Seitenueberschrift

Börsentrend 9.45 Uhr

Dax hält die 7.800

Nächster Schub bleibt aus

Trotz guter Vorgaben kann der Aktienmarkt zum Wochenstart keine neuen Käufer aufs Parkett locken. Der Dax kippt sogar leicht ins Minus. Investoren halten inne und warten auf neue Impulse.

Die könnten allerdings noch ein Weilchen auf sich warten lassen. Am Montag stehen weder wichtige Quartalszahlen in der Berichtssaison zum Schlussquartal auf dem Programm noch viele wichtige Konjunkturdaten aus den USA. Allein Zahlen zum Auftragseingang der US-Industrie werden am Nachmittag erwartet.

Die prächtigen Vorgaben aus Übersee reichen den Anlegern jedenfalls nicht aus, um neue Kaufreize zu setzen. Der Dow-Jones-Index in den USA hatte am Freitag mit 14.009 Punkten ein neues Rekordhoch erreicht. Und in Japan stieg der Nikkei abermals in einer selten Gewinnserie um 0,6 Prozent. Am Devisenmarkt hält sich der Euro auf dem in der Vorwoche erklommenen Niveau über der Marke von 1,36 Dollar.

Eon-Streik vertagt

Im Dax teilen sich im frühen Montagshandel Gewinner und Verlierer das Feld. Defensive Titel wie die von Fresenius legen leicht zu. Die Eon-Aktie macht am Morgen einen kleinen Erleichterungssprung, weil der Streik der Gewerkschaften Verdi und IG BCE zunächst abgewendet ist. Eine Wiederaufnahme der Verhandlungen scheint nun möglich. Bei einem Streik wären vermutlich Eon-Kraftwerke lahmgelegt worden.

RWE dampft Ausgaben ein

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.25
Differenz absolut
-0.71
Differenz relativ
-2.63%

Ebenfalls ins Plus läuft die Aktie des zweiten Energieversorgers im Dax: RWE will offenbar seine Investitionen deutlich zurückfahren. Wie der neue Finanzchef des Unternehmens, Bernhard Günther, der "Börsen-Zeitung" sagte, solle über die Ausgabenkürzungen die Verschuldung schneller abgebaut werden.

Daimler kommt an

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
69.04
Differenz absolut
0.08
Differenz relativ
+0.12%

Papiere von Daimler erfreuen sich einer Stützung durch einen Kommentar der HSBC. Die Analysten haben den Titel mit "overweight" eingestuft. Marktteilnehmer verweisen zudem auf einen Bericht der "WirtschaftsWoche", wonach Daimler seine Dividende für 2012 auf Vorjahresniveau halten will, "eindeutig positiv", so der Kommentar vom Parkett.

Deutsche Telekom macht britische Tochter flott

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.32
Differenz absolut
-0.14
Differenz relativ
-1.08%

Da die Berichtssaison sowohl in den USA als auch in Deutschland am Montag eine Pause einlegt, treten andere Nachrichten aus den Konzernen in den Vordergrund. So etwa die Meldung der britischen "Sunday Times", wonach die Deutsche Telekom den Börsengang des britischen Mobilfunk-Geschäfts vorantreibt. Die Ernennung der beauftragten Banken sei nur noch "wenige Wochen entfernt", so das Blatt. Angeblich sollen sowohl die Telekom als auch der Partner je 25 Prozent an dem Unternehmen für umgerechnet 1,15 Milliarden Euro über das IPO verkaufen wollen.

Post- und Linde-Aktien wenig beliebt

Die "Aktie Gelb" gibt zum Handelsstart leicht ab. Post-Chef Frank Appel geht nicht davon aus, dass der Paketbereich in den kommenden Jahren weiter prozentual zweistellig wachsen wird. Mit jährlich fünf bis sieben Prozent sei man aber zufrieden, so der Post-Chef gegenüber der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe). Analysten von HSBC haben die Aktie zudem von "neutral" auf "underweight" zurückgestuft.

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152.15
Differenz absolut
1.35
Differenz relativ
+0.90%

Ebenfalls leicht allergisch reagieren Anteilsscheine von Linde auf einen Analystenkommentar. Die Experten der Credit Suisse rechnen wegen der Lincare-Übernahme mit anhaltenden Preis- und Ergebnisrisiken. Die Abstufung auf "underperform" ist die Folge.

Hannover Rück im Konkurrenzkampf

Der Rückversicherer aus dem MDax hat bei der Erneuerungsrunde im Januar nur ein Prozent mehr Geschäft gezeichnet. Zwei Drittel der Schaden-Rückversicherungsverträge wurden dabei erneuert. Das Prämienvolumen stieg damit auf 3,82 Milliarden Euro. Laut Vorstandschef Ulrich Wallin spürt das Unternehmen einen "zunehmenden Wettbewerb". Die Aktie verliert leicht zum Handelsstart.

ProSiebenSat.1: Auszug der Heuschrecken?

Tiefer wird am Morgen auch die Aktie des Medienkonzern ProSiebenSat.1 gehandelt. Laut einem Bericht der "Financial Times" wollen die beiden Großaktionäre KKR und Permira komplett aus dem Unternehmen aussteigen und haben dazu bereits die Großbank JP Morgan beauftragt.

Fraport vor Mini-Passagierwachstum

Fraport: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48.28
Differenz absolut
-0.31
Differenz relativ
-0.64%

Von steigenden Umsätzen und operativen Ergebnissen geht Fraport-Chef Stefan Schulte für das begonnene Jahr 2013 aus. Vor allem in den Bereichen Handel, Werbung und bei der Vermietung von Immobilien wolle Fraport wachsen, so Schulte gegenüber der "WirtschaftsWoche". Im Passagiergeschäft geht der Manager von einer "stabilen bis leicht positiven" Entwicklung aus.

Trichet als EADS-Chefkontrolleur?

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.81
Differenz absolut
-0.14
Differenz relativ
-0.33%

Der ehemalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat offenbar Chancen, den Vorsitz des Aufsichtsrats beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS zu übernehmen. Das schreibt die Zeitung "Le Figaro" am Sonntag. Trichet sitzt bereits im Kontrollgremium des Airbus-Mutterkonzerns. Solange der mit Thomas Enders ein Deutscher den Vorstandsvorsitz bei EADS innehat, dürfte ein Franzose als Aufsichtsratschef gesetzt sein.

MVV bald im Überangebot?

Die Aktie des SDax-Mitglieds MVV Energie gerät am Montag wegen einer Zeitungsmeldung leicht unter Druck. Laut einem Bericht des "Handelsblatt" plant der Großaktionär EnBW seinen Ausstieg bei dem kleineren Versorger. Die Commerzbank solle einen Käufer für den 15-Prozent-Anteil finden, so das Blatt. Zusätzlich wolle die Bank einen 7-Prozent-Anteil zum Verkauf stellen, der bei der britischen Barclays Bank liege.

Alno glänzt wieder

Der Küchen-Hersteller Alno hat am Morgen vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 vorgelegt, die sich sehen lassen können. Operativ lag das Ergebnis mit 1,1 Millionen Euro wieder im grünen Bereich, nachdem es im Vorjahr noch mit 10,7 Millionen Euro negativ gewesen war. Der Umsatz ging allerdings leicht von 452,2 auf 446,1 Millionen Euro zurück. Die Aktie springt dennoch um zwölf Prozent an.

Apple stark im Heimatmarkt

Mit seinem iPhone 5 ist der US-Konzern erstmals die Nummer eins im US-Handymarkt geworden. Das berichtete die Marktforschungsfirma Strategy Analytics am Wochenende. Im vergangenen Quartal habe Apple dort 16,9 Millionen seiner iPhones verkauft und damit einen Marktanteil von 32 Prozent ergattert.

Stand: 04.02.2013, 09:25 Uhr

Tagestermine am Montag, 22. Dezember

Unternehmen:
Hornbach: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Brüssel: Verbrauchervertrauen Euro-Zone, Dezember, 16 Uhr

Darstellung: