Cisco-Schriftzug vor der Zentrale in Santa Clara

Handelsstreit beeinträchtigt Ciscos Geschäfte

Stand: 15.08.2019, 07:18 Uhr

Der US-chinesische Handelsstreit und die sich abschwächende weltweite Wirtschaftsdynamik scheinen auch die Kunden des US-Netzwerk-Spezialisten Cisco zur Investitionszurückhaltung zu zwingen. Das Unternehmen rechnet für das erste Quartal des aktuellen Geschäftsjahres 2020 jedenfalls nur mit einem Umsatzwachstum von null bis zwei Prozent. Analysten waren bisher von 2,56 Prozent ausgegangen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll zwischen 80 und 82 US-Cent liegen. Hier hatten die Erwartungen der Experten einen Cent höher gelegen. Die Aktie rauschte in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Geschäft um mehr als sieben Prozent in die Tiefe.

Im vierten Quartal war der Umsatz um sechs Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar gestiegen, der Gewinn fiel unter dem Strich wegen Sondereffekten allerdings um fast die Hälfte auf 2,2 Milliarden Dollar. Ohne diese legte der Gewinn um neun Prozent auf 3,6 Milliarden zu.