlet: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 2 Jahre

Aktie des Tages Ollie's Bargain Outlet - Ollie's was?

Stand: 24.05.2019, 10:17 Uhr

Wer ist dieser amerikanische Einzelhändler, dessen Aktie sich seit dem Börsengang 2015 verfünffacht hat, obwohl das Unternehmen keinen einzigen Artikel online verkauft? Lohnt sich da jetzt noch ein Einstieg?

Auf die neuesten Quartalszahlen müssen die Anleger noch bis zum sechsten Juni warten, doch schon jetzt zeichnet sich bei den Erlösen ein neuer Rekord ab. In Erwartung weiterer starker Zahlen ist die Aktie von Ollie's Bargain Outlet bereits auf ein neues Rekordhoch von gut 100 Dollar geklettert. Seit Jahresbeginn summiert sich das Plus auf über 50 Prozent. Damit ist das Unternehmen mehr als sechs Milliarden Dollar schwer - und doch noch weitgehend unbekannt.

Geht die Rally nun weiter oder hat die Aktie ihren Zenit überschritten? In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hat Ollie's seinen Umsatz um 10,4 Prozent auf 394 Millionen Dollar gesteigert und damit eine operative Marge von 14,8 Prozent erzielt - etwas mehr als Analysten erwartet hatten.

Immer neue Läden geplant

Ollie's Bargain Outlet

Ollie's Bargain Outlet. | Bildquelle: Wikimedia Commons/Dwight Burdette

Im Gesamtjahr 2019 konnte Ollie's 1,24 Milliarden Dollar umsetzten und ein Betriebsergebnis (Ebit) von 162,1 Millionen Dollar erzielen, 19,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Überschuss kletterte allerdings nur um 5,8 Prozent auf 135 Millionen Dollar. Ollie's hat sich auf den Verkauf von Überschussware zu Ramschpreisen spezialisiert, ähnlich wie hierzulande die Billigläden Euroshop oder TEDi.

Derzeit unterhält das Unternehmen 327 Läden an der amerikanischen Ostküste - Tendenz stark steigend. Mindestens 42 Verkaufsstellen sollen in diesem Jahr hinzukommen. Langfristig plant Ollie's den Aufbau von landesweit 920 Geschäften - und ist stolz auf eine Besonderheit. "Ziegel und Mörtel sind nicht tot", wiederholt Vorstandschef Marc Butler, wo immer er vor die Medien tritt.

Nur stationärer Handel

Eine Anspielung auf die in Zeiten des boomenden Onlinehandels ungewöhnliche Strategie von Ollie's, keinen einzigen Artikel über das Internet zu verkaufen und ausschließlich auf den stationären Handel zu setzen. Tatsächlich wäre ein Online-Verkauf von Produkten, die im Schnitt kaum mehr als einen Dollar kosten, extrem aufwändig.

In diesem Jahr plant Ollie's einen Umsatzanstieg auf 1,436 bis 1,449 Milliarden Dollar, rund 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf vergleichbarer Basis dürften die Erlöse aber lediglich um ein bis zwei Prozent steigen. Das Ebit wird zwischen 189 und 193 Millionen Dollar erwartet.

Aktie scheint überteuert

Rechtfertigt dieser Ausblick einen Aktienkurs, der sich der 100-Dollar-Marke nähert?

Nein, meinen die Experten von Morgan Stanley. Die Aktie von Ollie's sei zu heiß gelaufen und viel zu schnell zu hoch gestiegen. Sie gehen deshalb von einem fairen Preis von 86 Dollar aus. Damit würde dem Papier eine Korrektur bevorstehen. Ganz anders die Investmentbank Dougherty & Company LLC. Deren Analyst hat die Einstufung für Ollie's Bargain Outlet auf "Buy" mit einem Kursziel von 115 Dollar belassen.

Jedenfalls sollten Anleger, die von der Zukunft des stationären Handels überzeugt sind und an die Zukunft von Billigläden glauben, Ollie's auf dem Schirm behalten.

lg