Seitenueberschrift

Börsentrend 14:45 Uhr

Nach der Freitags-Rally

Pause muss auch mal sein

Nach den satten Gewinnen am Freitag, die den Dax auf den höchsten Stand seit fünf Jahren katapultierten, tritt der Leitindex heute weitgehend auf der Stelle.

Am Vormittag kletterte der Dax zwar kurz auf ein neues Jahreshoch von 7.872 Punkten, musste die Gewinne bis zum Nachmittag aber wieder abgeben und pendelt seitdem leicht unter dem Schlusskurs vom Freitag bei 7.855 Zählern.

Damit behalten die Anleger die magische Marke von 8.000 Punkten weiter fest im Blick. Auch der Euro kann sich oberhalb der Marke von 1,34 Dollar und damit nahe seinen Rekordwerten halten. Er notiert am Nachmittag um die 1,3440 Dollar.

Dass der Auftragseingang für langlebige Güter in den USA im Dezember um 4,6 Prozent gestiegen ist und damit deutlich stärker als erwartet, kann die Anleger nicht aus der Ruhe bringen. Auch der tiefe Fall der Stimmung der Italiener, einen Monat vor den Parlamentswahlen, lässt die Börsianer kalt. Dabei ist das Verbrauchervertrauen im Januar auf 84,6 gefallen - der niedrigste Stand seit Beginn der Datenerhebung im Januar 1996.

Derweil vermeldet die Bundesbank, dass die Deutschen dank des starken Kursanstiegs an den Börsen inzwischen so viel Geld besitzen wie nie: Im dritten Quartal 2012 sei das Geldvermögen der privaten Haushalte auf die Rekordhöhe von 4871 Milliarden Euro gestiegen - ein Plus von 1,3 Prozent oder 64 Milliarden Euro.

Bilanzbetrug bei Caterpillar

Ein Bilanzbetrug bei seiner erst im Sommer 2012 gekauften China-Tochter hat dem weltgrößten Baumaschinenhersteller Caterpillar einen Gewinneinbruch eingebrockt. Der Überschuss fiel im vierten Quartal auf 697 Millionen Dollar, nach 1,55 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Zudem erwartet Caterpillar ein schweres erstes Halbjahr 2013. Für den Gewinn je Aktie (EPS) liegt die Spanne bei 7,00 bis 9,00 Dollar. Trotzdem legt die Aktie im vorbörslichen New Yorker Handel zu.

Volkswagen souverän an Dax-Spitze

Den Rang des absatzstärksten Autoherstellers der Welt muss Volkswagen weiter Toyota überlassen, doch der Aktie des Wolfsburger Konzerns tut das keinen Abbruch. Dank einer Kaufempfehlung durch Kepler und einer Heraufstufung des von den Analysten als fair bewerteten Kurses von 144 auf 203 Euro hat sich die VW-Aktie an die Dax-Spitze gesetzt. Analyst Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem Branchenumfeld, das vor allem von den Verkäufen in Amerika und Asien abhänge.

Versorger leiden unter Analysten und Streikdrohungen

Eine Herabstufung durch die Analysten von JP Morgan drückt am Nachmittag auf den Kurs der Eon-Aktie. Die Experten haben das Ziel auf 13 Euro gesenkt und das Versorger-Papier auf "Underweight" eingestuft. Zudem droht Eon ein unbefristeter Streik von rund 30.000 Beschäftigten. Sie fordern 6,5 Prozent mehr Geld. Doch die Aktie von RWE schwächelt ebenfalls. Ihr fairer Wert wurde von der Société Générale von 32 auf 25 gesenkt.

Lufthansa schwächelt

Die Airline hatte am Wochenende einen Stellenabbau in der Technik-Sparte angekündigt. Sie gehören zum Einsparprogramm "Score", mit dem die Airline ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen will. Händler sprechen am Montag von Gewinnmitnahmen bei der Aktie.

Siemens weiter auf Schlankheitskur

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
97.46
Differenz absolut
-1.57
Differenz relativ
-1.59%

Nach dem Verkauf von Osram will Siemens sich jetzt offenbar auch von seinem Geschäft in der Wassertechnik trennen. Nach einem Reuters-Bericht soll die US-Investmentbank Goldman Sachs im zweiten Quartal ein Verkaufsverfahren starten. Weder die Bank noch Siemens wollten den Bericht aber bislang kommentieren. Die Aktie reagiert nicht.

Metro näher am Ziel

Media-Saturn-Mitgründer Leopold Stiefel hat seine Anteile von knapp drei Prozent an die Konzern-Mutter Metro verkauft. Mit nun 78 Prozent an der Elektronik-Kette nähert sich Metro dem Ziel, 80 Prozent an der Kette zu halten. Die würde Metro brauchen, um den weiteren Gründer Erich Kellerhals zu entmachten. Der Kaufpreis von angeblich 230 Millionen Euro macht der Metro-Aktie aber zu schaffen.

Fusionsfantasien bei Immobilienaktien

Immobilienaktien steigen in MDax und SDax am Montag überdurchschnittlich. Gagfah legen zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent zu. Auch Deutsche Wohnen, ebenfalls im MDax notiert und die Papiere der SDax-Vertreter IVG, Prime Office und Patrizia gewinnen teils deutlich. Nach einem Bericht des "Manager-Magazins", das sich auf eine aktuelle Studie beruft, gibt es im Sektor neue Übernahme-Spekulationen. Am konkretesten sei ein Angebot von Deutsche Wohnen für Gagfah.

Solarworld-Aktie fährt Achterbahn

Die Solarworld-Aktie fährt heute Achterbahn, dreht vom Minus ins Plus und umgekehrt, nachdem sie am Freitag um fast ein Drittel gefallen war. Grund ist die Schieflage wegen dem hohen Schuldenstand. Auch heute gab es zunächst neue Belastungen, denn Bundesumweltminister Peter Altmaier will Vergütungen für Sonnenstrom weiter herunterfahren. Und der am Wochenende gemeldete Kauf des Rheinschlösschens von Thomas Gottschalk durch Solarworld-Chef Frank Asbeck kann die Anlegergemeinde ebenfalls kaum versöhnlich stimmen.

Ryanair: Prognose hoch, Aktie runter

Nach guten Geschäften im dritten Geschäftsquartal hat Ryanair seine Prognose angehoben und erwartet nun einen Gewinn im Geschäftsjahr 2012/2013 von rund 540 Millionen Euro, bis zu 50 Millionen Euro mehr als bislang. Die Aktie gerät trotzdem leicht unter Druck. Marktbeobachter machen dafür Zugeständnisse verantwortlich, die Ryanair an die Wettbewerbsbehörden machen will. Im Gegenzug für die Übernahme des Konkurrenten Aer Lingus will Ryanair einen großen Teil von dessen Streckennetz an zwei Mitbewerber abgeben.

Datagroup besser als erwartet

Die IT-Firma Datagroup aus dem Entry Standard der Frankfurter Börse hat im Geschäftsjahr 2011/12 den Umsatz um 35 Prozent auf 146,2 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 58,7 Prozent auf 9,6 Millionen Euro. Trotzdem ging der Jahresüberschuss auf 2,5 Millionen Euro von 3,4 Millionen im Vorjahr zurück. Der Grund: im Geschäftsjahr 2010/2011 profitierte die Firma von einem steuerlichen Sonderertrag.

Stand: 28.01.2013, 14:45 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 08.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 07.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 06.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Tagestermine am Donnerstag, 24. April

Unternehmen:
Novartis: Q1-Zahlen, 7:00 Uhr
Zooplus: Q1-Zahlen, 7:15 Uhr
Air Liquide: Q1-Zahlen, Umsatz 7:30 Uhr
Comdirect: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Anglo American: Q1-Interim-Statement und Hauptversammlung, 8:00 Uhr
Astra Zeneca: Q1-Zahlen, 8:00 Uhr
Unilever: Q1-Zahlen, 8:00 Uhr
Lindt & Sprüngli: Hauptversammlung, 10:00 Uhr
Potash: Q1-Zahlen, 12:00 Uhr
General Motors: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
3M: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
UPS:Q1-Zahlen, 13:45 Uhr
Microsoft: Q3-Zahlen, 22:00 Uhr
Starbucks: Q2-Zahlen, 22:00 Uhr
Visa: Q2-Zahlen, 22:00 Uhr
Adva Optical: Q1-Zahlen
Amadeus Fire: Q1-Zahlen
Schaltbau Holding: Q1-Zahlen
Suez. Q1-Zahlen
Amazon: Q1-Zahlen American Airlines: Q1-Zahlen
Eli Lilly: Q1-Zahlen
New York Times: Q1-Zahlen

Konjunkturdaten:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklima April, 10:00 Uhr
USA: Auftragsbestand langlebiger Güter, März, 14:30 Uhr
Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr

Sonstiges:
New York: International Auto-Show, bis 27.4.2014

Darstellung: