Chartverlauf Ifo-Geschäftsklimaindex von Januar  bis September 2017
Audio

Wetterwandel und Geschäftsklima Kleiner Absacker beim Ifo-Index

Stand: 25.09.2017, 10:38 Uhr

Die Stimmung unter den Führungskräften deutscher Firmen hat sich vor der Bundestagswahl überraschend eingetrübt. Konjunkturell soll die Welt aber trotzdem in Ordnung sein.

Der Ifo-Geschäftsklima-Index fiel im September auf 115,2 von 115,9 Punkten im Vormonat, wie das Ifo-Institut mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen mit einem leichten Anstieg auf 116,0 Zähler gerechnet. Das Münchener Institut befragt monatlich 7.000 Unternehmen nach ihrer Einschätzung der Geschäftslage sowie ihrer Erwartungen für die nächsten sechs Monate.

Der Index der Geschäftserwartungen sackte von 107,8 auf 107,4 Punkte. Der Lageindex beläuft fiel von 124,7 Punkten auf 123,6. Beide Werte sind schwächer ausgefallen, als Fachleute prognostiziert hatten.

Rückwärts aber Rückenwind  

Clemens Fuest, Ifo-Institut

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts. | Bildquelle: Ifo-Institut

Ungeachtet des abermaligen Rückgangs liegt das Geschäftsklima nicht weit von seinem Rekordstand vom Juli entfernt. Seinerzeit war es bis auf 116 Punkte geklettert. "Die neue Legislaturperiode startet trotzdem mit dem Rückenwind einer starken Konjunktur", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest mit Blick auf die künftige Bundesregierung. Weder Dax noch Euro zeigten eine signifikante Reaktion.

„Das Wachstumsszenario ist intakt, wenngleich der Index leicht enttäuscht“, kommentiert Ralf Umlauf von der Helaba . Insgesamt scheinten die Stimmungswerte der realwirtschaftlichen Dynamik in den letzten Monaten enteilt zu sein, so der Analyst. „Dennoch: Der Druck auf die EZB, im kommenden Monat die Reduzierung der Anleihekäufe bekanntzugeben, dürfte erhalten bleiben.“

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.576,27
Differenz relativ
+0,28%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1709
Differenz relativ
+0,20%
Audio allgemein - Startbild
Audio

ARD-Börse: Frühstück - Stichwort Ifo-Index

"Die Stimmung ist trotz der jüngsten Eintrübung weiterhin außergewöhnlich gut, die Wirtschaft läuft", sagte der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Jörg Zeuner. "Dennoch wartet einiges an Arbeit auf die kommende Regierung, damit das auch in Zukunft so bleibt und niemand abgehängt wird."

ts

1/4

"Kein Grund zur Beunruhigung" Stimmen zum Ifo-Index

Uwe Burkert, Chefvolkswirt der LBBW

Uwe Burkert, Chefökonom LBBW
"Irgendwann musste der Höhenflug des Geschäftsklimas enden. Der Rückgang im September ist ein erstes Zeichen dafür, dass die Konjunktursonne nicht ewig scheinen wird. Allerdings sollte man den Rückgang auch nicht überschätzen. Die Dynamik bleibt einstweilen auf hohem Niveau.

Einen Einfluss der Bundestagswahl auf die Konjunktur sehen wir wohl so schnell nicht. Aus Unternehmenssicht dominieren andere Themen. Da sieht es mit dem niedrigen Zinsniveau und den Zeichen der Belebung in den übrigen Staaten der Euro-Zone weiterhin gut aus. Dafür dürften die Exportchancen durch den stärkeren Euro etwas gesunken sein. Aber noch dürfte die Industrie damit gut zurechtkommen."