Seitenueberschrift

Börsentrend 15:30 Uhr

Ifo und Charttechnik helfen

Unter Schwankungen nach oben

Gestern Feiertag in den USA, heute Feiertag in Japan. Dem deutschen Aktienmarkt fehlen die wichtigen Vorgaben. Trotzdem kommt der Dax auch am letzten Handelstag der Woche weiter voran.

Der Leitindex legt zuletzt um 0,6 Prozent zu und klettert auf 7.289 Punkte, nachdem er zuvor kaum voran gekommen war. Seit Wochenbeginn ist das ein Plus von fast viereinhalb Prozent. Die Börsen bewegen sich derzeit unter Schwankungen aufwärts, auch wenn die Umsätze wegen des oft für ein langes Wochenende genutzten Erntedankfestes in den USA gering bleiben, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital.

Beflügelt wird der Dax von der Wall Street, wo der Dow Jones-Index gleich zu Handelsbeginn ein halbes Prozent zulegt auf 12.896 Punkte. Gestützt wird der deutsche Leitindex auch von dem im November überraschend gestiegenen Ifo-Index. Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer stieg von 100 auf 101,4 Punkte, während Experten mit einem weiteren Rückgang gerechnet hatten.

Euro wieder deutlich über 1,29 Dollar

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich indes gemessen am Ifo-Index im November erstmals seit acht Monaten überraschend aufgehellt. "Die deutsche Konjunktur stemmt sich gegen die Eurokrise", kommentierte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn die Umfrageergebnisse. Der jüngste Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas sei zwar noch keine Trendwende, aber zumindest ein Lichtblick nach zuletzt überwiegend schwachen Konjunkturdaten, schrieb Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg.

Etwas Unsicherheit bringt lediglich der Streit um den EU-Haushalt. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union hatten in der Nacht ihre Beratungen für die Etatpläne bis 2020 unterbrochen. Dagegen hat sich der Euro von seiner Schwächephase zur Wochenmitte wieder berappelt und klettert am Nachmittag auf 1,2937 Dollar.

Keine neuen Impulse erwartet

Neue Impulse sind im weiteren Tagesverlauf kaum zu erwarten. An der Wall Street werden die Orderbücher heute schon frühzeitig um 19 Uhr unserer Zeit geschlossen. Insgesamt dürfte der Handel nach dem gestrigen "Thanksgiving"-Feiertag in den USA also in sehr ruhigen Bahnen mit niedrigen Handelsvolumina verlaufen.

Linde rauf, Commerzbank runter

Zu den stärksten Werten im Dax gehört heute die Linde-Aktie. Der Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer hat einen Auftrag im Wert von 44 Millionen Euro erhalten. Für das norwegische Unternehmen Skangass baut der Konzern in der Nähe von Göteborg ein Import-Terminal für Flüssiggas (LNG).

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
141.50
Differenz absolut
-0.90
Differenz relativ
-0.63%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.96
Differenz absolut
0.12
Differenz relativ
+0.97%

Dagegen führt die Commerzbank die Liste der schwächsten Werte im Dax an. Kursrelevante Meldungen zu Deutschlands zweitgrößter Bank gibt es zwar keine, doch könnte sich die Hängepartie um die Euro-Schuldenkrise und die Abkühlung der Konjunktur hierzulande belastend auf den Kurs auswirken, so ein Händler.

VW klotzt bei Investitionen

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
193.85
Differenz absolut
0.20
Differenz relativ
+0.10%

Stillstand herrscht dagegen bei der VW-Aktie. Dabei erhöht das Unternehmen im Rennen um die Weltmarktführung nochmals das Investitionstempo. Der Aufsichtsrat hat heute beschlossen, in den nächsten drei Jahren die Summe von 50,2 Milliarden Euro zu investieren. "Trotz des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds investieren wir mehr als jemals zuvor, um unsere langfristigen Ziele zu erreichen", sagte Vorstandschef Martin Winterkorn. Weitere 9,8 Milliarden Euro sollen in die Gemeinschaftsunternehmen in China fließen.

Telekom muss warten

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.28
Differenz absolut
-0.06
Differenz relativ
-0.49%

Zu den Verlierern im Dax gehört auch die Telekom-Aktie. Denn vor dem für 2013 geplanten Ausbau der Internet-Infrastruktur ist erst die Zustimmung der Bundesnetzagentur erforderlich. Diese will aber vorher gründlich prüfen. Die Aktie reagiert kaum.

Celesio und Fraport unter Druck

Fraport: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
51.85
Differenz absolut
-0.15
Differenz relativ
-0.29%
Celesio: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
25.04
Differenz absolut
0.03
Differenz relativ
+0.12%

Im MDax gehören Celesio und Fraport zu den größten Verlierern. Während bei Celesio die schwindende Übernahmefantasie für einen sinkenden Kurs sorgt, wird Fraport von einem Analystenkommentar belastet. Das hohe Wachstumspotenzial des Frankfurter Flughafens sei ein Trugbild, meinen die Analysten von HSBC. Sie haben deshalb ihr Anlageurteil auf "Untergewichten" von zuvor "Neutral" gesenkt.

EADS vor Aktienschwemme?

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
50.68
Differenz absolut
0.07
Differenz relativ
+0.14%

Spekulationen über eine bevorstehende Platzierung von EADS-Aktien am Markt haben am Freitag die Titel des Luft- und Raumfahrtkonzerns belastet. Im MDax gehört die Aktie zu den schwächsten Werten. Die Bundesregierung will nach einem Pressebericht über die Förderbank KfW von Frankreich Anteile übernehmen. Dadurch müsste Daimler, das seinen 7,5-prozentigen Anteil an EADS abgegeben will, mehr Aktien über den Markt verkaufen.

Lang & Schwarz verdient deutlich weniger

Der Düsseldorfer Broker bekommt die Zurückhaltung der Kunden zu spüren. Das Ergebnis brach nach neun Monaten auf nur noch 380.000 Euro ein, im Vorjahr hatte Lang & Schwarz noch 7,3 Millionen Euro verdient. Vor allem die institutionellen Investoren blieben ausgesprochen zurückhaltend, berichtete Vorstandsmitglied Peter Zahn. Die Aktie steigt trotzdem über zwei Prozent.

UBS vor Millionenstrafe

UBS
UBS: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14.60
Differenz absolut
0.39
Differenz relativ
+2.75%

Die Schweizer Großbank steht nach einem Bericht der "Financial Times" vor einer millionenschweren Einigung mit der britischen Finanzaufsicht FSA. Auch die Schweizer Aufsichtsbehörde hat gegen die Bank ermittelt. Danach könnte die Buße wegen mangelhafter interner Kontrollen bis zu 50 Millionen Pfund Sterling betragen.

Es geht um den Fall des am Dienstag zu sieben Jahren Haft verurteilten ehemaligen Händlers Kweku Adoboli. Dieser hatte mit unerlaubten Geschäften 2,3 Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Sowohl die Bank als auch die beteiligten Behörden lehnten einen Kommentar zu dem Bericht ab. Die Aktie liegt an der Börse in Zürich leicht im Plus.

Stand: 23.11.2012, 15:30 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 12.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 11.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 10.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 9.05 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 8.00 Uhr

Tagestermine am Donnerstag, 17. April

Unternehmen:
SAP: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Beiersdorf: Hauptversammlung, ab 10:30 Uhr
BB Biotech: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Actelion: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Akzo Nobel: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
DuPont: Q1-Zahlen, 12:00 Uhr
Mattel: Q1-Zahlen, 12:00 Uhr
General Electric: Q1-Zahlen, 12:30 Uhr
PepsiCo: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr
MorganStanley: Q1-Zahlen, 13:15 Uhr
Goldman Sachs: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Honeywell: Q1-Zahlen
Philip Morris: Q1-Zahlen
Schlumberger: Q1-Zahlen
AMD: Q1-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunkturdaten:
Japan: Verbrauchervertrauen im März, 07:00 Uhr
Deutschland: Erzeugerpreise im März, 08:00 Uhr
EU: EZB-Leistungsbilanz im Februar, 10:00 Uhr
USA: wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Industrieindex Philly Fed im April, 16:00 Uhr

Sonstiges:
ACEA: Auto-Neuzulassungen in Europa im März, 08:00 Uhr

Darstellung: