Sprinter mit Adidas-Schuhen im Startblock
Audio

Profitibiltät unerwartet deutlich verbessert Adidas sprintet zu neuem Rekordhoch

Stand: 03.05.2019, 18:11 Uhr

Die Aktie von Adidas hat einen Lauf: Am Freitag erklimmt sie eine neue Bestmarke. Trotz Produktionsengpässen hat der Sportartikel-Konzern im ersten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt.

Anja Kohl
Video

Erfolgsgeschichte Adidas

Die Franken profitierten von niedrigeren Beschaffungskosten und schafften es, mehr in den eigenen Läden und übers Internet zu verkaufen. Dadurch konnten sie die Profitabilität deutlich verbessern und die Erwartungen übertreffen. Der Gewinn zog um 16 Prozent auf 631 Millionen Euro an. Das Betriebsergebnis stieg gar um 17 Prozent auf 875 Millionen Euro. Die operative Marge erhöhte sich auf 14,9 Prozent.

China und Russland treiben das Wachstum an

Beim Umsatz schwächte sich das Wachstum erwartungsgemäß ab. Mit 5,9 Milliarden Euro setzte Adidas sechs Prozent mehr um. Währungsbereinigt lag das Plus bei vier Prozent. Wachstumstreiber waren China, Russland und andere Schwellenländer. Auch auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt legte der zweitgrößte Sportartikler der Welt drei Prozent zu. Dagegen gingen die Erlöse in Südamerika und in Europa zurück.

Beschleunigung in der zweiten Jahreshälfte

Lieferprobleme bremsten Adidas – vor allem in Nordamerika. Dies werde das Wachstum im ersten Halbjahr belasten, hatte Adidas-Chef Kasper Rorsted bereits angekündigt. Die Lieferanten in Asien kommen mit der Produktion von T-Shirts und Trikots im mittleren Preissegment nicht nach, die vor allem in den USA gefragt sind. In der zweiten Jahreshälfte soll sich das Umsatztempo aber wieder beschleunigen. Deshalb bekräftigte der Sportartikler seine Jahresprognose. Beim Umsatz wird ein Plus von fünf bis acht Prozent angepeilt, beim Gewinn ein Zuwachs von zehn bis 14 Prozent.

Die Anleger reagieren begeistert. Die Aktien klettern zur Xetra-Eröffnung um über sieben Prozent nach oben und erreichen mit 245,80 Euro ein neues Rekordhoch. Seit Jahresbeginn haben die Adidas-Titel knapp ein Viertel gewonnen.

nb

1/9

Die Top-Klubs in den drei Streifen Wo Adidas überall mitkickt

Bayern München

FC Bayern München
Der deutsche Rekordmeister und Adidas sind seit Jahrzehnten miteinander verbunden. Der Adidas-Chef sitzt sogar im Aufsichtsrat des Fußball-Klubs. Die Herzogenauracher sponserten den FC Bayern München bei ihren wichtigsten Titeln. In den drei Streifen gewannen die Münchner 27 Mal die deutsche Meisterschaft und fünf Mal den Europapokal der Landesmeister sowie die Champions League. Die Bayern kassieren pro Saison 60 Millionen Euro dafür, dass Keeper Neuer, Boateng, Müller, Lewandowski & Co in den Adidas-Trikots auflaufen.