Union Pacific: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 2 Jahre

Aktie des Tages Bahn frei für Union Pacific

Stand: 25.01.2018, 14:48 Uhr

Vom US-Wirtschaftsaufschwung und der Steuerreform profitiert die Eisenbahngesellschaft Union Pacific. Die Aktien haben in den letzten Monaten kräftig beschleunigt.

Vor zwei Jahren notierte die Bahn-Aktie noch bei knapp 70 Dollar. Jetzt ist sie fast doppelt so viel wert. Mit 143,05 Dollar hat der S&P-500-Titel am Mittwoch ein neues Rekordhoch erreicht. Alleine seit August hat die Aktie gut 40 Prozent an Wert gewonnen.

Charttechnisch sieht es gut aus für Union Pacific. Nach einer kleinen Kursdelle im Sommer 2017 strebe die Union Pacific-Aktie inzwischen wieder "wie auf Schienen" gen Norden, schrieben die Charttechniker von HSBC in einer Analyse kurz vor Weihnachten. Der seit Anfang 2016 bestehende Haussetrend halte an.

Profiteur der US-Steuerreform

Die Güterbahn-Gesellschaft dürfte stark von der Senkung der Unternehmenssteuern profitieren. Zudem beflügelt die brummende US-Konjunktur das Geschäft. Je mehr der US-Bergbau wieder in Schwung kommt, desto mehr Rohstoffe wie Kohle, Kupfer. Öl und andere Rohstoffe müssen über die Schiene transportiert werden. Auch der "Fracking-Boom" hilft dem Bahnunternehmen.

Zug der Union Pacific

Zug der Union Pacific. | Quelle: Unternehmen

Die 1862 in Omaha gegründete Union Pacific besitzt rund 32.000 Meilen Schienen in den USA. Das Netz reicht von Mexiko bis hoch nach Kanada. Das Unternehmen befördert Güter nicht nur mit der Bahn, sondern auch per Lkw.

Gewinn mehr als verdoppelt

Im vergangenen Jahr verdiente Union Pacific 10,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie erhöhte sich auf 13,36 Dollar - nach 5,07 Dollar im Vorjahr. Der Umsatz kletterte um sieben Prozent auf 21,2 Milliarden Dollar.

Einst war Investment-Legende Warren Buffett an Union Pacific beteiligt. Der "Eisenbahn-Fan" verkaufte die Papiere, als Berkshire die Bahngesellschaft Burlington Northern Santa Fe zu 26 Milliarden Dollar übernahm.