Seitenueberschrift

Börsentrend 12:00 Uhr

Dax macht wieder Boden gut

Strohfeuer oder Trendwende?

Geht es von nun an wieder aufwärts an den Aktienmärkten? Nach vielen tristen Tagen zeigt sich der Dax zum Wochenstart wieder von seiner freundlichen Seite. Dank der sensiblen Haushaltslage in den USA bleibt die Situation aber fragil.

Der Dax hält sich bis zum Mittag deutlich über der Marke von 7.000 Punkten. In der vergangenen Woche hatte der deutsche Leitindex rund drei Prozent nachgegeben, sodass die positiven Vorgabe aus Asien und den USA einige Investoren zurück in den Aktienmarkt gelockt haben.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9114.84
Differenz absolut
32.03
Differenz relativ
+0.35%

Der Dax hatte noch Mitte Oktober über 7.400 Punkten notiert. Die Fachleute der Commerzbank empfehlen vor dem Hintergrund des mittlerweile wieder pessimistischen Anlegersentiments, die aktuelle Kursschwäche zum Aufstocken von Aktienpositionen zu nutzen.

Die zumindest angedeuteten Fortschritte in den USA bezüglich der Fiskalklippe haben den Investoren aber etwas Mut gemacht. Der Republikaner John Boehner, Sprecher des Repräsentantenhauses, hatte das erste Gespräch mit Präsident Barack Obama über den US-Haushalt als konstruktiv bezeichnet hatte. Fortschritte in dieser Angelegenheit ließen den Risikoapppetit der Anleger steigen, schreibt Anita Paluch, Expertin bei Gekko Markets.

"Die Verhandlungen in den USA dürften bis zum Schluss spannend bleiben, aber am Ende sollte uns eine Lösung präsentiert werden," sagte ein Händler. "Alles andere wäre für die Parteien politischer Selbstmord."

Konjunkturdaten sind Mangelware

Aus charttechnischer Sicht ist Helaba-Fachmann Christian Schmidt trotz des freundlichen Handelsstarts zumindest zurückhaltend: Die kurzfristigen Perspektiven stellten keine gute Basis für Long-Investments dar, schreibt er in einem Marktkommentar.

Ob Makrodaten weiteren Auftrieb geben werden ist ungewiss. In den USA werden am Nachmittag Zahlen vom Wohnungsmarkt veröffentlicht, ansonsten sieht der Konjunkturkalender keine wesentlichen Daten vor. Für den NAHB-Hausmarktindex erwartet der Markt zwar lediglich eine Stagnation auf dem Vormonatswert von 41 Punkten, schreiben Postbank-Analysten. Die massive Niveauverschiebung des Indikators nach oben, die in den letzten Monaten zu beobachten war, würde damit aber bestätigt.

Banken recht gefragt

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.30
Differenz absolut
-0.35
Differenz relativ
-1.42%

Bankaktien gehören zu den größten Gewinnern. Deutsche Bank und Commerzbank legen zeitweise rund drei Prozent zu. Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research begründete dies zum einem mit einer Gegenbewegung nach den überdurchschnittlichen Verlusten von Freitag, als die Papiere nach enttäuschenden Arbeitsmarktdaten aus den USA unter Druck geraten waren. Zudem verwies der Experte auf die Absicht des Vizechefs der US-Bankenaufsicht FDIC, Thomas Hoenig, die internationalen Kapitalregeln für Banken, Basel III, in letzter Minute kippen.

Analyse stützt Infineon

Die Aktien von Infineon liegen mit einem Aufschlag von rund drei Prozent weit vorn. Analyst Lee Simpson von Jefferies hatte die Papiere zuvor von "Underperform" auf "Hold" hochgestuft. Der Experte rechnet kurzfristig zwar mit weiterhin schwachen Endmärkten und hält eine deutliche zyklische Erholung für unwahrscheinlich. Allerdings sollte die im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/13 mittlerweile erwartete bessere Umsatzentwicklung sich positiv auf die Profitabilität niederschlagen. Auch die Experten der UBS äußerten sich in einer Studie verhalten positive zum Halbleitersektor.

SAP-Aktie im Dax-Schnitt

SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe hat sich in "Euro am Sonntag" optimistisch gezeigt: "Unsere Pipeline ist weiterhin stark. Wir haben viel mehr Produkte im Verkauf als früher", sagte er. "Deshalb glaube ich, dass wir nicht nur das angepeilte Wachstum für das vierte Quartal schaffen, sondern bis 2015 auch weiter zweistellig wachsen können", sagte er. Der für die Cloud-Lösungen zuständige Vorstand Lars Dalgaard sagte zudem: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit unseren Cloud-Lösungen bereits 2014 und damit deutlich früher als geplant, eine positive operative Marge erreichen werden".

Lufthansa-Papier deutlich fester

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.52
Differenz absolut
-0.82
Differenz relativ
-6.61%

Die Titel der Fluggesellschaft gehören im Dax ebenfalls zu den stärkeren Werten. Lufthansa Chef Christoph Franz hat der Politik vorgeworfen, die Luftverkehrsbranche schwer zu beschädigen. Franz sagte der "FAS". "Wir werden nicht mehr als Wachstumsmotor für die Volkswirtschaft gesehen, sondern als Goldesel zur Abgabe von Steuern, als Emittent von Treibhausgasen und als Lärmquelle", klagte er. Hilfe wünscht er sich bei der Auseinandersetzung mit Spartengewerkschaften, die mit Streiks ganze Industrien blockieren könnten. "Da muss der Gesetzgeber aktiv werden, etwa Zwangsschlichtungen vorschreiben", sagte Franz.

Märkte spekulieren auf Hochtief-Zerschlagung

Die Aktie von Hochtief rückt um mehr als fünf Prozent vor und führt den MDax an. Wie der vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Baukonzern mitgeteilt hatte, wird Vorstandschef Frank Stieler, "einvernehmlich" aus dem Vorstand ausscheiden. Nachfolger solle das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes werden. Am Markt dürfte nun über eine Zerschlagung des MDax-Wertes spekuliert werden, kommentierte ein Händler. Das wiederum dürfte der Aktie zu einer überdurchschnittlichen Entwicklung verhelfen.

Sixt-Gewinn schrumpft

Der Autovermieter Sixt hat im dritten Quartal weniger Gewinn verbucht. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) sank auf 40,6 Millionen Euro, das sind 8,2 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Analysten hatten mit einem etwas höheren operativen Ergebnis gerechnet. Der Konzernumsatz stieg um 1,3 Prozent auf 427,8 Millionen Euro. Während die Vermieterlöse zulegten, vor allem in Westeuropa und in den USA, ging der Leasingumsatz zurück.

Kapitalerhöhung belastet TAG

Die Aktien von TAG Immobilien sind in einem freundlichen Marktumfeld um mehr als zwei Prozent gesunken und bildenn im MDax das Schlusslicht. Die Immobiliengesellschaft erhielt mit einem gebotenen Kaufpreis von 471 Millionen Euro den Zuschlag zum Erwerb der TLG Wohnen GmbH. Zur Finanzierung der Transaktion sollen nun bis zu 30 Millionen neue Aktien ausgegeben werden.

Douglas freut sich auf Weihnachten

Die Handelskette Douglas erwartet ein gutes Weihnachtsgeschäft. "Wir gehen davon aus, dass dieses Weihnachtsgeschäft noch besser wird als im Vorjahr", sagte der Chef der Douglas-Holding, Henning Kreke, der "Welt am Sonntag". Die Kette erwarte in allen Sparten steigende Umsätze im Weihnachtsgeschäft, vor allem bei den Parfümerien, bei Juwelier Christ aber auch bei Thalia. In den Onlineshops von Douglas, Christ und Thalia rechne man mit erneut zweistelligen Zuwachsraten.

Gewinnanstieg bei Gerresheimer

Die im MDax gelisteten Aktien von Gerresheimer legen zu. Dabei hat sich Unternehmenschefs Uwe Röhrhoff positiv zur Geschäftsentwicklung geäußert. Einem Medienbericht zufolge rechnet der Manager für das vierte Quartal mit einem deutlichen Gewinnanstieg. Das bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) solle im Geschäftsjahr 2011/12 auf mehr zwei Euro zulegen und eine Dividende von 20 bis 30 Prozent dieses Wertes ausgeschüttet werden. Ein Händler hält die Aussagen von Röhrhoff für wenig überzeugend. Der Markt rechne im Mittel mit einem bereinigten EPS von rund zweieinhalb Euro.

HSBC will Ping An loswerden

Die britische Bank HSBC führt Gespräche über einen Verkauf ihrer Beteiligung an dem chinesischen Versicherer Ping An im Wert von mehr als neun Milliarden Dollar. Noch sei jedoch unklar, ob die Verhandlungen in einen Verkauf münden werden, erklärte HSBC am Montag. HSBC hatte gut 15 Prozent an Ping An gekauft, bevor das Unternehmen 2004 an die Börse ging. Der drohende Ausstieg von HSBC drückte die Aktien von Ping An an der Hongkonger Börse um knapp drei Prozent.

Cisco in der Wolke

Cisco expandiert durch eine Milliarden-Akquisition im Bereich Cloud Computing. Für 1,2 Milliarden Dollar in bar übernimmt der weltgrößte Netzwerkausrüster nach Angaben vom Sonntag das erst 2006 gegründete Unternehmen Meraki. Meraki wurde von Sequoia Capital sowie Google finanziert und bietet Wi-Fi-Technologien, Sicherheitsdienste sowie das Cloud-Management mobiler Geräte an.

Stand: 19.11.2012, 12:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Freitag, 31. Oktober

Unternehmen:
Fuchs Petrolub: 9-Monatszahlen, 07:00 Uhr
InBev: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
BNP Paribas: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Sony: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Royal Bank of Scotland: Q3-Trading-Update, 08:00 Uhr
International Airlines Group (IAG): Q3-Zahlen, 08:00 Uhr
Exxon Mobil: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Chevron: Q3-Zahlen, 13:30 Uhr
Endesa: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Einzelhandelsumsatz September, 08:00 Uhr
Frankreich: Konsumausgaben und Erzeugerpreise September, 08:45 Uhr;
EU: Verbraucherpreise Oktober (vorab), 11:00 Uhr;
Arbeitslosenzahlen September, 11:00 Uhr
USA: Arbeitskosten im 3. Quartal, 13:30 Uhr;
Persönliche Einkommen und Ausgaben, 13:30 Uhr;
Chicagoer Einkaufsmanagerindex, 14:45 Uhr;
Uni Michigan Verbrauchervertrauen Oktober, 14:45 Uhr

Darstellung: