Seitenueberschrift

Börsentrend 20:02 Uhr

Fünf Prozent in einer Woche

Was für eine Rally

Nachdem der Dax am vergangenen Freitag auf 6.950 Punkte gefallen war, hat er in der neuen Woche eine unerwartete Rally hingelegt. Befeuert wird der Leitindex von guten Konjunkturdaten und einer starken Wall Street.

Am "Black Friday", an dem traditionell das Weihnachtsgeschäft in den USA eingeläutet wird, zeigten sich die Anleger in bester Kauflaune.Der Dow-Jones-Index der Standardwerte geht am Abend mit einem Plus von 1,35 Prozent bei 13.009 Punkten aus dem wegen des vorangegangenen Feiertags Thanksgiving verkürzten Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,3 Prozent auf 1409 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 1,4 Prozent und 2966 Punkte.

Getrieben wurde der Dow von der Aussicht auf eine baldige Lösung für Griechenland und die überraschend gute Stimmung der Unternehmen in Deutschland. Die starke Wall Street und der im November überraschend gestiegene Ifo-Index, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, sorgten am Freitag auch in Frankfurt für deutliche Kursgewinne.

Der Dax löst sich am Nachmittag aus seiner Starre und startet eine unerwartete Aufholjagd bis auf 7.309 Punkte, ein Plus von 0,9 Prozent oder 64 Punkte. Damit hat der Leitindex seit Wochenbeginn knapp fünf Prozent zugelegt -und das stärkste Wochenplus seit Anfang Dezember 2011 erzielt. Auch der Euro steigt und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt bei 1,2962 Dollar, 0,8 Cent mehr als noch am Morgen.

Dass der EU-Sondergipfel zu den Haushaltsplänen bis 2020 am Freitag Nachmittag ohne Ergebnis beendet worden ist, lässt die Aktienmärkte kalt.

Linde rauf, Commerzbank runter

Zu den stärksten Werten im Dax gehört heute die Linde-Aktie. Der Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer hat einen Auftrag im Wert von 44 Millionen Euro erhalten. Für das norwegische Unternehmen Skangass baut der Konzern in der Nähe von Göteborg ein Import-Terminal für Flüssiggas (LNG). Auch die Aktie von ThyssenKrupp legt um mehr als zwei Prozent zu.

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
149.50
Differenz absolut
3.55
Differenz relativ
+2.43%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.32
Differenz absolut
0.52
Differenz relativ
+4.81%

Dagegen führt die Commerzbank die Liste der schwächsten Werte im Dax an. Kursrelevante Meldungen zu Deutschlands zweitgrößter Bank gibt es zwar keine, doch könnte sich die Hängepartie um die Euro-Schuldenkrise und die Abkühlung der Konjunktur hierzulande belastend auf den Kurs auswirken, so ein Händler.

VW klotzt bei Investitionen

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
159.30
Differenz absolut
2.35
Differenz relativ
+1.50%

Leicht voran geht es mit der VW-Aktie. Das Unternehmen erhöht im Rennen um die Weltmarktführung nochmals das Investitionstempo. Der Aufsichtsrat hat heute beschlossen, in den nächsten drei Jahren die Summe von 50,2 Milliarden Euro zu investieren. "Trotz des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds investieren wir mehr als jemals zuvor, um unsere langfristigen Ziele zu erreichen", sagte Vorstandschef Martin Winterkorn. Weitere 9,8 Milliarden Euro sollen in die Gemeinschaftsunternehmen in China fließen.

SAP schielt nach Schanghai

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51.87
Differenz absolut
0.97
Differenz relativ
+1.91%

Europas größter Softwarehersteller SAP ist an einem Börsenlisting in Schanghai interessiert. Startet dort der seit 2009 geplante, aktuell aber auf Eis gelegte internationale Handelsplatz, könnte SAP zu den ersten ausländischen Konzernen mit einer Notierung gehören, sagte Finanzvorstand Werner Brandt der Börsen-Zeitung (Samstag). China ist der sechstgrößte Absatzmarkt für den Konzern. Bis 2015 wollen die Walldorfer hier zwei Milliarden Dollar investieren und 2000 Mitarbeiter einstellen.

Celesio und Fraport unter Druck

Im MDax gehören Celesio und Fraport zu den schwächsten Werten. Während bei Celesio die schwindende Übernahmefantasie für einen sinkenden Kurs sorgt, wird Fraport von einem Analystenkommentar belastet. Das hohe Wachstumspotenzial des Frankfurter Flughafens sei ein Trugbild, meinen die Analysten von HSBC. Sie haben deshalb ihr Anlageurteil auf "Untergewichten" von zuvor "Neutral" gesenkt.

EADS vor Aktienschwemme?

Spekulationen über eine bevorstehende Platzierung von EADS-Aktien am Markt haben auch die Titel des Luft- und Raumfahrtkonzerns belastet. Im MDax gehört die Aktie zu den schwächsten Werten. Die Bundesregierung will nach einem Pressebericht über die Förderbank KfW von Frankreich Anteile übernehmen. Dadurch müsste Daimler, das seinen 7,5-prozentigen Anteil an EADS abgegeben will, mehr Aktien über den Markt verkaufen.

UBS vor Millionenstrafe

Die Schweizer Großbank steht nach einem Bericht der "Financial Times" vor einer millionenschweren Einigung mit der britischen Finanzaufsicht FSA. Auch die Schweizer Aufsichtsbehörde hat gegen die Bank ermittelt. Danach könnte die Buße wegen mangelhafter interner Kontrollen bis zu 50 Millionen Pfund Sterling betragen.

Es geht um den Fall des am Dienstag zu sieben Jahren Haft verurteilten ehemaligen Händlers Kweku Adoboli. Dieser hatte mit unerlaubten Geschäften 2,3 Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Sowohl die Bank als auch die beteiligten Behörden lehnten einen Kommentar zu dem Bericht ab. Die Aktie liegt an der Börse in Zürich leicht im Plus.

Stand: 23.11.2012, 20:02 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 8.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 7.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 6.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr: Tageszusammenfassung

Aktuelle Börsen-Audios

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr: Schwerpunkt Tech-Aktien

Tagestermine am Mittwoch, 22. Oktober

Unternehmen:
PSA Peugeot: Q3-Zahlen
Scania: Q3-Zahlen
ABB: Q3-Zahlen, 7 Uhr
Dow Chemical: Q3-Zahlen, 13 Uhr
Boeing: Q3-Zahlen, 13.30 Uhr
Konjunktur:
Japan: Handelsbilanz, Im-/Exporte, 1.50 Uhr

Sonstiges:
Deutschland: Ausgabe 30-jähr. Staatsanleihen

Darstellung: