Neste : Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Neste: Wie sich Nachhaltigkeit auszahlt

Stand: 20.01.2020, 14:52 Uhr

Dass Klimaschutz nicht nur mit Hilfe von Verboten und Verzicht verbessert werden kann, zeigt eine Firma aus Finnland: Sie verwandelt gebrauchtes Speiseöl in CO2-armes Kerosin - und hat damit zunehmenden Erfolg.

Wer derzeit an den Aktienmärkten unterwegs ist, bekommt rasch den Eindruck, dass es bei gefühlt jedem Anlagethema und jedem Unternehmen auch, wenn nicht vorrangig, um Klimaschutz und Nachhaltigkeit geht.

Längst lässt sich damit auch viel Geld verdienen. So es bringt die hierzulande weitgehend unbekannte Firma Neste auf einen Jahresumsatz von gut 18 Milliarden Euro und eine Börsenbewertung von über 26 Milliarden Euro. Das entspricht in etwa der Marktkapitalisierung des Münchner Halbleiterkonzerns Infineon.

Bald 4,5 Millionen Tonnen pro Jahr

Neste-Logo

Neste. | Bildquelle: Neste

Neste - nicht zu verwechseln mit dem Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé - sitzt in Finnland und hat sich heimlich, still und leise zum Weltmarktführer von CO2-armem Kerosin hoch gearbeitet. Die derzeitige Produktionskapazität beträgt zwei Milliarden Tonnen pro Jahr. Neste ist übrigens der finnische Begriff für "Flüssigkeit".

In zwei Jahren soll die weltweite Gesamtkapazität von CO2-armem Treibstoff auf nahezu 4,5 Millionen Tonnen pro Jahr mehr als verdoppelt werden.

KLM und Lufthansa sind Kunden

Längst ist Neste ein börsennotiertes Unternehmen, auch wenn noch gut ein Drittel (genau 35 Prozent) der Aktien dem finnischen Staat gehören. Die institutionellen Anleger, darunter große Fondsgesellschaften sowie die Schweizer Nationalbank, halten die Mehrheit der Papiere.

Zu den Kunden von Neste gehört neben der Lufthansa-Gruppe auch die holländische Fluggesellschaft KLM. Sie hat nachhaltiges Kerosin ("sustainable aviation fuel“ – SAF) für Flüge eingekauft, die vom Flughafen Amsterdam Schiphol abgehen. Der Kraftstoff, den Neste aus gebrauchtem Speiseöl herstellt, soll in diesem Jahr die CO2-Emissionen gegenüber fossilem Kerosin um bis zu 80 Prozent verringern. 

Weltweit steigende Nachfrage

Der Einkauf von KLM, so Neste, markiere den nächsten Schritt im Einsatz von nachhaltigem Kraftstoff, da das Kerosin erstmals über die bestehende Infrastruktur von Schiphol verteilt werden soll und damit weltweit Verwendung finden wird.

Offenbar ein Geschäftsmodell mit Zukunft. Wegen der steigenden Nachfrage nach CO2-armen Lösungen und weil die Luftfahrtbranche langfristig den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen reduzieren muss, investiert das Unternehmen derzeit 1,4 Milliarden Euro in neue Produktionskapazitäten in Singapur.

Daneben ist Neste auch einer der weltweit größten Hersteller von erneuerbarem Diesel, das aus Abfällen und Reststoffen gewonnen wird, mit einer derzeitigen Produktionskapazität von 2,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Zudem präsentiert sich das Unternehmen als Spezialist für die Veredelung hochwertiger Ölerzeugnisse - mit Erfolg wie ein Blick auf die Bilanzzahlen zeigt.

Aktie auf Rekordhoch

So weist Neste für 2018 einen Umsatz von 14,9 Milliarden Euro aus und ein Ergebnis (Ebitda) von 1,6 Milliarden. Im ersten Halbjahr 2019 kletterten die Erlöse auf 7,8 Milliarden Euro, nach 7,4 Milliarden im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Ebitda stieg von 793 Millionen auf 961 Millionen Euro.

Die Aktionäre können sich glücklich schätzen. Die Aktie hat sich seit Anfang 2017 verdreifacht, von rund 11 auf zuletzt 34 Euro - ein Rekordhoch. Auch die Analysten halten die Neste-Aktie mehrheitlich für einen Kauf.

Von den 22 Experten, die das Unternehmen beobachten, raten 13 zum Kauf, sieben plädieren zum Halten und nur zwei glauben, dass sich die Aktie unterdurchschnittlich entwickeln wird und verkauft werden sollte.

lg