Seitenueberschrift

Marktbericht 11:45 Uhr

Makrtbericht neutral

Wilder Ritt zwischen 9.900 und 9600

Panikattacke im Dax

Die Kursgewinne des Vormittags haben sich am Donnerstag zwischenzeitlich in heftige Verluste verwandelt. Schockwellen kamen am späten Vormittag aus der Schweiz. Dort wurde der Mindestkurs des Euro gegenüber dem Franken aufgehoben.

Die Entscheidung sorgte dafür, dass der Schweizer Leitindex SMI um bis zu sieben Prozent abtauchte. Die Schweizer Notenbank hatte kurz zuvor den vor drei Jahren eingeführten Mindestpreis für den Euro in Schweizer Franken aufgehoben. Die Überbewertung des Franken habe sich in den vergangenen Jahren entschärft, hieß es zur Begründung.

Euro unter Doppeldruck

Am Devisenmarkt rutschte der Euro prompt deutlich unter die Parität zum Franken und notiert derzeit bei 0,95 Franken. Gegenüber dem Dollar ist die Gemeinschaftswährung ohnehin unter Druck. Der Euro rutschte am Vormittag bis auf 1,1570 Dollar ab, den tiefsten Stand seit 2003. Inzwischen hat sich der Kurs wieder oberhalb der Marke von 1,17 Dollar gefangen.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1234
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.02%

Dax folgt SMI und erholt sich wieder

Aber nicht nur der Schweizer Aktienindex ging auf Tauchstation. Auch der Dax plumpste binnen weniger Minuten um mehrere hundert Punkte nach unten. Erst bei 9.637 Zählern drehte der Index wieder aufwärts. Der Angriff auf die Marke von 10.000 Punkten schien erst einmal abgeblasen. Schien, denn inzwischen notiert der Dax wieder bei rund 9.850 Punkten.

Deutsche Konjunktur nicht gut genug?

Daten des Statistischen Bundesamtes zum Wirtschaftswachstum 2014 gingen am Vormittag auf dem Parkett um. Zwar wuchs die deutsche Volkswirtschaft im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent. Allerdings lag der Zuwachs im vierten Quartal bei leicht enttäuschenden 0,25 Prozent.

Ölpreis vor der Trendwende

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz New York Mercantile Exchange für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
44.68
Differenz absolut
-0.91
Differenz relativ
-2.00%

Am Mittwochabend erholten sich die Notierungen erstmals seit mehreren Wochen deutlich. Ein Barrel US-Öl der Sorte WTI kostet inzwischen wieder fast 49 Dollar und damit vier Dollar mehr als noch vor drei Tagen. Es deutet sich eine langsame Wende am Rohstoffmarkt an.

Beiersdorf läuft wie geschmiert

Im Dax bleibt trotz aller Schwankungen die Aktie von Beiersdorf einsame Spitze. Der Nivea- und Tesa-Konzerns Beiersdorf hatte vor Börseneröffnung seine vorläufigen Umsatzzahlen für das vergangene Jahr bekanntgegeben. Die Erlöse stiegen "organisch" um 4,7 Prozent auf 6,285 Milliarden Euro und damit etwas stärker als erwartet. Die Ergebnisprognose, wonach Beiersdorf für 2014 eine Ebit-Marge von 13 Prozent anpeilt, wurde bestätigt. Analysten zeigen sich zufrieden und empfehlen die Aktie weiter zu Kauf.

Defensive Werte im Minus

Neben Beiersdorf liegen auch die Titel von ThyssenKrupp, K+S und Conti im Dax obenauf. Allerdings ohne aktuelle Nachrichten am heutigen Tag. Mit leichten Verlusten halten sich die Papiere von Merck und Linde am Ende der Indexskala auf.

Neue Banken-Zahlen aus USA

Ohne große Ausschläge werden die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank noch gehandelt. Das könnte sich am Nachmittag ändern. Dann legen mit der Bank of America und der Citigroup zwei weitere Institute ihre mit Spannung erwarteten Quartals- und Jahresberichte vor.

BB Biotech im TecDax vorne

BB Biotech: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
253.50
Differenz absolut
9.50
Differenz relativ
+3.89%

Das Manöver der Schweizer Notenbank hat Auswirkungen auf Schweizer Aktien, die in Euro gehandelt werden. Die Biotech-Beteiligungsfirma BB Biotech etwa gewinnt dank des ruckartigen Euro-Verfalls gegenüber dem Franken rund fünf Prozent.

Kion erfreut Anleger

Aktien des Gabelstaplers-Herstellers Kion haussieren im MDax. Das Unternehmen steht nach eigenen Angaben vor einem Rekordergebnis, das sagte Vorstands-Chef Gordon Riske der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Auch für das laufende Jahr ist das Unternehmen optimistisch. Kion war vor einigen Jahren aus dem Dax-Konzern Linde ausgegliedert worden.

Aurubis hofft auf die Kupferwende

MDax-Spitzenreiter ist das Papier der Kupferhütte Aurubis. Der Titel hatte zuletzt massiv unter dem Verfall der Preise für das Industriemetall gelitten. Nun scheint sich auch hier eine Trendwende anzudeuten. Schnäppchenjäger treten auf den Plan.

Fraport mit Jahresplus und Monatsminus

Kein klares Signal liefern die Verkehrszahlen des Flughafen-Betreibers Fraport. Im Dezember sank der Frachumschlag um 1,4 Prozent auf 176.241 Tonnen. Die Zahl der Passagiere sank konzernweit um zwei Prozent auf 4,01 Millionen. Auf Jahressicht wuchs das Frachtgeschäft aber um 1,7 Prozent, das Passagieraufkommen um 2,6 Prozent.

Samsung will Blackberry - nicht!

Mit Smartphone-Sektor brodelt die Gerüchteküche. Laut Medienberichten hat der koreanische Weltmarktführer Samsung Interesse an einer Übernahme von Blackberry. Dies hat Blackberry nun aber dementiert. Die Aktie des angeschlagenen kanadischen Unternehmens verlor nach einem heftigen Anstieg im nachbörslichen US-Handel wieder deutlich.

Richemont leidet in Asien

Der Schweizer Luxus-Hersteller Richemont hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um vier Prozent auf 3,05 Milliarden Euro gesteigert. Das war aber weniger als erwartet. Die Proteste in Hongkong, die schwächere Nachfrage in Asien insgesamt, haben das Geschäft belastet. Die Papiere verlieren rund zwei Prozent. Auch der Rivale Prada hatte bereits einen Nachfrage-Knick in der Region gemeldet.

AB

Stand: 15.01.2015, 11:45 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 27. Januar

Unternehmen:
Novartis: Q4-Zahlen, 7 Uhr
Philips: Jahreszahlen, 7 Uhr
Siemens: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Sartorius vorläufige Jahreszahlen, 7:30 Uhr
Vienna Insurance Group: Jahreszahlen, 8 Uhr
Easyjet: Q1-Zahlen, 10:30 Uhr
Dupont:Q4-Zahlen, 12 Uhr
Pfizer: Q4-Zahlen, 13 Uhr
Procter&Gamble: Q4-Zahlen, 13 Uhr
Caterpillar: Q4-Zahlen, 13:30 Uhr
AT&T: Q4-Zahlen, 22 Uhr
Yahoo: Q4-Zahlen, 22 Uhr
Apple: Q4-Zahlen, 22:30 Uhr
3M: Q4-Zahlen
Amgen: Q4-Zahlen
American Airlines Group: Q4-Zahlen
Bristol-Myers: Q4-Zahlen
United Technologies: Q4-Zahlen
AK Steel: Q4-Zahlen
Lockheed Martin: Q4-Zahlen

Konjunktur:
GB: BIP, Q4/14 (vorab), 10:30 Uhr
USA: Auftragseingang langlebige Güter 12/14, 14:30 Uhr
USA: Case Shiller Index 11/14, 15 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser, 12/14, 16 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 01/15, 16 Uhr

Sonstiges:
EU: Treffen der EU-Finanzminister, Brüssel, ab 10 Uhr

Darstellung: