Covestro: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Das Covestro-Rätsel

Stand: 22.06.2018, 15:43 Uhr

Kaum ein Dax-Konzern stößt momentan auf so unterschiedliche Bewertungen bei Analysten wie Covestro. Die Kursziele reichen von 69 bis 126 Euro. Im Augenblick sind die Skeptiker obenauf.

Jahrelang war die Aktie von Covestro ein Überflieger. Der Kurs verdreifachte sich seit dem Börsengang 2015. Doch seit dem Aufstieg in den Dax Ende März ist die Luft raus. Die Covestro-Aktie hat um zwölf Prozent nachgegeben. Vom Rekordhoch von 95,78 Euro im Februar haben sich die Papiere inzwischen weit entfernt.

Kepler und Jefferies sehen kräftiges Aufwärtspotenzial

Das können die Analysten von Kepler Cheuvreux nicht verstehen. Die Stimmung für die Titel des Spezialchemiekonzerns sei zu negativ, monieren sie. Die Experten sehen das Kursziel für Covestro weiter bei 120 Euro und stufen die Aktien auf "Buy" ein. Zudem setzten sie die Papiere auf eine Empfehlungsliste für europäische Schwergewichte.

Ähnlich optimistisch sind die Analysten von Jefferies. Sie empfehlen die Aktien von Covestro zum Kauf - bei einem Kursziel von 126 Euro. Die Titel zählten nach Einschätzung von Jefferies zu den wenigen Value-Werten mit deutlichem Potenzial, schrieben sie in einer Studie.

Prompt erleben die Aktien am Freitag ein kleines Revival. Sie ziehen um über zwei Prozent auf 74,30 Euro an und sind Spitzenreiter im Dax. Ein Händler verwies auch auf charttechnische Faktoren. Die Titel hätten am Donnerstag eine offene Kurslücke von 72,38 Euro vom Oktober 2017 geschlossen.

Goldman Sachs hält Kurs für zu hoch

Doch längst nicht alle Analysten teilen den Optimismus von Kepler und Jefferies. Die Experten von Goldman Sachs zum Beispiel halten die Aktien für zu hoch bewertet.  Ihr Kursziel für Covestro lautet 69 Euro. Sie stufen die Titel weiter auf "Sell" ein.

Die Hoffnungen der Anleger auf Sonderausschüttungen oder Aktienrückkäufe, die auf dem Kapitalmarkttag am 28. Juni bekannt gegeben werden könnten, dürften vermutlich enttäuscht werden, meint die zuständige Analystin. In der Vergangenheit habe der Kunststoffkonzern ohnehin keine bahnbrechenden Ankündigungen auf der Veranstaltung gemacht. 

Sorgen um Polyurethan-Preise

Tatsächlich macht sich der Markt Sorgen um die Preise für die Polyurethan-Produkte. Analyst Arnaud Giroud hält diese für übertrieben. Auch in den kommenden Jahren dürfte das Angebot knapp bleiben.

Im Mai hatte Covestro-Finanzchef Thomas Toepfer eine Normalisierung der Preise in einigen Produkten in Aussicht gestellt. Deshalb rechnet der Kunststoffhersteller lediglich mit einem Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Gutes erstes Quartal

Im ersten Quartal konnte Covestro Preiserhöhungen in den beiden Kerngeschäftsfeldern Polyurethane und Polycarbonate durchsetzen. Der Umsatz kletterte um mehr als fünf Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Das Ebitda erhöhte sich gar um mehr als ein Viertel auf 1,1 Milliarden Euro. Analysten hatten etwas weniger erwartet.

Covestro war 2015 vom Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer an die Börse gebracht worden, der noch 14 Prozent hält. Im März rückte das Unternehmen in den Dax auf und ersetzte dort ProSiebenSat.1. Eigentlich war der Aufstieg von Covestro in die erste Börsenliga erst für September erwartet worden.

nb