Seitenueberschrift

Marktbericht 20:02 Uhr

Marktbericht positiv Champagner perlt in einem Glas

Dax steigt mehr als 200 Punkte

Was für ein Kursfeuerwerk

Die japanische Notenbank tritt aufs geldpolitische Gaspedal - und versetzt die Anleger auf der ganzen Welt in Jubelstimmung. Der Dax in Frankfurt klettert erstmals seit einem Monat über die Marke von 9.300 Punkten.

Der Dax legte am Freitag zum vierten Mal in Folge zu und stieg um 2,3 Prozent oder 212 Punkte auf 9.326,87 Punkte. Zwischenzeitlich mussten sich die Anleger allerdings in Geduld üben - technische Probleme legten den Xetra-Handel am Vormittag vorübergehend lahm. Am Morgen schon war der Nikkei-Index in Tokio auf den höchsten Stand seit sieben Jahren geklettert. In New York sprang der Dow-Jones-Index auf ein Rekordhoch von 17.395 Punkten.

Im Dax notieren außer Linde alle Werte im Plus. Auf Wochensicht hat der Leitindex damit 3,77 Prozent zugelegt. Zuletzt hatte der Dax Anfang Oktober auf diesem Niveau gestanden. Damit hat der Leitindex wichtige Widerstandsmarken übersprungen, was ihm aus charttechnischer Sicht den Weg frei machen dürfte bis zur waagerechten Trendlinie bei 9.425 Punkten.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Dass die US-Verbraucher ihren Konsum im September eingeschränkt haben (sie gaben 0,2 Prozent weniger aus als im Vormonat), kann die Zuversicht der Anleger nicht trüben, hat sich doch gleichzeitig die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago überraschend aufgehellt. Der Indikator stieg auf 66,2 Punkte. Im September stand der Index noch bei 60,5 Punkte. Volkswirte hatten nur einen Wert von 60,0 Punkte erwartet.

Lückenfüller

Wichtigste Triebfeder der heutigen Kursgewinne ist jedoch die neuerliche Geldspritze der japanischen Notenbank. Um die Wirtschaft anzukurbeln und die Teuerung in Schwung zu bringen, wollen die Zentralbanker bis zu 80 Billionen Yen (572 Milliarden Euro) pro Jahr an Wertpapieren aufkaufen. Bislang waren nur 60 bis 70 Billionen Yen geplant. Der Yen geriet daraufhin deutlich ins Rutschen. Regierung und Zentralbank haben sich auf die Fahnen geschrieben, Japan von der langjährigen Deflation - also einem konjunkturschädlichen Preisverfall auf breiter Front - zu befreien.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die BoJ könnten die Lücke füllen, die die US-Notenbank Fed mit dem zur Wochenmitte verkündeten Ende ihres Anleihekaufprogramms hinterlassen habe, begründete Marktanalyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets die Kursgewinne an den Weltbörsen.

Euro auf Tagestief

Der Euro ist nach Veröffentlichung der rückläufigen US-Konsumausgaben auf ein Tagestief von 1,2514 Dollar gefallen. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,2531 Dollar. Auch auf Wochensicht steht der Euro unter Verkaufsdruck. Seit der Veröffentlichung der geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed am Mittwochabend ging es mit der Gemeinschaftswährung um fast drei Cent nach unten. Experten begründen das mit einer positiveren Beurteilung der Lage des US-Arbeitsmarkts durch die Währungshüter.

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
16413.76
Differenz absolut
755.56
Differenz relativ
+4.83%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
112.32
Differenz absolut
2.97
Differenz relativ
+2.71%

Gold auf Vierjahrestief

Derweil ist der Goldpereis am Freitag auf den tiefsten Stand seit über vier Jahren gefallen. Eine Feinunze (etwa 31 Gramm) Gold war gegen Mittag 1.174,18 Dollar wert - so wenig wie seit Ende Juli 2010 nicht mehr. Händler machen das überraschend kräftige Wachstum in den USA und die dadurch gestiegene Aussicht auf eine raschere Straffung der Geldpolitik verantwortlich.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1174.40
Differenz absolut
-25.82
Differenz relativ
-2.15%
Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
937.64
Differenz absolut
-14.47
Differenz relativ
-1.52%

ExxonMobil gut im Geschäft

ExxonMobil: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum Intraday
Kurs
96.71
Differenz absolut
2.26
Differenz relativ
+2.39%

Der Ölkonzern ExxonMobil hat im dritten Quartal unerwartet viel verdient. Ungeachtet der stark gesunkenen Ölpreise legte der Gewinn um drei Prozent auf 8,0 Milliarden US-Dollar zu. Der Konzern führte dies unter anderem auf die Zuwächse im Raffinerie- und Chemiegeschäft zurück. Auch Kosteneinsparungen halfen. Je Aktie machte Exxon 1,89 Dollar Gewinn. Die Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 1,71 Dollar gerechnet.

Infineon holt auf

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.74
Differenz absolut
0.45
Differenz relativ
+6.23%

Im Dax liget die Infineon-Aktie mit deutlichem Abstand an der Spitze. Marktbeobachter verwiesen auf den Quartalsbericht des US-Konkurrenten Microchip Technology. In diesem hatte das Unternehmen seine zuvor erfolgten skeptischen Aussagen über die weitere Geschäftsentwicklung abgeschwächt.

VW gefällt

VW-Vorzugsaktien sind auch am Freitag einer der stärksten Werte im Dax. Gleich mehrere Banken haben nach den gestrigen Quartalszahlen ihre Bewertungen angehoben. Sie sehen Potenzial von bis zu 235 Euro - gut 38 Prozent über dem aktuellen Xetra-Niveau. Auch Daimler-Aktien bleiben anch der heftigen Korrektur der Vorwochen auf Erholungskurs. Am Mittag wurde bekannt, dass die Stuttgarter beim italienischen Edel-Motorradbauer MV Agusta einsteigen. Wie beide Unternehmen mitteilten, übernehmen die Schwaben über ihre Tuning-Tocher AMG 25 Prozent der Anteile an den Italienern. Zuvor war bereits über den Einstieg spekuliert worden. Über den Kaufpreis wurde den Angaben zufolge Stillschweigen vereinbart.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
170.05
Differenz absolut
4.90
Differenz relativ
+2.97%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62.03
Differenz absolut
1.42
Differenz relativ
+2.34%

Lanxess will sparen

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.48
Differenz absolut
1.22
Differenz relativ
+3.03%

Der Chemiekonzern Lanxess will bis zu 1.200 Arbeitsplätze streichen, berichtet die "Rheinische Post". Im Rahmen des Sparprogramms "Let's Lanxess again" sollten Stellen in der Verwaltung, im Marketing sowie in der zentralen Forschung und Entwicklung wegfallen, berichtete die Zeitung (Freitagausgabe) unter Berufung auf Insider von Lanxess. Kämen durch freiwilliges Ausscheiden in den Vorruhestand und mittels Abfindungen nicht genügend Einsparungen zusammen, seien auch betriebsbedingte Kündigungen möglich, berichtete die Zeitung.

Catoil wird zum Übernahmeziel

Catoil: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15.20
Differenz absolut
0.53
Differenz relativ
+3.61%

Die österreichische Ölbohrfirma Catoil wird zum Übernahmeziel. Eine Gesellschaft mit Sitz auf den britischen Jungferninseln, Joma Industrial Source, habe bereits am Montag 47,7 Prozent der Catoil-Aktien gekauft, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit wird ein Pflicht-Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre fällig. Die Catoil-Aktie legt 3,6 Prozent zu.

Fuchs Petrolub trotzt Konjunktur

Fuchs Petrolub VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.94
Differenz absolut
1.39
Differenz relativ
+4.70%

Im MDax sorgt Fuchs Petrolub für Aufmerksamkeit. Der Mannheimer Schmierstoffhersteller hat im dritten Quartal das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp zwei Millionen Euro auf 82 Millionen Euro steigern können. Vom allseits befürchteten konjunkturellen Abschwung sei mit Blick auf die Auftragslage nichts festzustellen, sagte Vorstandschef Stefan Fuchs. "Wir sehen auch die dunklen Wolken am Himmel, bemerken sie aber momentan nicht."

RIB Software hebt Prognose erheblich an

RIB Software: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.69
Differenz absolut
-0.68
Differenz relativ
-5.98%

Im TecDax tanzt RIB Software aus der Reihe. Die Aktie verliert mehr als sieben Prozent und ist damit der mit Abstand schwächste Wert in dem Index. Dabei traut sich das Unternehmen nach einem Großauftrag der Deutschen Bahn nun viel mehr zu. Das vor kurzem in den TecDax aufgenommene Unternehmen will seinen Gewinn dieses Jahr mindestens auf 18 Millionen Euro verdoppeln. Zuvor hatte der Vorstand rund ein Viertel Zuwachs erwartet.

Hella geht an die Börse

Das Unternehmen verkaufte im Rahmen einer Privatplatzierung 11,1 Millionen Aktien zum Gesamtpreis von rund 278 Millionen Euro, wie die Hella KGaA Hueck & Co am Freitag in Lippstadt mitteilte. Damit sei die Voraussetzung für die Aufnahme in den regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse erfüllt. Der Handel der Hella-Aktien solle voraussichtlich am 11. November unter dem Kürzel HLE beginnen. Eine Preisspanne will das Unternehmen am 3. November nennen.

RBS erwartet hohe Strafe

Royal Bank of Scotland: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.93
Differenz absolut
0.29
Differenz relativ
+6.23%

Der sich anbahnende Vergleich mehrerer Großbanken im Devisenskandal kommt auch die RBS teuer zu stehen. Das britische Institut legte für den Fall im dritten Quartal 400 Millionen Pfund (fast 510 Millionen Euro) zur Seite, wie es am Freitag mitteilte. Trotzdem schaffte die in der Finanzkrise vom Staat gerettete Royal Bank of Scotland (RBS) noch einen Vorsteuergewinn von knapp 1,3 Milliarden Pfund, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 634 Millionen zu Buche gestanden hatte.

BNP Paribas kommt voran

BNP Paribas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum Intraday
Kurs
50.27
Differenz absolut
1.52
Differenz relativ
+3.12%

Die größte französische Bank BNP Paribas hat im dritten Quartal ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 1,5 Milliarden Euro verbessert. Dabei profitierte das Institut von besseren Geschäften im Anleihen- und Devisenhandel und einer rückläufigen Vorsorge für faule Kredite.

Anheuser-Busch Inbev kann auf hohem Niveau jammern

Anheuser-Busch Inbev: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87.86
Differenz absolut
0.89
Differenz relativ
+1.02%

Die Brauerei Anheuser-Busch Inbev, bekannt durch Marken wie Beck's, hat den Umsatz im dritten Quartal um gut zwei Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar verbessern können. Allerdings setzte der Konzern weniger Bier ab. AB Inbev wurde durch einen kühlen Sommer in China und durch die politische Krise mit Russland gebremst. Der Gewinn stieg um fünf Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar.

Citigroup hat sich verrechnet

Citigroup: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
42.54
Differenz absolut
0.54
Differenz relativ
+1.28%

Die drittgrößte US-Bank Citigroup muss ihren Bericht zum dritten Quartal nach unten korrigieren. Der Nettogewinn liegt nun nur noch bei 2,8 Milliarden Dollar - nach bisher gemeldeter 3,4 Milliarden. Die Rechtskosten sind um 600 Millionen Dollar höher ausgefallen als gedacht. Grund für die massive Fehlkalkulation seien rapide fortschreitende regulatorische Ermittlungen der US-Aufsichtsbehörden, heißt es in der Mitteilung der Citigroup. Die Citigroup-Aktie fiel im nachbörslichen Handel um knapp zwei Prozent.

Starbucks enttäuscht

Starbucks: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60.45
Differenz absolut
-0.55
Differenz relativ
-0.90%

Die Kaffeehauskette Starbucks ist im vierten Geschäftsquartal bis Ende September kräftig gewachsen, die Börse ist dennoch unzufrieden. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Aus einem Vorjahresverlust von 1,2 Milliarden Dollar wurde ein Gewinn von 588 Millionen Dollar.

LinkedIn bleibt in der Verlustzone

LinkedIn: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
181.96
Differenz absolut
25.34
Differenz relativ
+16.18%

Besser kamen die Quartalszahlen des Karriere-Netzwerks LinkedIn bei den Investoren an. Das Unternehmen hat seinen Umsatz im vergangenen Quartal um 45 Prozent auf 568 Millionen Dollar verbessert. Wegen ebenso stark steigender Kosten fiel unter dem Strich ein Verlust von 4,3 Millionen Dollar an.

Mediclin verdient mehr

Mediclin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.64
Differenz absolut
0.18
Differenz relativ
+5.13%

Das Biotechunternehmen Mediclin hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres auf 402,8 Millionen Euro gesteigert, 3,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um 2,2 Millionen Euro auf 12,2 Millionen. Die Jahresprognose bleibt unverändert.

lg

Stand: 31.10.2014, 20:02 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 3. November

Unternehmen:
Audi: Q3-Zahlen
L'Oreal: Q3-Umsatzzahlen, nach Börsenschluss
Ford Motor: Absatzzahlen Oktober
Alstria Office Reit: Q3-Zahlen, nach Börsenschluss
Sprint Corp: Q3-Zahlen, nach Börsenschluss
Holcim: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Ryanair: Zahlen erstes Halbjahr 2104/15, 08:00 Uhr
HSBC: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Peking: HSBC PMI Industrie für China, Oktober endgültig, 02:45 Uhr
Berlin: Markit-Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie im Oktober, 09:55 Uhr
USA: Bausausgaben September, 16:00 Uhr
USA: Einkaufsmanagerindex Industrie, Oktober, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Japan: Märkte wegen eines Feiertages geschlossen

Darstellung: