iRobot: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages iRobot: Saubere Zukunftsaussichten

Stand: 08.01.2019, 11:50 Uhr

Das US-Technologieunternehmen scheint prächtig positioniert für die Zukunft, in der Haushaltroboter immer präsenter werden. Die Aktie könnte nach einer zwischenzeitlichen Korrektur wieder Anlauf nehmen.

In den vergangenen Monaten hat der Titel laut Analysten ein wenig unter den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China gelitten. Aus gutem Grund: In China lauert für iRobot ein gigantischer Wachstumsmarkt. Sollte der Weltmarktführer in der Branche dort Fuß fassen, dürfte der Weg der Aktie auch wieder steil aufwärts führen.

Marktführer im Wachstumsmarkt

iRobot-Haushaltsroboter

iRobot-Haushaltsroboter. | Bildquelle: Unternehmen

iRobot ist geradezu mustergültig aufgestellt. Mit seinem "Roomba"-Saugroboter, seinem "Scooba"-Putzroboter und seinem "Mirra"-Poolreinigungs-Gerät ist das Unternehmen Weltmarktführer in Sachen Haushalts-Robotik. Rund 20 Millionen kleine Haushaltshelfer hat man bereits verkauft - im Vergleich zum Marktpotenzial aber eine noch bescheidene Zahl.

Laut den Marktforschern von Markets Research Private wird die Branche von einem Umsatzvolumen von 18,7 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr allein bei 2023 auf 54,1 Milliarden Dollar wachsen. Jährliche Wachstumsraten von knapp 24 Prozent werden dabei zugrunde gelegt. Derzeit ist der Markt noch stark Nordamerika-lastig. Doch auch in Europa und zunehmend dann auch in Asien werden die kleinen Helfer in immer mehr Haushalten eingesetzt werden.

Die Vision von iRobot dabei: Ein "Ökosystem" von vernetzten Robotern in den Haushalten zu schaffen, die miteinander kommunizieren und arbeiten.

Kleine Zoll-Belastung wird abgefedert

Die Geschäftsentwicklung des US-Konzerns bildet das fortlaufende Wachstum der Branche und das Unternehmens ab. Das letzte volle Geschäftsjahr 2017 zeigte Umsatzsteigerungen von 34 Prozent. Auch im aktuell letzten Berichtsquartal (bis September 2018) hält der Trend an: iRobot legte beim Umsatz von 205,4 auf 265,5 Millionen Dollar zu. Beim operativen Ergebnis gab es einen Sprung von 23,9 auf 37,3 Millionen Dollar. Allein die im Gesamtjahr erwartete Belastung von fünf Millionen Dollar wegen des Zollstreits zwischen den USA und China stören beim Ausblick ein wenig. Die Weichen für eine profitable robotische Zukunft scheinen aber gestellt.

AB