Marktbericht 14:50

Marktbericht neutral

Dax verdaut kurze Pause Zurück ins Plus

Stand: 13.09.2017, 14:50 Uhr

So leicht lässt sich der deutsche Leitindex nicht unterkriegen. Zwar verzeichnet der Dax am Nachmittag nur kleine Gewinne, eine Zwischenkorrektur in der Aufwärtsbewegung zeichnet sich zunächst aber nicht ab.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.569,17
Differenz relativ
+0,06%

Den kurzen Rücksetzer unter die Marke von 12.500 Punkten hat der Dax bereits wieder verdaut und hält die gestern eroberte Marke derzeit klar. Auch von der Wall Street kommt wohl kein Störfeuer: Der Handelsstart dürfte in New York behauptet verlaufen, die Marke von 22.000 Punkten im Dow-Jones-Index bleibt erhalten.

Euro und Öl stärker

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1883
Differenz relativ
-0,06%

Am Devisenmarkt macht sich der Euro langsam wieder in Richtung der Marke von 1,20 Dollar auf, derzeit notiert die Gemeinschaftswährung mit 1,1985 Dollar nur knapp darunter. Nach einer Erhöhung der Prognose für die Ölnachfrage durch die Internationale Energieagentur IEA kommt auch in die Preise für den Rohstoff Bewegung. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostet am Nachmittag mit 49,10 Dollar knapp ein Prozent mehr als am Vortag.

VW will Euro-Batteriefabrik

Wie in den Vortagen können sich im Dax die Autowerte wieder in Szene setzen. Die Branche hofft auf neue Innovationen und Aufträge auf der IAA in Frankfurt. VW-Vorzüge legen mit 1,8 Prozent am stärksten zu. VW-Markenchef Herbert Diess sagte auf der Messe, er wünsche sich ein europaweites Büdnis zur Herstellung von Batterien für E-Autos. Alle deutschen Hersteller wollen stark in die Elektro-Mobilität investieren.

Siemens weiter erholt

Auch Siemens-Aktien gehören zu den wenigen klaren Dax-Gewinnern. Laut Händlern setzt sich damit die im August begonnene Erholung des Titels fort. Auch die Kaufempfehlung durch die Experten von Oddo BHF trägt einen Teil zur guten Laune für den Elektro-Konzern bei.

Covestro überrascht mit Kurssprung

Größter Gewinner im MDax ist überraschend die Aktie von Covestro. Bayer hat in der Nacht einen weiteren Anteil von 9,5 Prozent an seiner frühern Kunststofftochter Covestro verkauft. Die 19 Millionen Papiere gingen mit einem Abschlag von 3,7 Prozent zum Schlusskurs an institutionelle Investoren. Der Abschlag deute auf eine gesunde Nachfrage hin, erklärt DZ Bankanalyst Peter Spengler. Die Commerzbank hat Covestro nach der Anteilsplatzierung durch Bayer auf "Hold" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Die Wahrscheinlichkeit einer Dax-Aufnahme der ehemaligen Bayer-Kunststofftochter steige mit jeder Platzierung, erklärt Analyst Michael Schäfer.

Goldman rät bei Henkel zum Verkauf

Eine Analystenstudie ist es auch, die die Henkel-Aktie unter Druck setzt. Goldman Sachs hat das Kursziel für den Düsseldorfer Konzern von 117 auf 111 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Probleme im Waschmittelgeschäft in den USA würden unterschätzt - vor allem der zunehmende Marktanteils-Verlust der zugekauften Marke Sun Products, schrieb Analyst Fulvio Cazzol. Zudem belasteten die Euro-Stärke, Versorgungsunsicherheiten in Texas und generell recht schwache Endmärkte.

Apple und das "Non Event"

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
129,96
Differenz relativ
-2,08%

Die Anleger reagierten am Abend etwas enttäuscht auf die neuen Produkte aus dem Konzern, darunter das Jubiliäuims-iPhone X. Zwar stieg der Aktienkurs von Apple während der Präsentation der neuen Geräte auf fast 164 Dollar an, doch drehte das Papier nach dem Ende der Veranstaltung ins Minus und schloss 0,4 Prozent schwächer als am Vortag bei 160,86 Dollar. Wirklich überraschend ist das nicht, hat der Apple-Kurs auch in der Vergangenheit nach der Vorstellung neuer Geräte oft nachgegeben - um später umso kräftiger zu steigen.

Biotechs unter leichtem Druck

Aktien von Evotec, Morphosys und Medigene im TecDax gehören am Mittwoch sämtlich zu den Verlierern im TecDax. Marktteilnehmer verwiesen einerseits auf Gewinnmitnahmen. Zum anderen könnte Druck durch Leerverkäufer bei den Papieren entstehen, die auf weiter fallende Kurse bei den Branchenvertretern setzen.

Jamie Dimon hält nichts von Bitcoin

Jamie Dimon, Chef der New Yorker Investmentbank JPMorgan, hat die Digitalwährung Bitcoin mit scharfen Worten unter Druck gesetzt. Der Kurs fiel auf Bitstamp, einem der größten Handelsplätze im Internet, um zuletzt 1,25 Prozent auf 4.154,85 Dollar. Zwischenzeitlich war er bis auf 4.080 Dollar abgesackt. Dimon bezeichnete den Bitcoin als "Betrug". Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und "werde nicht gut enden."

Chinesischer Bieter für Air Berlin?

Ins Bieterverfahren um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat sich der BIld-Zeitung zufolge ein Interessent aus China eingeschaltet. Danach handelt es sich um die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, LinkGlobal. Die habe in einer schriftlichen Absichtsbekundung ihr Interesse an einer Übernahme von Air Berlin erklärt. "Wir wurden informiert, dass Air Berlin einen verlässlichen Investor für eine Übernahme sucht. Hiermit bekunden wir unser Interesse und unsere Absicht in dieser Angelegenheit", zitiert das Blatt den Geschäftsführer von LinkGlobal, Jonathan Pang.

Richemont steigert Umsatz kräftig

Die wiedererwachte Kauflust reicher Kunden in Asien hat dem Schweizer Luxusgüter-Hersteller Richemont zu einem kräftigen Umsatzplus verholfen. Die Verkaufserlöse stiegen in den ersten fünf Geschäftsmonaten unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um zwölf Prozent, teilte der hinter dem französischen Branchenprimus LVMH zweitgrößte Produzent von edlen Uhren, Schmuck, teurer Bekleidung und Lederwaren mit. Absolute Umsatzzahlen legte Richemont nicht vor. Gewinnzahlen werden nur zum Halbjahr und am Ende des bis März laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht.

AB

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 21. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Japan: Zinsentscheid der Bank von Japan
USA: Industrie index Philly Fed, September, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge auf arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren August, 16 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Eurozone, September, 16 Uhr

Darstellung: