Seitenueberschrift

Marktbericht 15:00 Uhr

Marktbericht negativ

Dax sackt erneut kräftig ab

Noch ein stürmischer Tag an den Börsen

Stand: 09.02.2016, 15:00 Uhr

Von guter Laune ist am Faschingsdienstag auf dem Frankfurter Parkett wenig zu spüren. Im Gegenteil: Es herrscht Katerstimmung. Der Dax hat am frühen Nachmittag seine Talfahrt wieder beschleunigt. Es gibt (fast) nur Verlierer.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
8967.51
Differenz absolut
214.64
Differenz relativ
+2.45%

Die Erholung an den Aktienmärkten nach dem Ausverkauf zum Wochenstart war nur von kurzer Dauer. Im Laufe des Mittags ist der Dax wieder deutlich nach unten gerutscht. Der deutsche Leitindex verliert zeitweise über zwei Prozent und kämpft nun gar mit der 8.800-Punkte-Marke. Auch an den anderen europäischen Börsenplätzen geht es deutlich nach unten.

Sorgen um die Weltkonjunktur

So hatten sich die Anleger wohl die närrischen Tage nicht vorgestellt. Seit dem Rosenmontag sind die Kurse um über fünf Prozent nach unten gepurzelt. Sturmtief "Ruzica" hat auch die Aktienmärkte schwer getroffen. Wegen der Sorgen um die Weltkonjunktur bleibe die Stimmung der Anleger schlecht, sagte Markus Huber vom Broker City of London Markets.

Dow droht neuer Rutsch unter die 16.000 Punkte

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Von der Wall Street dürfte am Dienstag erneut Gegenwind kommen. Die Futures deuten auf einen schwachen Handelsstart hin. Der Dow Jones dürfte erneut unter die Marke von 16.000 Punkten fallen. Der Broker IG taxierte den Dow gut eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,9 Prozent tiefer bei 15.886 Punkten.

Ölpreise stabilisieren sich etwas

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
32.86
Differenz absolut
2.54
Differenz relativ
+8.37%

Zwar haben sich die Ölpreise inzwischen wieder stabilisiert. Die Rohölsorte Brent stieg leicht auf 33,12 Dollar je Fass. Doch Börsianer bezweifeln, dass die Erholung von Dauer sein dürfte. "Das Überangebot an Öl bleibt bestehen, und daher dürften sich die Preise kaum oben halten können", meint Michael McCarthy vom Brokerhaus CMC Markets.

Euro nähert sich den 1,13 US-Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.1261
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.48%

Der Euro setzt derweil seinen Höhenflug fort. Die europäische Gemeinschaftswährung klettert am frühen Nachmittag auf 1,1288 Dollar. Das macht exportstarken europäischen Firmen zu schaffen. Der Goldpreis notiert sowohl in US-Dollar als auch in Euro gerechnet weiter auf deutlich höherem Niveau.

Kurseinbruch in Japan

Der japanische Leitindex Nikkei fiel am Dienstag um über fünf Prozent auf 16.085 Punkte. Der Yen stieg gegenüber dem US-Dollar auf den höchsten Stand seit 2014. Die Rendite für zehnjährige japanische Staatsanleihen fiel erstmals unter null Prozent.

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
14952.61
Differenz absolut
-760.78
Differenz relativ
-4.84%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
113.22
Differenz absolut
0.66
Differenz relativ
+0.59%

Anleihen nicht zu bremsen

Audio allgemein - Startbild

Börse 12.00 Uhr

Von der Unsicherheit an den Märkten profitieren erneut deutsche Staatsanleihen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future kletterte abermals auf ein Rekordhoch von 165,23 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 0,20 Prozent.

Deutsche-Bank-Chef beruhigt Mitarbeiter

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15.30
Differenz absolut
1.62
Differenz relativ
+11.80%

Zu den größten Dax-Verlierern zählen am Dienstag erneut die Bankentitel. Die Aktien der Deutschen Bank sacken um knapp fünf Prozent auf ein neues Tief von 13,18 Euro ab. Die Deutsche Bank hatte am Montagabend bekräftigt, genug Kapital zu haben, um neuartige Anleihen (Contingent Convertible Bonds, so genannte "CoCos") zu bedienen. In einem Brief schrieb Bank-Chef John Cryan an die Mitarbeiter: "Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Deutsche Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist."

Goldman Sachs drückt die Stahlwerte

Stark unter Druck stehen auch die Stahlwerte. Die Aktien von ThyssenKrupp fallen um rund fünf Prozent. Die Titel von Salzgitter brechen gar um acht Prozent ein. Eine Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs für die Aktien von Antofagasta und eine Herunterstufung von ArcelorMittal haben am Dienstag den gesamten Stahl- und Bergbausektor belastet.

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14.02
Differenz absolut
1.12
Differenz relativ
+8.68%
Salzgitter: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.33
Differenz absolut
2.82
Differenz relativ
+16.11%

Conti nimmt viel Geld in die Hand

Besser als der Markt hält sich Conti mit einem Minus von 1,3 Prozent. Der Autozulieferer baut ein neues Werk zur Produktion von Nutzfahrzeugreifen im US-Bundesstaat Mississippi. Das Unternehmen will dazu 1,4 Milliarden Dollar investieren. Die Produktion soll 2019 starten.

Neue Fantasie bei KlöCo

Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.98
Differenz absolut
0.39
Differenz relativ
+5.10%

Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) halten sich im MDax etwas besser als der Gesamtmarkt. Der Familienunternehmer Friedhelm Loh hat seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 25,25 Euro ausgebaut. Die Investition diene nach seinen Angaben weiterhin der Umsetzung finanzieller und strategischer Ziele. Möglich sei, dass die Beteiligung in den kommenden Monaten aus- oder abgebaut werde.

Tui mit mehr Verlust

Beim weltgrößten Reisekonzern Tui ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 der saisontypische Nettoverlust um gut drei Viertel auf 184 Millionen Euro gestiegen. Grund war ein Einbruch bei den Türkei-Buchungen und Abschreibungen auf die verbliebene Beteiligung an Hapag-Lloyd.

Sanofi im Rückwärtsgang

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat im vierten Quartal einen Gewinnrückgang um währungsbereinigte 13,5 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Der Umsatz sank um 1,6 Prozent auf rund 9,3 Milliarden Euro. Grund waren schrumpfende Umsätze etwa bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. Analysten hatten noch etwas weniger Gewinn, dafür aber mehr Umsatz erwartet. Die Aktie notiert zwei Prozent tiefer.

Brain unter dem Ausgabekurs

Das Biotech-Unternehmen Brain ist heute an die Börse gegangen. Der erste Kurs lag bei 9,15 Euro und damit leicht über dem Ausgabepreis von 9,00 Euro. Inzwischen ist die Aktie unter den Ausgabepreis gerutscht. Nach eigenen Angaben identifiziert das Unternehmen bislang unerschlossene, leistungsfähige Enzyme, mikrobielle Produzenten-Organismen oder Naturstoffe, um diese industriell nutzbar zu machen.

TomTom navigiert sich nach vorne

Der niederländische Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat im vierten Quartal seinen Gewinn von knapp 10 auf rund 23 Millionen Euro Gewinn bessert. Im laufenden Jahr soll der Umsatz um fünf und der Gewinn um zehn Prozent steigen. Helfen sollen Großaufträge von Apple und dem Fahrdienst Uber.

nb

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Montag, 15. Februar

Unternehmen:
Reckitt Benckiser: Jahreszahlen, 8:00 Uhr
Gesco: Q3-Zahlen
Bertrandt: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Japan: BIP Q4 2015 (vorläufig), 0:50 Uhr
China: Handelsbilanz Januar, 3:00 Uhr
EU: Handelsbilanz Dezember, 11:00 Uhr
Deutschland: Sentix-Sektor-Sentiment

Sonstiges: USA: Feiertag, Börse geschlossen.

Darstellung: