Seitenueberschrift

Börsentrend 09:43 Uhr

Dax fast unverändert

Telekom trübt die Börsenstimmung

Die Jahresend-Rally an den Börsen ist am Freitag ins Stocken geraten. Der Dax konnte seine anfänglichen kleinen Kursgewinne nicht halten. Als größte Belastung erweist sich die Deutsche Telekom.

Nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten drei Wochen ist am Freitag erst einmal Verschnaufen angesagt. Der Dax tritt auf der Stelle - und liegt eine halbe Stunde nach Handelsbeginn bei rund 7.530 Punkten. Am Nikolaustag hatte er erstmals seit Januar 2008 die psychologisch wichtige Marke von 7.500 Zählern überwunden.

Größere Gewinnmitnahmen seien nicht zu erwarten, meinte ein Börsianer. Zumal es angesichts der Niedrigzinsen kaum Alternativen gibt. "An Aktien führt derzeit einfach kein Weg vorbei", heißt es derzeit immer wieder. Zudem lässt die Furcht vor einem Zerfall der Euro-Zone und der Fiskalklippe in den USA nach.

Fernost-Börsen im Plus

Leichter Rückenwind kommt von der Wall Street und den Fernost-Börsen. Der Dow baute am Donnerstag seine Gewinne etwas aus und ging mit einem Plus von 0,3 Prozent aus dem Handel. Die Nasdaq legte 0,5 Prozent zu. Auch die Fernost-Börsen präsentierten sich überwiegend fester. Der länderübergreifende MSCI Asia Apex 50 stieg um 0,6 Prozent. Lediglich der japanische Nikkei gab um 0,2 Prozent nach. Die Aussichten auf einen schwächeren Yen, der den Export stärken würde, beflügelten die Kurse nur zeitweise.

Erdbeben erschüttert Tokio

Hannover Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65.46
Differenz absolut
0.40
Differenz relativ
+0.61%

Nach dem Börsenschluss in Asien ließ ein Erdbeben der Stärke 7,3 die Hochhäuser in Tokio wackeln. Es wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben. Die Aktie des weltgrößten Rückversicherers Münchener Rück gab daraufhin ihre Anfangsgewinne ab. Die Aktie der Hannover Rück notiert ebenfalls moderat im Minus.

US-Arbeitsmarkt im Rampenlicht

Nachrichten sind ansonsten am Freitag Mangelware. Anleger dürften vor allem mit Spannung auf den US-Arbeitsmarktbericht für November am frühen Nachmittag schauen. Es wird mit 86.000 neuen Jobs gerechnet. Allerdings dürfte der Wirbelsturm "Sandy" seine Spuren hinterlassen haben.

Euro fällt weiter

Der Euro notiert am Morgen bei rund 1,2930 Dollar. Am Donnerstag hatte der maue Konjunkturausblick der Europäischen Zentralbank (EZB) die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,30 Dollar gedrückt. Am Freitag hat auch die Bundesbank die Wachstumsprognose für Deutschland nach unten geschraubt. Sie rechnet für 2012 nur noch mit einem Wachstum von 0,7 Prozent.

Rückenwind für Linde

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
149.10
Differenz absolut
-6.20
Differenz relativ
-3.99%

An der Dax-Spitze steht am Freitag Linde. Die Aktie steigt um gut ein Prozent. JP Morgan hat Linde mit "Overweight" aufgenommen.

Lieferverzögerungen belasten Siemens

Die Siemens-Aktie legt ebenfalls leicht zu. Dabei kosten die erneuten Lieferverzögerungen bei ICE-Zügen den Konzern eine Menge Geld. Die "Financial Times Deutschland" hat in ihrer letzten Ausgabe berechnet, das alleine im laufenden Quartal 60 bis 100 Millionen Euro Belastungen auf Siemens zukommen.

ThyssenKrupp muss hohe Abfindungen zahlen

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.64
Differenz absolut
-0.26
Differenz relativ
-1.35%

Dagegen büßt die Aktie von ThyssenKrupp knapp ein Prozent ein. Die jüngste Aufräumaktion im Vorstand kommt den ThyssenKrupp-Konzern teuer zu stehen. Wie das "Handelsblatt" herausfand, muss der Stahlkonzern gut elf bis zwölf Millionen Euro an Abfindungen für die drei geschassten Vorstände Olaf Berlien (Technik), Jürgen Claassen (Compliance) und Edwin Eichler (Stahl) zahlen. Die drei Top-Manager sollen das Unternehmen bereits zum Jahresende verlassen.

BMW ruft Tausende Geländewagen zurück

Eine Hiobsbotschaft gab es von BMW. Der Autobauer muss in den USA fast 30.000 Fahrzeuge des Modells X5, die in den letzten vier Jahren produziert wurden, zurückrufen. Bei den mit Diesel betriebenen Autos müsse ein Motorteil ausgetauscht werden, teilten die US-Sicherheitsbehörden mit. Laut BMW könnte sich das Motorteil lockern und später brechen. Dies wiederum könnte die Servolenkung beeinträchtigen und das Unfallrisiko erhöhen.

T-Aktien unter Druck

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.60
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-0.17%

Dax-Schlusslicht ist die Deutsche Telekom. Die T-Aktien verlieren über drei Prozent. Am Donnerstagabend nach Xetra-Schluss hatte der Bonner Konzern angekündigt, die Dividende für die beiden kommenden Jahre von 0,70 Euro auf 0,50 Euro je Aktie zu kürzen.

Loewe warnt

Eine Gewinnwarnung gab am Morgen der Fernsehhersteller Loewe. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) von rund 20 Millionen Euro. Der Umsatz dürfte schrumpfen. Der Konzern kündigte ein Sparprogramm an. Loewe war bereits im dritten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Kartellwächter bremsen Kabel Deutschland

Gegenwind weht am Freitag Kabel Deutschland entgegen. Das Bundeskartellamt hat Bedenken gegen eine Übernahme des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus durch Kabel Deutschland angemeldet. Das MDax-Unternehmen prüft Schritte, um die Vorbehalte der Wettbewerbshüter auszuräumen. Kabel Deutschland hatte die Übernahme von Tele Columbus im Mao angekündigt. Mit dem Zukauf wollen die Münchner den Rivalen Unity Media Kabel BW in dessen Verbreitungsgebiet angreifen.

Zooplus begehrt

Im SDax sind am Freitag die Aktien von Zooplus gefragt. Sie legen fast drei Prozent zu und sind größter Gewinner. Grund ist eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat die Aktie erstmals aufgenommen.

Stand: 07.12.2012, 09:43 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Donnerstag, 30. Oktober

Unternehmen:
Clariant: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Deutsche Annington: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Nemetschek: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Evonik: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Wacker Chemie: Q3-Zahlen, 07:15 Uhr
Alcatel-Lucent: Q3-Zahlen, 07:15 Uhr
Erste Group: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Linde: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Lufthansa: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bayer: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Drägerwerk: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Eni: Q3-Zahlen, 07:45 Uhr
Barclays: Q3-Interim Statement, 08:00 Uhr
Shell: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
BT Group: Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Altria: Q3-Zahlen, 12:00 Uhr
Teva Pharmaceuticals: Q3-Zahlen, 12:00 Uhr
Starbucks: Q4-Zahlen, 21:00 Uhr
Rhön Klinikum: Bekanntgabe zum Stand des freiwilligen Erwerbsangebotes
Volkswagen: Q3-Zahlen
Takkt: Q3-Zahlen
Vossloh: Q3-Zahlen
PSI: Q3-Zahlen
Schaltbau: 9-Monatszahlen
Novo Nordisk: Q3-Zahlen
Toshiba: Q2-Zahlen
Kellog: Q3-Zahlen
Linkedin: Q3-Zahlen
Conoco Philips: Q3-Zahlen
Mastercard: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Arbeitslosenzahlen, 09:55 Uhr
EU: Geschäftsklima und Wirtschaftsvertrauen Oktober, 11:00 Uhr;
Verbrauchervertrauen (endgültig), 11:00 Uhr
USA: BIP im 3. Quartal, 13:30 Uhr;
Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (wöchentlich), 13:30 Uhr

Darstellung: