Seitenueberschrift

Marktbericht 20:12 Uhr

Dax im Schlepptau der starken Wall Street

Vierter Gewinntag in Folge

Stand: 12.07.2016, 20:12 Uhr

Party-Stimmung an der Wall Street: der Dow hat am Dienstag ein neues Allzeithoch markiert. Der Dax lugte kurz über die 10.000er Marke. Der rasche Machtwechsel in Großbritannien und gute Zahlen von Daimler und Alcoa machten die Anleger mutig.

In Europa und Amerika ticken die Uhren anders. Während S&P 500 und Dow neue Höchststände erreicht haben, sind Dax und EuroStoxx50 noch weit von den Rekordhochs entfernt. Der deutsche Leitindex notiert momentan über 20 Prozent unter seiner Anfang 2015 erreichten Bestmarke.

Dax knackt kurz die 10.000 Punkte

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.198,24
Differenz absolut
50,78
Differenz relativ
+0,50%

Immerhin hat er zuletzt kräftig Boden gutgemacht und einen Großteil der Verluste seit dem Brexit-Votum aufgeholt. Am Dienstag überwand er erstmals seit dem Briten-Referendum die Marke von 10.000 Punkten, konnte sie aber nicht halten. Er schloss 1,3 Prozent fester. Das war der vierte Gewinntag in Folge. Seit Donnerstag hat der Dax sechs Prozent zugelegt.

Brexit-Sorgen schwinden

Die Aktienmärkte schütteln zunehmend die Brexit-Sorgen ab. Die rasche Nominierung der bisherigen britischen Innenministerin Theresa May zur Premierministerin sorgte für Erleichterung. Die befürchtete Führungskrise nach dem Rücktritt von Regierungschef David Cameron wurde abgewendet. "Brexit bedeutet Brexit - und wir werden einen Erfolg daraus machen", kündigte die neue "eiserne Lady" an, die schon mit Margaret Thatcher verglichen wird.

Dow und S&P 500 in Rekordlaune

Schützenhilfe kam von der Wall Street. Der Dow lag zwei Stunden vor Handelsschluss 0,7 Prozent im Plus. Mit 18.371 Punkten überwand er die über ein Jahr alte Bestmarke und notierte so hoch wie nie. Der S&P 500 setzte seine jüngste Rekordjagd fort und schaffte ebenfalls ein neues Allzeithoch. Ermutigende Geschäftszahlen von Alcoa stimmten die Anleger optimistisch für die begonnene US-Berichtssaison.

Hoffen auf lockerere Notenbanken

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Zur guten Börsenstimmung trug auch die Aussicht auf weitere Konjunkturhilfen der Notenbanken bei. Anleger rechnen mit einem zehn Billionen Yen (87 Milliarden Euro) schweren Paket. In Großbritannien dürfte die Bank of England am Donnerstag voraussichtlich die Leitzinsen senken.

Wann kommt das nächste Sommer-Gewitter?

Doch noch gibt es Zweifel, ob die kleine "Sommer-Rally" anhält. Im Anschluss an das derzeitige Kursfeuerwerk könnten auch ganz zügig wieder dunkle Wolken aufziehen und für ein unangenehmes Sommer-Donnerwetter sorgen", warnt Marktanalyst Jens Klatt von JFD Brokers.

Euro hält sich

Die höhere Risikofreude an den Märkten zog auch den Euro mit nach oben. Die Gemeinschatswährung stieg bis auf über 1,11 Dollar, rutschte dann aber wieder etwas ab auf 1,1068 Dollar. Der Yen setzte seine Talfahrt fort, der Dollar legte bis auf 103,72 Yen zu und sendete damit ein "Risk on"-Signal für die Aktienmärkte weltweit.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1015
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,20%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
104,40
Differenz absolut
-1,44
Differenz relativ
-1,36%

Pfund etwas fester

Nach der Weichenstellung für die politische Zukunft in Großbritannien machte das Pfund Sterling weiter Boden gut. Die britische Währung verteuerte sich etwa eineinhalb US-Cent auf 1,3142 Dollar. Devisenexperten rechnen aber nicht mit einer nachhaltigen Pfund-Erholung.

US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
104,40
Differenz absolut
-1,44
Differenz relativ
-1,36%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1015
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,20%

Öl wieder teurer, Gold billiger

Die Ölpreise zogen nach den heftigen Verlusten von gestern am Dienstag wieder kräftig an. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,60 Dollar auf 47,87 Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI legte ähnlich stark um 1,46 Dollar auf 46,22 Dollar zu. Experten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) rechnen mit einer steigenden globalen Ölnachfrage im kommenden Jahr. Der Goldpreis verzeichnete dagegen Verluste. Aktuell notiert die Feinunze Gold bei 1.334 Dollar.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
44,70
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
0,00%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
43,15
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
0,00%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.319,05
Differenz absolut
3,67
Differenz relativ
+0,28%

Deutsche Bank auf der Pole Position

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,16
Differenz absolut
0,08
Differenz relativ
+0,57%

Sieger des Tages im Dax war die Deutsche Bank. Die Titel des deutschen Branchenprimus legten um über sechs Prozent zu. Die Aktien der Commerzbank stiegen um über drei Prozent. Die Erleichterung über die Entwicklung in Großbritannien spiegelt sich auch in den Aktienkursen der Banken nieder.

Daimler überrascht

Mit einem Paukenschlag eröffnete Daimler die deutsche Berichtssaison. Der Stuttgarter Autobauer hat überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. Trotz der Schwäche in seinen wichtigsten Geschäftsfeldern Pkw und Lkw verdiente Daimler deutlich mehr als erwartet. Die Aktien von Daimler sprangen um 4,5 Prozent nach oben und zogen BMW im Schlepptau mit. Die VW-Aktien gewannen drei Prozent.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
59,95
Differenz absolut
0,44
Differenz relativ
+0,74%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
121,70
Differenz absolut
1,10
Differenz relativ
+0,91%

Höhere Schadenskosten für Naturkatastrophen

Unwetter, Erdbeben und Waldbrände haben nach Berechnungen der Münchener Rück im ersten Halbjahr Schäden von 70 Milliarden Dollar angerichtet. Im Vorjahreszeitraum waren es 59 Milliarden Dollar gewesen. Für 27 Milliarden Dollar davon müssen die Versicherer und Rückversicherer einstehen. Im Vorjahr waren es nur 19 Milliarden.

Zalando steigt im Sog von Asos

Im MDax stachen die Aktien von Zalando mit einem Plus von fast fünf Prozent positiv heraus. Grund war der optimistische Ausblick des britischen Konkurrenten Asos. Der Online-Modehändler sieht sich als Profiteur des gesunkenen Pfunds nach dem Brexit-Votum. Das Unternehmen erlöst mehr als die Hälfte seines Umsatzes außerhalb des Heimatmarktes.

Airbus punktet mit Mittelstreckenjets

Im Aufwind befanden sich auch die Aktien von Airbus. Sie gewannen fast vier Prozent - dank guter Nachrichten von der Luftfahrtschau in Farnbourough. Der Flugzeugbauer zog alleine am Dienstag Aufträge im Wert von rund 23,4 Milliarden Dollar an Land. So orderte die Billig-Airline Air Asia 100 Mittelstreckenjets vom Typ A321neo. Die deutsche Fluglinie Germania bestellte 25 Exemplare der A320neo. Und die indische Fluglinie stockte einer frühere Order um weitere 72 Jets vom A320neo auf.

Am Abend kam dann die schlechte Nachricht Der Flugzeugbauer streicht die Produktion des A380 um mehr als die Hälfte zusammen. Wegen ausbleibender Neubestellungen sollen ab 2018 jährlich nur noch 12 Maschinen des "Riesen-Vogels" die Werkshallen verlassen. Noch am Montag hatte Airbus-Verkaufschef John Leahy für die kommenden 20 Jahre einen weltweiten Bedarf für fast 1.500 ganz große Jets vorausgesagt.

Investor erhöht Druck auf Stada

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
46,22
Differenz absolut
-0,16
Differenz relativ
-0,36%

Beim Generikahersteller Stada spitzt sich der Streit um die Unternehmensführung zu: Der aktivistische Investor Active Ownership (AOC) will den langjährigen Wirtschaftsprüfer von PKF austauschen lassen. Auf der Hauptversammlung Ende August soll eine der vier großen Wirtschaftsprüfungsfirmen vorgeschlagen werden. AOC ist mit über fünf Prozent an Stada beteiligt.

Kaufempfehlung treibt Braas Monier

Im SDax gehörte die Aktie von Braas Monier zu den stärksten Werten. Der Brexit-Rückschlag habe eine Kaufgelegenheit bei der Aktie eröffnet, meint die britische Großbank HSBC. Analyst Tobias Loskamp stufte die Papiere des Dachziegelherstellers in einer Studie vom Dienstag von "Hold" auf "Buy" hoch.

Alcoa besser als befürchtet

Beim US-Aluminiumhersteller Alcoa haben gesunkene Absatzpreise und Produktionskürzungen vor der geplanten Aufspaltung des Konzerns den Gewinn belastet. Alcoa wies einen Nettogewinn von 135 Millionen Dollar für das zweite Quartal aus. Vor Jahresfrist waren es noch fünf Millionen Dollar mehr gewesen. Analysten hatten aber mit noch Schlimmerem gerechnet. Die Alcoa-Aktien zogen um fünf Prozent an.

Dient Facebook als Werkzeug für Terrorismus?

Familien mehrerer Gewaltopfer des Nahost-Konflikts haben Facebook auf mindestens eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt. Sie werfen dem Online-Netzwerk vor, der radikal-islamischen Hamas, die sie für die Anschläge verantwortlich machen, wissentlich eine Plattform geboten und die Gewaltakte damit ermöglicht zu haben. Hamas habe Facebook als Werkzeug für Terrorismus genutzt, meinen sie.

Nintendo-Aktie im "Pokémon-Go"-Fieber

Nintendo: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
203,50
Differenz absolut
15,48
Differenz relativ
+8,23%

Erneut um 13 Prozent sausten die Aktien von Nintendo an der Börse in Tokio nach oben. Damit haben die Titel des japanischen Videospielekonzerns in den letzten vier Handelstagen ein Plus von 59 Prozent erzielt. Der Hype um das Smartphone-Spiel Pokémon Go treibt den Börsenwert in die Höhe. Die kostenlose Spiele-App animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren "einzufangen". Bisher gibt es Pokémon Go nur in Australien, Neuseeland und den USA. in Australien brachen am Dienstag wegen der enormen Nachfrage zeitweise die Server für den Download des Spiels zusammen. Das Spiel wurde vom Studio Niantic zusammen mit der Nintendo-Tochter The Pokémon Company entwickelt.

Tesla im Visier der SEC

Der Elektroauto-Hersteller Tesla ist laut dem "Wall Street Journal" ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten. Der Regulierer prüfe, ob das Unternehmen nach dem tödlichen Umfall mit einem selbstfahrenden Auto möglicherweise gegen die Pflicht zur Mitteilung einer für Investoren relevanten Information verstoßen habe.

nb

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 26. Juli

Unternehmen:
Covestro: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Michelin: Haljahreszahlen, 07:00 Uhr
Comdirect: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Orange: Haljahreszahlen, 07:30 Uhr
Schaltbau: Halbjahrezahlen, 7:45 Uhr
BP: Q2-Zahlen, 8 Uhr
MTU: Halbjahreszahlen, 8:30 Uhr
DuPont: Q2-Zahlen, 12 Uhr
United Technologies: Q2-Zahlen, 13 Uhr
3M: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
McDonald's: Q2-Zahlen, 14 Uhr
Eli Lilly: Q2-Zahlen, 14 Uhr
LVMH: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Apple: Q3-Zahlen, 22 Uhr
Twitter: Q2-Zahlen, 22:15 Uhr
Valeo: Q2-Zahlen
Hyundai: Q2-Zahlen
JetBlue: Q2-Zahlen
Deutsche Börse: Ergebnis des Aktientausches im Zuge der Fusion mit der LSE
Konjunktur:
USA: Case-Shiller-Index, 05/16, 15 Uhr
USA: Markit PMI Dienste 07/16, 15:45 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, 07/16, 16 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser 06/16

Darstellung: