Nike und Puma stärker in Bundesliga vertreten Adidas setzt voll auf die Bayern

Stand: 22.08.2018, 14:38 Uhr

Der größte deutsche Sportartikler wird in der neuen Fußball-Saison nur noch die Trikots von Dauermeister Bayern München zieren. Das Sponsoring lassen sich die Franken einiges kosten. In der Bundesliga gibt, rein quantitativ, die Konkurrenz optisch den Ton an.

Ausgerechnet Nike macht in der deutschen höchsten Fußball-Klasse weiter Boden gut gegenüber dem Erzrivalen. Der US-Konzern rüstet mit Eintracht Frankfurt, FC Augsburg, dem VfL Wolfsburg, RB Leipzig, und Herta BSC insgesamt fünf Bundesliga-Club mit den Trikots mit Swoosh aus. Im Sommer wurden die bestehenden Verträge mit den Vereinen verlängert.

Internationales Geschäft spannender

Adidas, das einst 16 von 18 Erstliga-Teams mit den drei Streifen ausstattete, setzt nach eigenen Angaben vor allem auf "ausgewählten Top-Vereine", so Sprecher Oliver Brüggen gegenüber dem Sport-Informations-Dienst (SID). Dazu gehören offenbar in Deutschland nur die Münchener Bayern. Für das Sponsoring der Bayern wendet Adidas pro Saison etwa 60 Millionen Euro auf. Zudem laufen die Spieler von Real Madrid, Manchester United und Juventus Turin in Leibchen aus Herzogenaurach auf.

In der Bundesliga gibt es in der bevorstehenden Spielzeit einen bunten Strauß an Trikot-Ausrüstern zu bestaunen. Neben Nike kommen der lokale Rivale Puma und die britische Umbro auf jeweils drei Klubs: Puma dürfte dabei rein sportlich aber im Vorteil sein, denn neben Borussia Dortmund hat das Unternehmen auch Borussia Mönchengladbach und den VfB Stuttgart unter Vertrag.

Umbro will mit Schalke groß rauskommen

In Umbro-Zwirn kicken ab Saisonstart die Teams des Aufsteigers 1. FC Nürnberg, Werder Bremen und Schalke 04. Mit den Gelsenkirchenern will Umbro nach Möglichkeit ein "Teil des nächsten großen Kapitels der Schalker Geschichte" werden, glaubt man einem Unternehmenssprecher.

Auch kleinere Ausrüster, die eher in anderen Sportarten stark vertreten sind, präsentieren sich aber in der Fußball-Bundesliga: So etwa Jako, das mit Bayer Leverkusen und Hannover 96 gleich zwei Bundesligisten ausstattet. Auch die italienische Firma Lotto hat zwei Vereine an Bord: 1899 Hoffenheim und den FSV Mainz. Jeweils ein Club ist bei Hummel, eher bekannt aus dem Handball (SC Freiburg) oder der dänischen Uhlsport (Fortuna Düsseldorf) unter Vertrag.

AB