Seitenueberschrift

Marktbericht 20 Uhr

Marktbericht negativ Pfeil abwärts

Ukraine-Krise belastet

Wochenschluss mit Verlusten

Nach heftigem Auf und Ab beendete der Dax den Freitagshandel rund ein halbes Prozent schwächer. Die Spannungen in der Ukraine sorgten für Vorsicht auf dem Parkett. Von der US-Notenbank kamen zudem keine Impulse.

Wer sich von der Notenbanker-Tagung im amerikanischen Jackson Hole Hinweise auf eine bevorstehende Zinswende in den USA erhofft hatte, sah sich enttäuscht. Fed-Chefin Janet Yelen hatte am Nachmittag deutscher Zeit keine Festlegung auf eine baldige Zinswende gewagt. Eine überhastete Zinswende könne zu einem Hemmschuh bei einer vollständigen Erholung werden, so die Notenbank-Präsidentin.

Dickes Wochenplus für den Dax

Dax und Dow reagierten zunächst verhalten positiv auf die Aussagen, zuckten danach aber wieder abwärts. Bis zum Parkettschluss hatte der Late-Dax nur wenige Punkte gutgemacht. Dennoch ist die Wochenbilanz durchaus positiv: Das deutsche Börsenbarometer hat gegenüber der vergangenen Woche rund 250 Punkte zugelegt.

Ukraine und kein Ende

Audio allgemein - Startbild

Börsenbericht 20.15 Uhr

Wie schon am vergangenen Freitag sorgten Irritationen aus Osteuropa für einen schwachen Wochenschluss. Das Eindringen des russischen Lkw-Konvois in ukrainisches Gebiet hatte bereits am Nachmittag auf Aufregung gesorgt. Die Ukranie bezeichnete das Vordringen als "Invasion", die Nato und auch die USA forderten Russland zur Beendigung der Aktion auf.

Euro und Öl auf der Verkaufsliste

Bis zum Abend hatte die Gemeinschaftswährung wieder auf 1,3240 nachgegeben und nähert sich der nächsten runden Marke von 1,32 Dollar. Im Sinkflug bleiben auch die Rohölpreise: Ein Barrel der US-Sorte WTI kostete nur noch 93,21 Dollar. Die Rohstoffnotierung ist in einem Abwärtstrend, der bereits seit Juni anhält, der längsten Talfahrt seit neun Monaten.

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94.64
Differenz absolut
0.81
Differenz relativ
+0.86%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3182
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.02%

Infineon als Dax-Gewinner

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8.83
Differenz absolut
-0.07
Differenz relativ
-0.83%

Nachdem der Chip-Konzern Infineon eine Milliarden-Übernahme in den USA angekündigt hatte und dafür an der Börse zunächst abgestraft wurde, fand das Papier am Freitag wieder Anhänger. Mit einem Plus von 1,7 Prozent schlossen sie den Handel.‬

Finanztitel besser als der Markt

Die Stimmung für die Finanztitel blieb auch am Freitag gut, Deutsche Bank und Commerzbank schlugen sich besser als der Gesamtmarkt. Laut Händlern macht sich in dem Segment Erleichterung breit, nachdem die Strafzahlung der Bank of America am Donnerstag verkündet wurde.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.44
Differenz absolut
-0.28
Differenz relativ
-2.35%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.12
Differenz absolut
-0.42
Differenz relativ
-1.58%

Dea-Deal bekommt Aktie nicht

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.60
Differenz absolut
-0.30
Differenz relativ
-0.99%

Zweitgrößter Verlierer nach Adidas war die Aktie des Versorgers RWE. Die Bundesregierung hat gegen den Verkauf der RWE-Öl- und Gas-Fördertochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman keine Einwände, wie RWE bestätigte. Das Geschäft hat ein Volumen von 5,1 Milliarden Euro. Wegen der Ukraine-Krise hatte es in der Politik Kritik an dem Fünf-Milliarden-Euro-Deal gegeben.

Analysten loten Kursziele bei RTL aus

RTL Group: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73.76
Differenz absolut
-0.84
Differenz relativ
-1.13%

Nach dem Kursrutsch vom Donnerstag, der auf die schwachen Halbjahreszahlen der Senderkette RTL gefolgt war, schloss die Aktie am Freitag minimal leichter. Die Deutsche Bank hat ihr Kursziel zwar von 125 auf 100 Euro zurückgenommen, belässt den Titel aber auf "buy". Für JPMorgan ist RTL nach wie vor "neutral" zu sehen. Hier liegt das Kursziel mit 83,70 Euro auf deutlich tiefer.

Fielmann mal zwei

Fielmann: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49.34
Differenz absolut
-0.62
Differenz relativ
-1.25%

Die Optikerkette Fielmann vollzog am Freitag einen Aktiensplit. Die Anteilseigner erhalten für jedes Papier eine weitere Aktie. Deren Kurswert halbiert sich dadurch rechnerisch. Auf Basis des Schlusskurses von 97,40 Euro am Donnerstag sind das 48,70 Euro. Mit einem einem Split wollen Unternehmen die Aktien optisch günstiger aussehen lassen. Damit sollen sie vor allem für Privatanleger attraktiver werden.

Evonik langt beim BVB zu

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.73
Differenz absolut
-0.08
Differenz relativ
-1.73%

Der Essener Chemiekonzern wird wohl größter Einzelaktionär von Borussia Dortmund werden. Laut dem Wertpapier-Prospekt zur Kapitalerhöhung kann Evonik bis zu acht Millionen Aktien zu 4,66 Euro zeichnen. Insgesamt käme damit die Beteiligung an dem im SDax notierten Fußballclub auf bis zu 17,8 Prozent. Die Kapitalmaßnahme beginnt am kommenden Dienstag.

Londoner macht Frischgeld flott

Zur Übernahme des US-Vermögensverwalters und Index-Anbieters Frank Russell nimmt die London Stock Exchange (LSE) erstmals eine Kapitalerhöhung vor. 74 Millionen Aktien werden dazu ausgegeben, die Transaktion hat ein Volumen von 1,6 Milliarden Dollar. Insgesamt lässt sich der Börsenbetreiber den Deal 2,7 Milliarden Dollar kosten.

Rosneft kauft bei norwegischem Ölunternehmen ein

Rosneft GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.70
Differenz absolut
-0.12
Differenz relativ
-2.49%

Unbeeindruckt von den Sanktionen gegen Russland hat der russische Öl- und Gaskonzern Rosneft eine 30-Prozent-Beteiligung am Ölförderer North Atlantic Drilling (NADL) erworben. Bis Ende des Jahres soll der Deal, der bereits seit Mai verhandelt wurde, in trockenen Tüchern sein.

Rocket Internet bereitet Zündung vor

Das Investment-Unternehmen der Samwer-Brüder hat einen weiteren Investor vor seinem Börsenstart an Land gezogen. Holzbrinck Ventures steigt mit 2,5 Prozent bei Rocket Internet ein und tauscht dafür bereits bestehende Beteiligungen an sieben Rocket-Töchtern ein, darunter am Möbelversender Home24 und dem Lieferdienst Hello Fresh. Vor kurzem hatte auch der TecDax-Gigant United Internet eine Beteiligung erworben. Der Börsengang wird für den Herbst erwartet.

Google landet Sieg gegen deutsche Verlage

Google A: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
443.47
Differenz absolut
1.41
Differenz relativ
+0.32%

Der Internet-Konzern muss zunächst nicht mit einem Verfahren durch das Bundeskartellamt rechnen. Mit der VG Media streitet das Unternehmen seit Jahren darüber, ob er den Verlagen wegen der Nutzung von Textteilen von Presseerzeugnissen eine Gebühr zahlen muss. Von der VG Media gab es zunächst keine Stellungnahme dazu.

AB

Stand: 22.08.2014, 20:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 16.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 14.00 Uhr

Tagestermine am Freitag, 29. August

Unternehmen:
ACS: Halbjahreszahlen
Strabag: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Warimpex: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Einzelhandelsumsatz, Juli, 8 Uhr
EU: Verbraucherpreise August, 11:00 Uhr
EU: Arbeitsmarkt Eurozone, Juli, 11:00 Uhr
Italien: BIP zweites Quartal, endgültig 11 Uhr
USA: Persönliche Einkommen und Konsum Juli, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen August, endgültig, 15:55 Uhr

Darstellung: