Adidas-Chef Kasper Rorsted
Audio

Aktie verliert Adidas: Höhenflug macht Pause

Stand: 08.08.2019, 10:04 Uhr

Beim Sportartikelhersteller Adidas steigen Gewinn und Umsatz, der chinesische Markt wächst deutlich. In der zweiten Jahreshälfte soll es noch besser werden. Aber warum verliert dann die Aktie?

Die Titel von Adidas büßen mehr als zwei Prozent auf rund 267 Euro ein und belegen in einem starken Marktumfeld den letzten Platz im Dax. Dabei kletterte der Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft im zweiten Quartal um gut zehn Prozent auf 462 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Während das Geschäft in Europa stagnierte, konnte die Region Nordamerika zulegen. Der wichtige chinesische Markt wuchs um 14 Prozent.

Vorstandschef Kasper Rorsted bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr, die ein Umsatzwachstum um fünf bis acht Prozent und einen Anstieg des Gewinns aus dem fortgeführten Geschäft um 10 bis 14 Prozent auf 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro vorsieht: „Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte sequenziell beschleunigen wird.“

Adidas Werbeträgerin Lena Gercke

Adidas-Werbeträgerin Lena Gercke. | Bildquelle: Unternehmen

Warum nicht Gewinne mitnehmen?  

Trotzdem drücken die Investoren auf den Verkaufsknopf. Zum einen blieben im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn leicht hinter den Analystenerwartungen zurück. Außerdem dürften einige Anleger von der Bestätigung der Prognose enttäuscht gewesen sein. Julie Zhuang, UBS-Analystin weist darauf hin, dass sich die Konsensschätzungen bereits am oberen Ende der Spanne bewegten, die das Unternehmen für 2019 genannt hatte. Eventuell haben Investoren also mit einer Erhöhung gerechnet.  

Nicht zuletzt ist die Aktie in den vergangenen Monaten ausgezeichnet gelaufen, sodass sich Gewinnmitnahmen anbieten. Mitte Februar mussten Anleger noch weniger als 200 Euro für einen Anteilsschein bezahlen, Anfang August lag der Preis bereits einem Rekordhoch von fast 300 Euro.  

Analyst Volker Bosse von der Baader Bank hat die Einstufung für Adidas nach Zahlen auf „Hold“ mit einem Kursziel von 270 Euro belassen. Das zweite Quartal habe sich im Rahmen der Erwartungen bewegt, schrieb er. Es scheine aber, als ob Nike und Puma in den wichtigsten Absatzregionen dynamischer gewachsen seien.

ts