Isra Vision: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Himmelsstürmer Isra Vision

von Notker Blechner

Stand: 04.07.2018, 14:50 Uhr

Was ist mit den Aktien von Isra Vision los? In den letzten Wochen haben sie eine irre Rally hingelegt, die zuletzt etwas gebremst wurde. Als Kurstreiber sehen Analysten eine Messe.

Mit schnellen Veränderungen kennt sich Vorstandschef Enis Ersü aus. Er hat den Wandel ganzer Wirtschaftsbranchen hin zur Industrie 4.0 mit verfolgt und auch mit vorangetrieben. Dass an der Börse sein Unternehmen ebenfalls einen ähnlich rasanten Wandel durchlaufen hat, das hätte sich der türkischstämmige Firmengründer wohl nicht träumen lassen.

Kurs fast verdoppelt seit April

In den letzten fünf Jahren hat sich der Kurs des von Ersü gegründeten Isra Vision mehr als verachtfacht. Alleine seit April betrug das Plus gut 75 Prozent. Der Aktiensplit im Mai, der die Titel optisch verbilligte, gab neuen Schub.

Fast täglich eilte der TecDax-Titel von einem Rekordhoch zum nächsten. Ende Juni wurde mit 59,70 Euro der bisherige Zenit erreicht. Danach setzten Gewinnmitnahmen ein. Inzwischen aber ist wieder Schwung in die Papiere gekommen. Am Dienstag stieg der Kurs auf bis 59,40 Euro.

Gute Resonanz auf der Messe Automatica

Als wichtigen Kurstreiber in den letzten Tagen sehen Experten die Messe Automatica in München. Sie gilt als eines der wichtigsten Treffen für die Automatisierungsbranche. Isra Vision stellte dort neue Innovationen für 3-D-Roboterautomatisierungs- und messtechnik vor. Und verzeichnete eigenen Angaben zufolge dort eine große Resonanz.

Auge mit Isra-Schriftzug

Isra Vision AG. | Bildquelle: Unternehmen, colourbox.de, Montage: boerse.ARD.de

Das TecDax-Unternehmen steuert und inspiziert die Produktion in vielen Industriebranchen. Die "sehenden Maschinen" von Isra überwachen Fehler im Produktionsprozess. Ist ein Glasteil, ein Solarmodul oder ein Papier beschädigt, melden sie sofort Alarm.

"Sehende Maschinen" überwachen die Industrieproduktion

Die Darmstädter sind in der Auto-Branche sowie in der Glas- und Solarindustrie aktiv. Auch im Metall- und Kunststoffbereich mischt Isra mit. Zudem überwacht das Unternehmen die Produktion von Banknoten.

Künftig will Isra Vision auch in der Medizintechnik stärker expandieren. Vorstandschef Ersü sieht hier großes Wachstumspotenzial.

200-Millionen-Marke im Visier

Isra-Vision-Chef Enis Ersü

Enis Ersü. | Bildquelle: Unternehmen

In naher Zukunft will der Industrieausrüster die Marke von 200 Millionen Euro Umsatz knacken. Im Geschäftsjahr 2016/17 stiegen die Erlöse um elf Prozent auf ein neues Rekordniveau von 143 Millionen Euro. Die operative Marge lag bei 30 Prozent. Unterm Strich verdiente Isra 20,7 Millionen Euro.

Doch viel Luft nach oben sehen die Börsianer und Analysten inzwischen nicht mehr. "Die Aktien sind mittlerweile hoch bewertet", meint ein Händler. Das für 2018 erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei über 51.

Aktie hoch bewertet

Mehrere Analysten raten vom Kauf der Aktie inzwischen ab. "Der gegenwärtige Aktienkurs spiegelt die guten Wachstumschancen weitgehend wider", meint Oddo-BHF-Analyst Felix Lutz. Eine kaum überwindbare Barriere scheint momentan die Marke von 60 Euro zu sein. An ihr hat sich zuletzt Isra zuletzt die Zähne ausgebissen.

Unklar ist auch, wer einmal das Erbe von Enis Ersü antritt. Noch immer hat der Unternehmer keinen Nachfolger gefunden. Er habe schon drei externe Kandidaten getroffen. Er suche aber weiter. 2020 läuft Ersüs Vertrag an der Spitze des Unternehmens aus., Ganz loslassen wird der türkischstämmige Unternehmer danach nicht. Er werde die Firma auch nach seinem Abgang weiter betreuen. "Ich muss nicht der König sein, aber nur sehen, dass es läuft…"

1/9

Die Gewinner der vierten industriellen Revolution Von ABB bis Teradyne

<strong>Siemens</strong><br/>Zu den absoluten Vorreitern in der Industrie 4.0 gehört Siemens. Der Münchner Dax-Konzern baut "Smart Factories" und vernetzt die Maschinen über die Cloud in einer Plattform. "Mindsphere" soll in diesem Jahr 1,25 Millionen Produkte und Maschinen anbinden. Noch macht das Geschäft mit der Industrie 4.0 weniger als zehn Prozent aus (fünf Milliarden Euro). Mit einer Marge von 26 Prozent ist die Division "Digital Factory" aber hochprofitabel und gilt als Traumkandidat für einen separaten Börsengang. Die Siemens-Aktie hat auf Ein-Jahres-Sicht 14 Prozent verloren.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Siemens
Zu den absoluten Vorreitern in der Industrie 4.0 gehört Siemens. Der Münchner Dax-Konzern baut "Smart Factories" und vernetzt die Maschinen über die Cloud in einer Plattform. "Mindsphere" soll in diesem Jahr 1,25 Millionen Produkte und Maschinen anbinden. Noch macht das Geschäft mit der Industrie 4.0 weniger als zehn Prozent aus (fünf Milliarden Euro). Mit einer Marge von 26 Prozent ist die Division "Digital Factory" aber hochprofitabel und gilt als Traumkandidat für einen separaten Börsengang. Die Siemens-Aktie hat auf Ein-Jahres-Sicht 14 Prozent verloren.