NEL: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages NEL: Ein heißes Investment

Stand: 14.06.2019, 12:06 Uhr

Die Aktie des norwegischen Wasserstoffproduzenten NEL setzt ihre starken Schwankungen auch zum Wochenschluss fort. Das Unternehmen war durch eine Explosion einer Wasserstofftankstelle in Norwegen ins Gerede gekommen. Doch nun gibt es erst einmal Entwarnung.

Denn nach einer Untersuchung waren weder der so genannte Elektrolyseur noch der Tankautomat an der Explosion Schuld. Bei dem Unglück in der Nähe von Oslo hatte es zwei Leichtverletzte gegeben. Die betroffene Tankstelle wird von Uno-X Hydrogen betrieben, einem Gemeinschaftsunternehmen aus dem skandinavischen Tankstellenbetreiber Uno-X, NEL und Praxair.

NEL Hydrogen

NEL Hydrogen. | Bildquelle: Unternehmen, Montage: boerse.ARD.de

Bei einem Elektrolyseur handelt es sich um eine technische Vorrichtung, bei der aus Wasser mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Quellen Wasserstoff und Sauerstoff hergestellt wird. Dieser Vorgang wird bei Wasserstofftankstellen häufig direkt an Ort und Stelle durchgeführt, um die Kosten für den Transport des hochexplosiven Treibstoffs zu sparen. NEL selbst kann jährlich bis zu 300 Wasserstoff-Tankstellen fertigen.

Börsenstar auf Sinkflug

Die NEL-Aktie erholte sich zeitweise von ihren drastischen Kursverlusten nach dem Bekanntwerden des Unglücks. Nachdem das Papier zuvor innerhalb eines Jahres sich auf rund einen Euro mehr als verdreifacht hatte, hatte es sich im Zuge der Explosion und weiterer weniger guter Nachrichten halbiert.

Erst kürzlich hatten zwei Großinvestoren NEL-Aktien zum Verkauf gestellt. So veräußerte der bis dahin zweitgrößte Investor F9 Investments alle Anteilsscheine, der drittgrößte Anleger H2 Holding verringerte seine Anteil auf nur noch 1,68 Prozent. Größter Anteilseigner bleibt dagegen mit 21,36 Prozent die Deutsche Börse über ihre Tochter Clearstream Banking.

Gigantischer Börsenumsatz in Deutschland

Am Freitag liegt der Kurs knapp unter 60 Cent. Die Umsätze fallen dabei mit über zehn Millionen Euro allein am Berliner Handelsplatz Tradegate für einen ausländischen Nischenwert gigantisch hoch aus. Am Vormittag lagen die Umsätze damit höher als bei zwei Dritteln der Dax-Aktien auf Xetra.

Bereits die vergangenen Schwankungen zeigen, dass NEL-Aktie nichts für schwache Nerven und unerfahrene Anleger ist. Denn auch die Bewertung hat es in sich. Im vergangenen Jahr setzte NEL 489 Millionen Norwegische Kronen um, was einer Steigerung von 62 Prozent entspricht. Gleichzeitig liegt die Börsenbewertung bei einem Kurs von 5,8 Kronen und gut 1,2 Milliarden ausstehenden Aktien bei sieben Milliarden Kronen, also dem gut 14-fachen Umsatz. Und das, obwohl das Unternehmen derzeit noch rote Zahlen schreibt.

Die NEL-Aktie bleibt damit wahrlich heiße Wette darauf, dass sich in Zukunft wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in großem Stil durchsetzen werden und nicht etwa batteriebetriebene.

Elon Musk wird das Unternehmen also eher nicht mögen.

ME