Seitenueberschrift

Marktbericht 14:50 Uhr

Marktbericht positiv

Leitindex über 10.100 Punkten

SAP und VW treiben den Dax

Stand: 20.07.2016, 14:50 Uhr

Der Kampf des Dax mit der Marke von 10.000 Punkten geht heute in eine neue Runde. Dieses Mal sind es die Bullen, die die Nase vorne haben. Gute Zahlen von VW und SAP treiben den Index nach oben.

Am frühen Nachmittag behauptet sich der Dax um die Marke von 10.100 Punkten und liegt damit nur leicht unter seinem bisherigen Tageshoch bei 10.134 Zählern. Im Tief war der Index bei 9.991 Punkten noch kurz unter die psychologisch wichtige fünfstellige Marke gerutscht. Auch kurzfristig haben sich die Perspektiven wieder aufgehellt. Die Dax-Bullen heben den Index mal wieder über die zuletzt hart umkämpfte 200-Tage-Linie (aktuell bei 10.068 Punkten).

Die Futures auf die großen US-Aktienindizes tendieren derweilen im Plus, so dass die Wall Street ihren Rekordlauf fortsetzen dürfte. Am Dienstag hatte der Leitindex Dow Jones bei 18.559 Punkten geschlossen, nur drei Zähler unter dem neuen Rekordhoch bei 18.562 Zählern. Auch der marktbreite S&P-500-Index steht mit 2.163 Zählern nur knapp unter der historischen Bestmarke von 2.169 Punkten.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.147,46
Differenz absolut
-8,75
Differenz relativ
-0,09%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.570,85
Differenz absolut
53,62
Differenz relativ
+0,29%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.175,03
Differenz absolut
9,86
Differenz relativ
+0,46%

Die Laune steigt, SAP und VW machen Mut

Brexit-Sorgen traten vor allem nach den SAP-Zahlen in den Hintergrund und sorgten für eine deutliche Stimmungsverbesserung an der Börse. "SAP hat gezeigt, dass die Anleger vor den Folgen des Brexit-Votums gar nicht so viel Angst haben müssen", sagte ein Händler. Der Marktführer für Firmensoftware zur Unternehmenssteuerung hatte erklärt, von einem dämpfenden Brexit-Effekt sei nichts zu spüren gewesen. Das operative Ergebnis legte elf Prozent zu auf 1,5 Milliarden Euro.

Auch die überraschend vorgelegten VW-Eckdaten zum ersten Halbjahr überraschten positiv. Denn trotz Dieselkrise und anhaltender juristischer Aufräumarbeiten hat das Unternehmen die Erwartungen mit einem operativen Ergebnis zwischen Januar und Juni von 7,5 Milliarden Euro übertroffen.

Im Dax gibt es nur drei Verlierer. Neben den beiden Banken tendieren auch Lufthansa etwas leichter. Die Commerzbank-Aktie leidet unter einem negativen Analystenkommentar des Brokerhauses Merrill Lynch. Die Empfehlung wurde von "buy" auf "hold" und das Kursziel deutlich von 11,50 auf 6,60 Euro gesenkt. Das Niedrigzinsumfeld werde das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank des Finanzkonzerns belasten, schrieb Analyst Johan Ekblom in einer Studie vom Mittwoch.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
120,60
Differenz absolut
-0,25
Differenz relativ
-0,21%

Viel Cash und gute solide Wirtschaftserwartungen

Audio allgemein - Startbild

Börse 14.00 Uhr

Perspektivisch hilft dem Markt die Tatsache, dass Fondsmanager derzeit nach einer Merrill-Lynch-Umfrage auf so großen Bargeldbeständen sitzen wie seit November 2001 nicht mehr. Dies wäre aber nur bei einer drohenden Rezession angemessen, für die es keine Anzeichen gibt. Im Gegenteil, nach einer Reuters-Umfrage bei insgesamt 34 Ökonomen wird erwartet, dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal wieder Fahrt aufnimmt. Für das BIP wird ein Wachstum im laufenden dritten Quartal von 0,4 Prozent und für das zweite Quartal von 0,3 Prozent erwartet. Daten zum zweiten Quartal werden Mitte August erwartet.

Euro fällt nicht auf

Gestützt wird der Aktienmarkt auch von einer lustlosen Tendenz des Euro, der aktuell mit der Marke von 1,10 Dollar kämpft. Der Dollar wurde etwas gestärkt, nachdem die Zinserwartungen an die amerikanische Notenbank aufgrund überwiegend robuster Konjunkturdaten zuletzt wieder etwas gestiegen waren. Auch der Yen gibt zum Dollar leicht nach. Am Nachmittag wird noch das vorläufige Verbrauchervertrauen in der EU für den Juli erwartet, so dass sich die Lage noch ändern könnte.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0961
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,11%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
106,50
Differenz absolut
0,27
Differenz relativ
+0,25%

Lufthansa wirft Auge auf Teile von Air Berlin

Die Deutsche Lufthansa verhandelt laut dem "Handelsblatt" mit Air Berlins größtem Aktionär über einen Kauf von Vermögenswerten des deutschen Konkurrenten. Die Gespräche mit Etihad drehten sich um die Übernahme der dezentralen Verkehre von Air Berlin - also jene Strecken, die nicht über die Drehkreuze Düsseldorf und Berlin führten. Insider berichten, die Verhandlungspartner würden sich annähern.

Allianz: Ein neuer Chef für Pimco

Die Allianz tauscht den Chef ihres Sorgenkindes Pimco aus. Manny Roman, der den Posten bei der US-Fondsgesellschaft zum 1. November übernehmen soll, kommt vom weltgrößten börsennotierten Hedgefonds-Anbieter Man Group. Er löst bei Pimco Douglas Hodge ab. Hodge hatte Pimco seit Anfang 2014 nach dem Abschied von Mohamed El-Erian geführt.

Bayer/Monsanto: Wird das noch was?

Bayer wirbt trotz der erneuten Zurückweisung durch Monsanto weiter hartnäckig um den US-Saatgutriesen. Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern sei zwar enttäuscht über die jüngste Ablehnung des um drei Dollar auf 125 Dollar je Aktie erhöhten Angebots durch die Amerikaner. Dennoch halte man an der Übernahmeofferte fest. An der Börse kommt das alles nicht besonders gut an. Die Bayer-Aktie legt in einem freundlichen Marktumfeld nur unterdurchschnittlich zu.

Kuka zu fast 86 Prozent in chinesischer Hand

Der chinesische Hausgerätehersteller Midea hält nach Ablauf der Übernahmefrist knapp 86 Prozent der Anteile an dem Augsburger Roboterhersteller Kuka. Midea hatte den Kuka-Anteilseignern mit 115 Euro je Aktie einen kräftigen Aufschlag auf den Börsenkurs geboten. Bis zum 3. August haben Nachzügler nun noch Zeit, den Chinesen ihre Aktien anzudienen.

Pfeiffer an der TecDax-Spitze

Aktien von Pfeiffer Vacuum stehen mit einem Plus von über sechs Prozent an der Spitze des deutschen Technologieindex. Analysten der Commerzbank halten eine Übernahme des mittelhessischen Unternehmens durch den Hauptaktionär und Konkurrenten Busch-Holding immer noch für möglich. Sie erhöhten ihre Einschätzung von "hold" auf "buy" und das Kursziel von 110 auf 112 Euro. Darüber hinaus erwartet Analyst Adrian Pehl von Pfeiffer ein solides Quartalsergebnis.

ASML gibt sich ehrgeizig

Europas größter Chipzulieferer ASML rechnet im laufenden dritten Quartal mit deutlich profitableren Geschäften als zuletzt. Die Bruttomarge wird nun bei zirka 47 Prozent erwartet und damit deutlich höher als in den beiden Quartalen davor. Damit dürfte dieser für Analysten wichtige Wert deutlich höher ausfallen als bislang von den Experten erwartet.

Morgan Stanley über Erwartungen

Aktien der US-Investmentbank liegen vorbörslich in New York nach den Zahlen zum zweiten Quartal über drei Prozent besser im Markt. Sowohl der Gewinn mit 0,75 Dollar je Aktie, als auch die Gesamteinnahmen mit 8,9 Milliarden Dollar, fielen besser aus als von Analysten prognostiziert.

Microsoft auch besser als gedacht

Gleiches gilt für das Microsoft-Papier, dass bereits im nachbörslichen US-Handel mächtig angezogen hatte und diese Gewinne mit in den neuen Handelstag nimmt. Der Software-Riese hat dank eines florierenden Cloud-Geschäfts seinen Umsatz auf 22,6 Milliarden Dollar gesteigert, Analysten hatten im Schnitt nur mit 22,1 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn je Aktie stieg auf 69 Cent, hier hatten die Markterwartungen bei 58 Cent gelegen.

rm

1/27

Vom Wohnzimmer zum Weltkonzern

40 Jahre Microsoft

Bill Gates und Paul Allen

Bill Gates und Paul Allen - zwei Nerds gründen einen Weltkonzern

Schon als Schüler programmierte Bill Gates mit seinem zwei Jahre älteren Freund Paul Allen Computeranwendungen. Zwei typische "Nerds", die im Teenagealter bereits ihr erstes Geld verdienten: 20.000 Dollar nahmen sie mit ihrer ersten Firma Traf-O-Data ein. Kunden lud Gates damals ins elterliche Wohnzimmer, um Computer vorzuführen. Gerade zwanzig Jahre jung gründete Gates mit Allen am 4. April 1975 schließlich Micro-Soft. Sie schrieben die erste Computersprache für einen PC. Gates orakelte: Eines Tages wird auf jedem Schreibtisch ein PC stehen.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 25. Juli

Unternehmen:
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Sartorius: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Ryanair: Q1-Zhalen, 07:00 Uhr
Sprint: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Texas Instruments: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr
Luxottica: Halbjahreszahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex für Juli, 10:00 Uhr

Darstellung: