Boeing 747-8 der Lufthansa mit neuem Logo
Audio

Nach Gewinnsprung 2017 Lufthansa: Von Rekord zu Rekord

Stand: 15.03.2018, 07:58 Uhr

Die Lufthansa hat im Pleite-Jahr von Air Berlin den höchsten Gewinn ihrer Geschichte eingeflogen. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. Auch in diesem Jahr sieht es gut aus, doch Rekorde dürfte es keine mehr geben.

Vor allem wegen der steigenden Treibstoffkosten werde das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) 2018 leicht unter dem Vorjahr liegen, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Morgen mit. "Wir werden unseren Modernisierungskurs konsequent fortsetzen", erklärte Vorstandschef Carsten Spohr, dessen Vertrag gerade erst um fünf Jahre verlängert wurde.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Carsten Spohr. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Im vergangenen Jahr profitierte die Lufthansa von Insolvenzen der Wettbewerber wie Air Berlin und steigerte das bereinigte Ebit um 70 Prozent auf 2,97 Milliarden Euro. Dazu beigetragen haben vor allem die Passagier-Airlines Lufthansa, Swiss, Austrian Airlines und Eurowings sowie die Lufthansa-Tochter Cargo. Cargo gelang 2017 die Rückkehr in die Gewinnzone. Das Ebit verbesserte sich um 304 auf plus 240 Millionen Euro.

»Das Jahr 2017 entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte der Lufthansa Cargo.«

Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG

Dividende steigt auf 80 Cent

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,32
Differenz relativ
-0,14%

Unter dem Strich stieg der Überschuss um ein Drittel auf 2,4 Milliarden Euro. Hier wirkte sich die Einigung mit den Piloten bei den Betriebsrenten positiv aus. So sind die Pensionsverpflichtungen im vergangenen Jahr um 3,2 Milliarden Euro gesunken.

Die Aktionäre können sich auf eine um 60 Prozent auf 80 Cent je Aktie erhöhte Dividende freuen - die Lufthansa in den kommenden Jahren mindestens stabil halten will.

An Kauf von Alitalia interessiert

Der Umsatz kletterte 2017 um 12,4 Prozent auf 35,6 Milliarden Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem bereinigten Ebit von 2,84 Milliarden Euro und einem Jahresumsatz von 35,5 Milliarden Euro gerechnet. Auch im ersten Halbjahr dieses Jahres dürften die Erlöse weiter steigen. Bei den Treibstoffkosten rechnet Lufthansa für dieses Jahr mit 5,9 Milliarden Euro. Am Expansionskurs der vergangenen Jahre will die Lufthansa weiter festhalten. So ist die Airline weiterhin an der Übernahme einer sanierten Alitalia interessiert.

Bei den Anlegern kommen die Zahlen gut an. Im vorbörslichen Handel auf Tradegate steigt die Aktie kräftig an. Das Papier war seit seinem Hoch im Dezember unter Druck geraten.

lg

1/14

Die Geschichte der Lufthansa in Bildern Galerie

Lufthansa Rohrbach Roland I, 1926

Lufthansa Rohrbach Roland I, 1926
In den 20er Jahren war das Fliegen nicht immer besonders bequem, aber dafür recht exklusiv. Nur besonders Vermögende konnten es sich leisten, mit dem Flugzeug zu reisen.