Seitenueberschrift

Marktbericht 20:08 Uhr

Marktbericht neutral

Dax und Euro geben nach

Ohne Schwung ins Pfingstwochenende

Stand: 22.05.2015, 20:08 Uhr

Die neuesten Inflationsdaten aus den USA haben zum Wochenschluss die Spekulationen auf eine nahende Zinswende angeheizt. Der Euro ging auf Talfahrt. Der Dax konnte jedoch nicht davon profitieren. Am Abend meldete sich die Fed-Präsidentin zu Wort.

Janet Yellen bekräftigte bei einer Rede am Abend, dass sie weiterhin von einer US-Zinsanhebung noch in diesem Jahr ausgehe. Schließlich sei die US-Wirtschaft auf gutem Weg, das schwache erste Quartal abzuschütteln. Ein weiteres Hinauszögern der Zinswende würde das Risiko einer Überhitzung der US-Wirtschaft erhöhen.

Yellen: Zinswende kommt in diesem Jahr

Die Äußerungen Yellens dämmten die Verluste an der Wall Street ein. Der S&P 500 drehte ins Plus, der Dow notierte zwei Stunden vor Handelsende knapp 0,1 Prozent im Minus.

US-Kerninflation höher als erwartet

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Nach den am frühen Nachmittag veröffentlichten Inflationsdaten waren die Spekulationen über eine nahende Zinswende wieder aufgeflammt. Denn die Kerninflationsrate - unter Herausrechnung der stark schwankenden Preise für Energie und Nahrungsmittel - zogen im April um 1,8 Prozent an. Analysten hatten lediglich mit einer Teuerungsrate von 1,7 Prozent gerechnet. Wegen des niedrigeren Ölpreises lag die gesamte Inflation im April bei minus 0,2 Prozent.

Euro fällt auf 1,10 US-Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1018
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.82%

Der Euro sackte nach den US-Inflationsdaten binnen Minuten um über einen Cent ab. Am Abend notierte er bei knapp über 1,10 US-Dollar. Am Vormittag hatte die europäische Gemeinschaftswährung noch die Marke von 1,12 US-Dollar überwunden.

Anleger in der Reserve

Der Dax schloss 0,4 Prozent tiefer bei 11.815 Punkten. Dem EuroStoxx50 ging auch die Puste aus. Nach vier Gewinntagen in Folge büßte er 0,3 Prozent ein. Dass der Dax nicht von der kräftigen Abwertung des Euro profitieren konnte, "hat sowohl mit dem anstehenden verlängerten Wochenende als auch der bleibenden Unsicherheit in der Griechenland-Frage zu tun", schrieb Marktbeobachter Andreas Paciorek von CMC Markets.

Ifo-Index bringt kaum Impulse

Nicht einmal der besser als erwartet ausgefallene Ifo-Geschäftsklima-Index konnte die Börsenstimmung aufhellen. Der Index fiel minimal von 108,6 auf 108,5 Punkte. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. "Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Kurs", erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Alles in allem signalisieren die Ifo-Daten weiter ein solides Wachstum in der größten Volkswirtschaft der Eurozone", sagte Christian Schulz von der Berenberg Bank.

Starke Wochenbilanz des Dax

Die Freitagsverluste trübten jedoch kaum die gute Wochenbilanz des Dax. Der deutsche Leitindex verzeichnete ein Plus von gut drei Prozent. In den kommenden Wochen könnte sich der Dax zu neuen Höhen aufschwingen. Vor allem der schwächelnde Euro dürfte nach Einschätzung von Experten den Leitindex nach oben treiben, da ein niedriger Euro-Kurs die Geschäfte der deutschen Exportindustrie ankurbelt.

Am Pfingstmontag sind viele Börsen geschlossen. In Europa wegen Pfingsten, in den USA wegen des "Memorial Day".

Bleibt RWE von der Klimaabgabe verschont?

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.54
Differenz absolut
0.10
Differenz relativ
+0.47%

Zum Spitzenreiter im Dax avancierte die Aktie von RWE mit einem Plus von 0,5 Prozent. Laut dem "Handelsblatt" steigen die Chancen, dass die von der Bundesregierung geplante Klimaabgabe doch nicht kommt. Zudem hat der RWE-Kurs Nachholpotenzial, meinen Händler.

Aktionäre rechnen mit Deutsche-Bank-Duo ab

Zu den größten Dax-Verlierern zählte die Deutschen Bank - aber nur auf den ersten Blick. Die Aktien notierten nach der gestrigen Hauptversammlung "ex Dividende". Rechnet man die ausgeschütteten 0,75 Euro je Anteilsschein heraus, schloss die Aktie nur leicht im Minus. Anleger hoffen, dass nach dem jüngsten Vorstandsumbau nun Ruhe einkehrt. Über ein Drittel des vertretenen Kapitals hatten am Donnerstagabend dem Vorstand der Deutschen Bank das Misstrauen ausgesprochen.

Telekom "ex Dividende"

Schlusslicht im Dax waren die T-Aktien. Sie wurden ebenfalls "ex Dividende" gehandelt. Die Deutsche Telekom hat 0,50 Euro je Anteilsschein ausgeschüttet. Der Dax-Konzern sieht allerdings eine so genannte "Scrip Dividend" vor. Die Aktionäre können zwischen einer Barzahlung und einem Umtausch der Dividende in neue Telekom-Aktien wählen

Südzucker macht Hoffnung

Im MDax waren die Aktien von Südzucker am meisten gefragt. Die Titel legten um fast fünf Prozent zu. Händler setzen auf eine bessere Zukunft bei Europas größtem Zucker-Konzern. Südzucker werde sich Stufe für Stufe zu einem befriedigenden Ertragsniveau zurückarbeiten, versprach Vorstandschef Wolfgang Heer auf der Bilanzpressekonferenz.

Übernahmegerüchte um QSC

Übernahmespekulationen schoben derweil die Aktien von QSC an. Mit einem Plus von über sieben Prozent waren sie mit Abstand größter TecDax-Gewinner. Händler verwiesen auf Gerüchte über ein angebliches Kaufinteresse von United Internet. Die Gerüchte geisterten immer mal wieder herum, meinte ein Händler. Ende März hatte QSC mitgeteilt, sein schnelles Datennetz doch nicht zu verkaufen. Laut Branchenexperten sprach der Vorstand darüber unter anderem mit United Internet.

Gute Ernte von Agrarius

Das Landwirtschaftsunternehmen Agrarius hat im vergangenen Geschäftsjahr eine gute Ernte eingefahren und seinen Umsatz um 31 Prozent auf 3,4 Millionen Euro gesteigert. Der im schwach regulierten Entry Standard vertretenen Firma gelang der Turn-Around. Der Gewinn lag bei 329.000 Euro - nach einem Vorjahresverlust von 1,8 Millionen Euro. Die Aktie schloss fast 12 Prozent höher- wenn auch auf niedrigem Niveau.

Rote Zahlen von Daldrup

Der Kurs von Daldrup sackte dagegen um über zehn Prozent ab. Der Geothermie-Spezialist musste im abgelaufenen Geschäftsjahr Wertberichtigungen und Sonderabschreibungen vornehmen. Dadurch war das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit minus 18,4 Millionen Euro klar negativ. Nur das bereinigte Ebitda war positiv. Der Umsatz schrumpfte um 14 Prozent auf 52,3 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bleibt Daldrup zuversichtlich. Mit der Inbetriebnahme des Geothermiekraftwerks Taufkirchen und der Wiederinbetriebnahme des Kraftwerks Landau rechnet das Unternehmen mit erstmaligen Erlösen aus Stromeinspeisung und Wärmelieferung aus dem Kraftwerksbetrieb.

Deutsche Forfait macht kleine Fortschritte

Im späten Handel kletterten die Aktien der Deutschen Forfait um über sieben Prozent nach oben. Der Finanz-Dienstleister hat im ersten Quartal den Verlust auf 1,9 Millionen Euro reduziert. Das Geschäft nimmt allmählich wieder Fahrt auf, nachdem das Unternehmen mehrere Monate 2014 auf der US-Sanktionsliste gestanden war. Das Eigenkapital war mit 7,3 Millionen Euro aber weiter negativ.

Joyou ist pleite

Nahezu wertlos ist inzwischen die Aktie von Joyou. Der chinesische Bad-Armaturenhersteller Joyou mit AG-Sitz in Deutschland hat einen Insolvenzantrag gestellt. Als Grund wurde eine Abschreibung auf die Beteiligung an einem Hongkonger Unternehmen genannt. Die beiden Vorstände Jianshe Cai und Jilin Cai wurden zudem mit sofortiger Wirkung abgerufen. Außerdem werden "umfassende rechtliche Schritte" gegen die beiden geprüft. Die Aktie brach ein.

Richemont verliert an Glanz

Aus der Schweiz meldete Richemont Zahlen. Der Luxusgüterkonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen satten Gewinneinbruch um 35 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Grund waren sinkende Großhandelspreise und Buchverluste mit Finanzinstrumenten. Der Umsatz stieg dagegen um vier Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Vor allem in Hongkong lief das Geschäft mit Cartier-Schmuck, Edeluhren der Marken Piaget und IWC sowie Schreibutensilien und Ledermode schlecht. Der Kurs von Richemont fiel um über ein Prozent.

Vodafone-Aktien auf 14-Jahres-Hoch

Anhaltende Übernahmespekulationen beflügelten die Aktien von Vodafone. Sie verteuerten sich um mehr als vier Prozent auf ein 14-Jahres-Hoch von 256 Pence und waren größter Gewinner im nbriutischen FTSE-Index. Am Mittwoch hatte Liberty-Chef John Malone gesagt, dass Liberty und Vodafone in Europa gut zusammenpassen würden. Seitdem haben die Aktien von Vodafone um über elf Prozent zugelegt.

Microsoft wollte Salesforce übernehmen

Microsoft ist einem Medienbericht zufolge mit einer 55 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte beim SAP-Rivalen Salesforce abgeblitzt. Microsoft und Salesforce hätten im Frühjahr fortgeschrittene Gespräche geführt, berichtete der TV-Sender CNBC am Freitag unter Berufung auf Insider. Die beiden amerikanischen Software-Hersteller hätten jedoch beim Kaufpreis keine Einigung erzielen können. Salesforce soll bis zu 70 Milliarden Dollar im Sinn gehabt haben.

Shopify startet an der Börse durch

Ein starkes Börsendebüt legte in den USA Shopify hin. Die Aktie startete am ersten Handelstag 50 Prozent über dem Ausgabekurs. Gegründet wurde das kanadische Startup-Unternehmen von zwei Deutschen. Shopify bietet Mittelständlern und Klein-Unternehmen eine cloudbasierte Verkaufsplattform.

Am deutschen Aktienmarkt kündigen sich zwei neue Börsengänge an. Der Online-Schmuckhändler Elumeo plant ein IPO in Deutschland. Das deutsch-thailändische Unternehmen will 40 bis 60 Millionen Euro damit einsammeln, wie es am Freitag in Berlin mitteilte. Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat wieder einmal mit den Vorbereitungen eines Börsengangs begonnen, berichtet das "Manager-Magazin". Bereits im April seien erste Gespräche mit Investmentbanken geführt worden, die das Unternehmen beim Going Public beraten könnten.

nb

1/20

Auf diese IPOs dürfen wir uns freuen

Börsenpipeline 2015

Oliver Samwer vor der Frankfurter Börse

Global Fashion Group und Global Online Takeaway Group

Die Start-up-Holding Rocket Internet plant acht Monate nach dem eigenen Börsengang zwei IPOs aus dem Firmenportfolio: Für die vor Kurzem neu gegründete Global Fashion Group und die Global Online Takeaway Group sind offenbar die Vorbereitungen für den Gang auf das Parkett angelaufen. Gehe alles gut, könnte Rocket noch im Laufe des Jahres die Emissionen stemmen, spätestens aber 2016, berichtet das "Manager-Magazin.. Ein Rocket-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 26. Mai

Unternehmen:
Ryanair: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Alcatel Lucent: Hauptversammlung

Konjunktur:
USA: Auftragseingang Langlebige Güter im April, 14:30 Uhr
USA: Eigenheimabsatz im April, 16:00 Uhr
USA: Case-Shiller-Index, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen im Mai, 16:00 Uhr

Darstellung: