Encavis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Plus 50 Prozent in zwölf Monaten Encavis: Dank Klimadebatte im Aufwind

Stand: 08.10.2019, 15:47 Uhr

Das Hamburger Unternehmen betreibt und finanziert Solarparks in ganz Europa. Das Geschäft mit dem grünen Strom brummt - auch dank "Fridays for Future". Die Encavis-Aktie profitiert davon.

Die Halbjahresbilanz des früher unter dem Namen Capital Stage bekannten Unternehmens überzeugt. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf rund 121 Millionen Euro, während das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 29 Prozent auf 78,2 Millionen Euro zulegte. Das Ergebnis pro Aktie kletterte sogar um 58 Prozent auf 30 Cent.

Prognose für Gesamtjahr angehoben

Schon im Mai hatte das Unternehmen die Prognose angehoben, nun stellen die Manager des SDax-Unternehmens einen Umsatz von mehr als 270 Millionen Euro und ein Ebitda von mehr als 218 Millionen Euro in Aussicht. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 248,8 Millionen Euro.

Encavis kann die günstigen Bedingungen am Markt offenbar für sich nutzen. Das Unternehmen hat sein Portfolio im aktuellen Geschäftsjahr weiter ausgebaut und verfügte zuletzt über 247 Solar- und Windkraftanlagen. Auch die günstigen Wetterbedingungen in diesem Jahr trugen zum Erfolg bei.

Klima-Aktien im Trend

Seit Jahresbeginn hat die Encavis-Aktie um satte 52 Prozent zugelegt. Zuletzt erreichte die Aktie ein 52-Wochen-Hoch und notierten bei 8,87 Euro. Die aktuelle Klimadebatte, das aktuell beschlossene Klimapaket der Bundesregierung und der damit verbundene Ausbau der erneuerbaren Energien haben den Titel beflügelt. Auch andere Klima-Aktien wie die des neu aufgestellten Energieversorgers RWE liegen im Aufwärtstrend.

Analysten positiv gestimmt

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Encavis von 8,80 auf 9,90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Trotz der jüngsten Kursrally sieht Analyst Igor Kim noch Aufwärtspotenzial für die Aktie.

Im Sommer hatte die DZ Bank das Kursziel von 7,60 auf 9,30 Euro angehoben und zum Kauf empfohlen. Wegen des erhöhten Ausblicks hob Analyst Peter Spengler damals die Schätzung für das Gesamtjahr 2019 und die Folgejahre an. Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis von derzeit rund 19 erscheint die Aktie nicht mehr billig, verfügt aber über eine aktuelle Dividendenrendite von gut drei Prozent.

ms