Montage der ersten Boeing 737 MAX 8

Airbus auf Rekordhoch Die Kursreaktionen auf das Boeing-Unglück

Stand: 14.03.2019, 12:57 Uhr

Die Konsequenzen, die aus den Abstürzen zweier Boeing-Maschinen gezogen werden müssen, sind noch ungewiss. Die Börse reagiert oft rasend schnell auf aktuelle Geschehnisse. Aber die Anleger wissen auch nicht mehr, und das sieht man den Kursen auch an.

Die Investoren deckten sich zunächst mit Airbus-Aktien ein, denn aus deren Sicht sind die Probleme des Konkurrenten ein Grund, auf den europäischen Flugzeugbauer zu setzen. Der erneute Absturz einer 737 MAX 8 sei für das Image des US-Konzerns ein Supergau, schrieb NordLB-Analyst Wolfgang Donie. Die Belastungen für Boeing seien laut Donie momentan „nicht seriös abschätzbar“.

Inzwischen wurden weltweit Flugverbote für das Mittelstreckenflugzeug verhängt. Auf Empfehlung von Boeing ordnete die US-Behörde FAA gestern ein Startverbot für alle Boeing 737 MAX an, die in den USA fliegen oder von US-Fluglinien betrieben werden. Auch wenn die Rekordrally vorerst unterbrochen ist: Zunächst erreichten die Airbus-Titel bei 117,24 Euro am Donnerstag noch ein Rekordhoch, bevor die Aktie leicht zurückfiel.    

Boeing: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
326,00
Differenz relativ
-1,01%
Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
118,52
Differenz relativ
+0,56%

Die Ungewissheit macht Sorge    

Heute sind dagegen Boeing-Titel gefragt: Die Aktie steigt im Frankfurter Handel um mehr als drei Prozent. Auch in den USA hatte es gestern Erholungstendenzen gegeben: Der aktuelle Boeing-Kurs beträgt 377 Dollar, am 1. März hatte der Dow-Jones-Titel noch bei 440 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Hilfreich für den Boeing-Kurs dürften sicherlich die Nachrichten über den Produktionsstopp des Riesenfliegers A 380 gewesen sein.

Dann folgte die heftige Reaktion auf die Nachrichten vom erneuten Absturz einer Maschine des Typs 737 MAX 8. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Investoren, geschockt von unerwarteten negativen Ereignissen, sofort auf den Verkaufsknopf drücken. Die Ungewissheit über die Folgen für das Unternehmen ist für die Anleger nur schwer auszuhalten.

Vertrauenskrise und Image-Fiasko

Ebenso wenig ungewöhnlich ist die Gegenreaktion, wenn wieder so etwas wie Besonnenheit einsetzt und die günstigeren Kurse zum Wiedereinstieg genutzt werden. Schließlich weiß derzeit niemand, welche Konsequenzen gezogen und wie sie sich wirtschaftlich auswirken werden.     

Boeing 737 MAX 8, Air China

Boeing 737 MAX 8. | Bildquelle: Unternehmen

Sicher ist aber, dass Boeing  gegen eine schwere Vertrauenskrise und ein Image-Fiasko kämpft. Neben eventuell drohenden Entschädigungs- und Schadenersatzforderungen der Kunden kann Boeing durch die Flugverbote auch bestellte Maschinen nur verspätet ausliefern.

Stefan Wolff
Video

Boeing am Boden

Die auf weniger Spritverbrauch getrimmte Boeing 737 MAX 8 ist eine Neuauflage der seit den 1960er Jahren gebauten Boeing 737 und wird in der neuen Form mit größeren und sparsameren Triebwerken ausgeliefert. Konkurrenzmodell ist der Airbus A320neo.

ts