Besucher der Konferenz

Neuer Name - neues Arbeitsglück Xing auf Erfolgskurs

Stand: 22.02.2019, 16:05 Uhr

Nachdem die Xing-Aktie im letzten Quartal 2018 um 30 Prozent gesunken war, konnte sie in diesem Jahr fast um ein Viertel zulegen. Eine Namensänderung des Unternehmens ist für Juni geplant.

Xing ist auf Erfolgskurs. Das zeigt sowohl der steigende Aktienkurs von 224,50 Euro im Dezember 2018 auf 295 Euro im Februar 2019, als auch die wachsende Nutzerzahl. Hatte die Tochter des Medienkonzerns Burda im Jahr 2016 noch zwölf Millionen registrierte Nutzer, verzeichnete sie im Jahr 2018 bereits 15 Millionen Nutzer und damit drei Millionen mehr als gegenüber dem US-Konkurrenten LinkedIn, der zuletzt zwölf Millionen Nutzer in Deutschland vermeldete.

E-Recruiting größter Wachstumstreiber

Das Online-Karrierenetzwerk, in dem Mitglieder ihre beruflichen und privaten Kontakte verwalten und neue Kontakte knüpfen können, hat sich in den vergangenen Jahren mehr als nur zu einem Netzwerk entwickelt. Bisher wurden die meisten Erlöse aus den kostenpflichtigen Mitgliedschaften erzielt. In den letzten Jahren baute Xing jedoch massiv sein E-Recruiting – das Geschäft mit der Vermittlung und Abwicklung von digitalen Jobangeboten - aus. In den aktuellen Quartalszahlen ist das Geschäft mit dem E-Recruiting der größte Treiber. So erhält Xing von personensuchenden Unternehmen Geld für bestimmte Suchtechnologien, mit denen geeignete Mitarbeiter gefunden werden können.

Auf dem Weg zu "New Work"

Im Juni plant Xing die Umwandlung ihres Firmennamens zu "New Work". Dieser Schritt macht deutlich, dass sich das Unternehmen mit seinen verschiedenen Produkten und seinen Tochterunternehmen ganz dem Thema „neue Arbeitswelt“ widmet. Das Tochterunternehmen kununu zum Beispiel hilft Arbeitnehmern, ihre Arbeitgeber zu bewerten und schafft damit mehr Transparenz am Arbeitsmarkt. Xing ist jedoch auch analog unterwegs und veranstaltet Konferenzen zum Thema "Zukunft der Arbeit".

„Wir glauben daran, dass Arbeit nicht ein lästiger, schlechter Teil des Lebens sein sollte, sondern ein wichtiger und identitätsstiftender Bestandteil. Deshalb helfen wir Menschen dabei, ein besseres Arbeitsleben zu führen. Dafür stehen wir bald auch mit unserem neuen Firmennamen.“Xing-Chef Thomas Vollmoeller