Encavis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Grüne Gewinne mit Encavis

Stand: 08.01.2020, 15:12 Uhr

Nicht allen deutschen Solar- und Windenergiefirmen geht es schlecht. Besonders bei den Projektbetreibern läuft's prächtig. Das zeigen die Zahlen und die Expansionspläne von Encavis. Die Aktie dreht auf.

Der Solar- und Windparkbetreiber spürt keine Flaute bei erneuerbaren Energien. Encavis wächst und wächst. 2019 soll der Umsatz auf 260 Millionen Euro gestiegen sein. In den nächsten Jahren soll das Wachstumstempo weiter beschleunigen. Bis 2025 sollen die Erlöse auf 440 Millionen Euro klettern. Das wäre ein Plus von fast 70 Prozent.

Kräftiger Ergebnissprung bis 2025

Windkraftanlage und Rapsfeld

Windkraftanlage. | Bildquelle: picture alliance / imageBROKER

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll den Planungen zufolge von 210 auf 330 Millionen Euro anschwellen. Das operative Ergebnis je Aktie sieht der Vorstand dann bei 70 Cent. Für das gerade abgelaufene Jahr stehen noch 40 Cent im Plan.

Encavis will sich unter anderem darauf konzentrieren, in bereits für den Baubeginn fertige Wind- und Solarprojekte zu investieren und in früheren Stadien mit strategischen Partnern zusammenzuarbeiten. Das Hamburger Unternehmen will zudem Minderheitsanteile an Wind- und ausgewählten Solarparks veräußern, um Geld für weitere Investitionen einzuspielen. Die vertraglich gesicherte eigene Stromerzeugungskapazität soll bis 2025 von 1,7 auf 3,4 Gigawatt verdoppelt werden.

Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Die Börse honoriert die Expansionspläne von Encavis. Die im SDax gelistete Aktie springt um über vier Prozent auf 9,99 Euro nach oben. Das ist der höchste Stand seit dem Sommer 2001. Auf Ein-Jahres-Sicht hat die Aktie gut 75 Prozent gewonnen.

Das Unternehmen ist durch den Zusammenschluss der früheren Capital Stage und Chorus Clean Energy hervorgegangen. Encavis erwirbt und betreibt Solarkraftwerke und Onshore-Windenergieanlagen in zehn Ländern Europas. Deshalb spürt Encavis auch so gut wie nicht die deutsche Windflaute.

Energiekontor erlebt den zweiten Frühling

Projektentwickler befinden sich ebenfalls im Aufwind. So ist die einst im Neuer Markt notierte Aktie von Energiekontor auf Ein-Jahres-Sicht um 55 Prozent gestiegen. Der Windpark-Projektierer steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr um fast elf Prozent. Allerdings wird das Jahresziel eines operativen Ergebnisses von zehn Millionen Euro nicht erreicht - wegen witterungsbedingter Verzögerung eines wichtigen Windparks in Nordrhein-Westfalen. Ein bisschen Gegenwind auf dem deutschen Markt müssen die Projektierer also doch durchhalten.

nb