Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre

Aktie des Tages Allianz auf 15 Jahres-Hoch: Und jetzt?

Stand: 28.09.2017, 11:54 Uhr

Die Allianz-Aktie ist gestern auf den höchsten Stand seit Mitte 2002 gestiegen. Auch mit Blick auf den bisherigen Jahresverlauf sind sie mit einem Plus von rund 20 Prozent unter den Favoriten im deutschen Leitindex. Wird nun die 200-Euro-Marke geknackt oder geht es wieder abwärts?

Im August hat die Aktie jedenfalls ihre Standfestigkeit bewiesen. Nachdem sie zu Beginn des Monats auf ein Jahreshoch von 187,30 Euro geklettert war, geriet sie im Zuge eines schwächeren Gesamtmarktes unter Druck. Dabei ging es bis auf 178,05 Euro nach unten. Die Unterstützungslinie bei knapp 178 Euro wurde also gehalten.

Auch bei einer neuerlichen Korrektur Anfang September schloss die Aktie oberhalb dieser Marke bei 178,85 Euro. Seitdem ist es deutlich aufwärts gegangen. Sollte die Unterstützung nicht doch noch brechen, betrachten dies die meisten Analysten als ein eindeutiges Signal für weitere Kursgewinne. Selbst ein Anstieg bis auf die runde 200 Euro-Marke noch in diesem Jahr wollen viele Experten nicht ausschließen.

Geringere Schäden als befürchtet

Zerstörungen nach Hurrikan

Zerstörungen nach Hurrikan "Harvey" in Texas. | Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Beflügelt wurde der Kurs zuletzt von der Nachricht, dass die Versicherer von den Hurrikans in den USA und der Karibik weniger betroffen sind als befürchtet. Die Commerzbank rechnet für die Münchner mit Verlusten von 150 Millionen Euro durch "Harvey" und 200 Millionen Euro durch "Irma". Die Jahresprognose hat die Allianz bisher nicht zurücknehmen müssen.

Zudem ist der Versicherer ins Visier chinesischer Konzerne geraten. Neben der chinesischen Unternehmensgruppe HNA, die auch an der Deutschen Bank beteiligt ist, hat im Sommer auch ein weiterer Konzern aus dem Reich der Mitte bei dem deutschen Versicherer wegen einer Beteiligung vorgefühlt. Dabei handelt es sich um den chinesischen Finanzkonzern Anbang, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Wie auch bei der HNA habe die Allianz das Ansinnen zurückgewiesen.

Steigen Chinesen ein?

Anbang ist für die Allianz kein Unbekannter. So kaufte der Konzern im vergangenen Jahr der Allianz die Lebensversicherungssparte in Südkorea ab. Die Chinesen haben schon länger ein Auge auf den deutschen Versicherer geworfen. So hält der chinesische Staatsfonds CIC rund drei Prozent der Allianz-Anteile. Sollten die Chinesen also demnächst einen neuen Anlauf nehmen und ihr Angebot erhöhen, dürfte das die Allianz-Aktie beflügeln.

Als Stütze für den Aktienkurs erweist sich auch die Aussicht auf eine Trendwende in der Geldpolitik. Zwar gibt es bisher keine Anzeichen für einen Anstieg des Leitzinses in der Eurozone, doch scheint ein solcher Schritt in den USA einen ausgemachte Sache zu sein. Fed-Chefin Janet Yellen hat jedenfalls einen weiteren Schritt noch vor Ende des Jahres signalisiert. In der Eurozone warten Banken und Versicherungen bisher vergeblich auf ein Ende der Nullzinspolitik.

Was machen die Notenbanken?

EZB-Präsident Mario Draghi bei einer Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank am 08.06.2017 in Tallinn (Estland)

Mario Draghi. | Bildquelle: picture alliance / Arno Mikkor/Europäische Zentralbank/dpa

Dass sich die Aktie auf dem derzeitigen Niveau, das noch über dem des Krisenjahres 2007 (180 Euro) liegt, halten kann, obwohl eine restriktivere Geldpolitik in der Eurozone bisher nicht in Sicht ist, bewerten viele Experten als einen weiteren Pluspunkt. Sollte es zu einem Kurswechsel der EZB kommen, wäre dies nach Ansicht der Analysten eine ganz erhebliche Unterstützung für den Aktienkurs der Allianz.

Von den 23 im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten bewerten zwölf die Aktien mit "Kaufen", neun mit "Halten" und zwei mit "Verkaufen". Das durchschnittliche Kursziel liegt bei rund 193 Euro. Die Bandbreite reicht von 165 Euro bis 228 Euro. Die Commerzbank hat ihre Einstufung für die Allianz-Aktie erst in der letzten Woche auf "Buy" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. Der Versicherer sei gut geschützt gegen Verluste durch die Hurrikans in den USA, schrieb Analyst Michael Haid.

Daraus folgt: Derzeit gibt es für Anleger keinen Grund sich von der Allianz zu verabschieden, hat doch ein Anlauf in Richtung 200 Euro eine reelle Chance. Zur Absicherung aufgelaufener Gewinne könnte eine Stop-Loss-Order sinnvoll sein.

lg