Frecce Tricolori über Rom
Audio

Deutsche Bank fällt unter 10 Euro Italien-Krise: Warum die Banken so heftig unter Druck geraten

Stand: 29.05.2018, 11:36 Uhr

Die Kurse der Commerzbank und der Deutschen Bank sind heftig unter Druck geraten. Tatsächlich gehören die beiden Häuser zu den größten Geldgebern Italiens. Noch mehr Milliarden im Feuer haben nur die französischen Banken.

Der europäische Bankensektor rutscht am Vormittag um 2,6 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Er ist damit der schwächste aller Branchenindizes - dicht gefolgt von den Versicherern. Gleichzeitig steigt die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren.

Die Aktie der Commerzbank bricht um über fünf Prozent ein. Damit ist die zweitgrößte deutsche Bank mit 11,1 Milliarden Euro weniger wert als der im TecDax notierte Münchner Zahlungsabwickler Wirecard, dessen Marktwert auf 16 Milliarden Euro angeschwollen ist. Wirecard hat rund 4500 Mitarbeiter, die Commerzbank mehr als zehn Mal soviele.

Wirecard mehr wert als Commerzbank

Nicht viel besser sieht es bei der Deutschen Bank aus. Sie fällt unter den für die Bank magischen Kurs von 10 Euro und fällt damit auf den Stand von Herbst 2016 zurück. Auch hier spricht der Vergleich mit Wirecard Bände: Das größte deutsche Geldhaus ist nur noch 20,4 Milliarden Euro wert, lediglich vier Milliarden mehr als Wirecard. Die Zahl der Mitarbeiter der Deutschen Bank: (Noch) rund 97.000.

Ein Blick auf die Kursentwicklung erklärt warum der Abstand immer kleiner wird: Während die Aktie der Deutschen Bank seit Jahresbeginn rund 40 Prozent an Wert eingebüßt hat, ist die Aktie von Wirecard im gleichen Zeitraum um 40 Prozent gestiegen.

Der Grund für die heutigen Kursverluste ist die Skepsis gegenüber der verworrenen politischen Lage in Italien. So ist völlig ungewiss, ob dem Finanzexperten und designierten italienischen Ministerpräsidenten Carlo Cottarelli überhaupt die Bildung einer Regierung gelingen kann. Diese Ungewissheit könnte auf die Konjunktur durchschlagen. Italiens Banken hatten zuletzt von einer wieder solideren Konjunktur profitiert, dies könnte sich nun aber wieder ändern, so ein Experte.

Fast 40 Milliarden Euro im Feuer

Für die deutschen Banken steht viel auf dem Spiel. Nach den Zahlen der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der Bank der Zentralbanken, sind die deutschen Banken mit 38,9 Milliarden Dollar drittgrößter Kreditgeber des italienischen Staates. Dabei spielt die Commerzbank eine herausragende Rolle. Ihr Bestand an italienischen Staatsanleihen belief sich Ende März auf 9,4 Milliarden Euro.

Die Deutsche Bank weist für Ende März Forderungen gegenüber dem italienischen Staat von 2,9 Milliarden Euro aus. Deutschlands größte Bank verfügt in Italien auch noch über ein Filialnetz und hat dort insgesamt Kredite im Volumen von knapp 35 Milliarden Euro vergeben.

Was macht die EZB?

Die heimischen Banken haben also in Italien viel zu verlieren. Das gilt auch für den Fall, dass die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik wegen der labilen Lage in Italien noch eine Weile fortsetzen muss. Darunter leiden neben den Banken auch andere zinsaffine Titel wie die Versicherungen, in Deutschland allen voran die Allianz.

Zudem lasse das Risiko, dass Neuwahlen in dem Land zu einer Abstimmung über den Euro werden könnten, Investoren generell von Anlagen in Italien Abstand nehmen, sagte Analyst Arnaud Girod vom Wertpapierhändler Kepler.

Frankreichs Banken größter Gläubiger

Am härtesten träfe aber eine mögliche Schuldenkrise Italiens die französischen Banken. Nach den Zahlen der BIZ, beliefen sich ihre Forderungen Ende 2017 auf 311 Milliarden Dollar, davon 63 Milliarden Dollar gegenüber dem italienischen Staat. Größter Gläubiger ist demnach die Banca Nazionale del Lavoro, die italienische Tochter der BNP Paribas. Die beziffert in ihrem Geschäftsbericht 2017 das Italien-Risiko auf 154,3 Milliarden Euro, davon rund 17 Milliarden Euro gegenüber der öffentlichen Hand.

1/7

Wirecard größer als Commerzbank Börsenwert

Deutsche Bankaktien haben derzeit einen <a href="" externalId="ee8f62d5-ea45-432c-8422-c2f47ebc6ce0">schweren Stand, was auch mit der Italienkrise zusammenhängt</a>. Sie haben dort viel zu verlieren, die deutschen Geldhäuser gehören zu den größten Geldgebern des Land. Die Aktie der Commerzbank ist inzwischen nur noch 9 Euro wert. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Deutsche Bankaktien haben derzeit einen schweren Stand, was auch mit der Italienkrise zusammenhängt. Sie haben dort viel zu verlieren, die deutschen Geldhäuser gehören zu den größten Geldgebern des Land. Die Aktie der Commerzbank ist inzwischen nur noch 9 Euro wert.

lg