Seitenueberschrift

Börsentrend 17:55 Uhr

Kräftig über 7.600 Punkte

Laues Lüftchen aus Amerika

Erfreuliche Konjunkturdaten aus den USA haben die Anleger am letzten Handelstag der Woche aus der Deckung gelockt und auch dem Dax wieder eine eindeutige Richtung gegeben: nach oben.

Nach einem nervösen und unentschiedenen Auf und Ab am Vormittag kommt dreht der Dax am frühen Nachmittag ins Plus und klettert im späteren Verlauf bis auf 7.655 Zähler, 65 mehr als am Donnerstag. Nach kurzen Rücksetzern geht der Leitindex schließlich nur wenige Punkte unter seinem Tageshoch, nämlich bei 7.652 Punkten (+0,81 Prozent) aus dem Handel. Von den 30 im Dax enthaltenen Werten notieren nur sechs negativ.

Den Knoten durchschlagen hat eine Meldung aus den USA, wonach das Außenhandelsdefizit des Landes wegen stark gestiegener Exporte auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren gesunken ist.

Der Fehlbetrag ging im Dezember auf 38,5 Milliarden Dollar zurück, wie das Handelsministerium mitteilte. Analysten hatten ein Minus von 46 Milliarden Dollar erwartet. "Die Handelsdaten für Dezember zeichnen ein beruhigendes und ermutigendes Bild der US-Wirtschaft zum Jahresende", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Auch an der Wall Street legen daraufhin die Kurse zu. Der Leitindex Dow Jones Industrial steigt zeitweise bis auf 14.023 Punkte, den höchsten Stand seit Oktober 2007. Bis zum Börsenschluss in Frankfurt bröckeln die Kurse wieder etwas ab und der Dow notiert bei 13.988 Punkten, ein Plus von 0,3 Prozent.

Die US-Unternehmen hätten mit ihren Quartalsbilanzen wieder überwiegend positiv überrascht und das Handelsdefizit der USA sei überraschend deutlich auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren gesunken - das sorgt laut Händlern wieder für gute Stimmung an den Börsen.

Euro bleibt unter 1,34

Derweil verharrt der Euro bis zum Börsenschluss in Frankfurt unter der Schwelle von 1,34 Dollar, bei 1,3385 Dollar. Bereits am Vortag hatte EZB-Präsident Mario Draghi den Euro auf Talfahrt geschickt. Die Gemeinschaftswährung war um fast zwei US-Cent gefallen, nachdem Draghi gesagt hatte, dass ein steigender Eurokurs das Preisniveau und die Konjunktur drücken könnte.

Autowerte und Eon vorn

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
173.05
Differenz absolut
-1.50
Differenz relativ
-0.86%
Eon
Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.60
Differenz absolut
-0.54
Differenz relativ
-3.79%

Die Aktien der deutschen Autobauer gehören zu den Favoriten im Dax. Die starken Konjunkturdaten aus China und den USA sowie Rekord-Absatzzahlen von BMW haben die Kurse beflügelt. BMW hat im Januar seine Verkäufe um fast zehn Prozent gesteigert. Die Daimler-Titel profitieren nach den gestrigen Zahlen von Heraufstufungen durch Analysten. Zu den stärksten Werten im dax gehört auch die Aktie von Eon, ohne dass es dazu eine besondere Nachricht gibt.

Lufthansa mit volleren Maschinen

Überdurchschnittlich zulegen kann auch die Aktie der Lufthansa. Das Unternehmen ist mit einem verknappten Flugangebot und volleren Maschinen ins neue Jahr gestartet.

ThyssenKrupp muss sparen

ThyssenKrupp will die Krise seines Stahlgeschäfts durch den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen entschärfen. Rund 2.000 der 27.600 Jobs sollen gestrichen werden, weitere 1.800 Stellen können durch die Veräußerung von Bereichen wegfallen, erklärte der Konzern am Freitag. Der Konzern will mit den Maßnahmen bis zum Geschäftsjahr 2014/15 damit rund 500 Millionen Euro einsparen. Nach einer Achterbahnfahrt notiert die Aktie kaum verändert.

Gea hui, Rational pfui

Im MDax profitiert die Aktie des Maschinenbauers Gea von einer positiven Studie der Deutschen Bank. Gea habe ein schwieriges Jahr zu einem guten Ende gebracht, schrieb Analyst Peter Reilly. Er erhöhte seine fundamentale Einschätzung auf "Kaufen" nach zuvor "Halten" und sein Kursziel von bisher 25 auf 30 Euro.

Abwärts geht es hingegen mit der Aktie des ebenfalls im MDax notierten Küchenherstellers Rational. Grund ist eine Rückstufung durch die LBBW. Es gebe kaum noch Luft für weitere Kurssteigerungen - trotz Gewinn- und Dividendenphantasie, meint Analyst Harald Rehmet. Seit der Kaufempfehlung für die Aktien im Oktober 2012 hätten sich die Titel mit einem Kursplus von 27 Prozent so gut entwickelt, dass das Rating nun auf Halten gesenkt werde.

Hugo Boss enttäuscht

Unter Druck geraten ist auch die Hugo-Boss-Aktie. Sie ist nach anfänglichen Kursgewinnen sogar ins Minus gedreht, nachdem sich Analysten skeptisch zur Ertragsentwicklung geäußert hatten. Dabei hat der Modekonzern nach einem starken Schlussspurt im vierten Quartal das Jahr 2012 mit neuen Bestmarken abgeschlossen.

Software AG macht sich schön

Im TecDax gehört die Aktie der Darmstädter Software AG zu den stärksten Werten. Grund ist die Ankündigung des Unternehmens, für 180 Millionen Euro eigene Aktien zu kaufen. Am 29. Januar hatten die Titel nach enttäuschten Erwartungen von Anlegern fast ein Fünftel ihres Wertes verloren und sich bisher nicht wieder von diesem Schlag erholt.

MAN ausgebremst

Beim Lastwagenbauer MAN hat die schwache Konjunktur in Europa deutliche Bremsspuren in der Bilanz hinterlassen. uletzt hatte es vermehrt Spekulation gegeben, dass MAN von VW ganz geschluckt und die im MDax notierte Aktie dann von der Börse genommen werden soll.

Gegenwind für die Telekom

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.09
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-0.12%

Der US-Investor Peter Schoenfeld will auf der anstehenden Hauptversammlung der Mobilfunkgesellschaft MetroPCS gegen die geplante Fusion mit der Deutschen Telekom stimmen. Schoenfeld, der über seine Anlagegesellschaft rund zwei Prozent der MetroPCS-Anteile hält, erachtet das Geschäft für das Unternehmen als nachteilig. Die Telekom-Aktie verliert gut 0,8 Prozent.

Rettet der Staat Peugeot?

Um mehr als acht Prozent zulegen kann die Aktie von Peugeot. Dessen katastrophale Finanzlage hat in Paris eine Debatte über eine staatliche Beteiligung an dem angeschlagenen Autobauer ausgelöst. Der sozialistische Haushaltsminister Jérôme Cahuzac bezeichnete eine Staatsbeteiligung als möglich. Wenig später versicherte Finanzminister Pierre Moscovici aber, dies sei nicht geplant und auch nicht notwendig.

Apple soll mehr ausschütten

Das fordert der streitbare US-Hedgefondsmanager und Apple-Aktionär David Einhorn. Es gibt in der Tat Einiges zu verteilen, denn Apple hat rund 137 Milliarden Dollar auf der Bank. Apple erklärte, man werden den Vorschlag "gründlich prüfen". Apple-Aktien steigen gegen den Trend fast drei Prozent.

LinkedIn auf Rekordhoch

An der Wall Street steigen LinkedIn auf ein Rekordhoch von 148,90 Dollar. Im vierten Quartal waren die Umsätze des Karrierenetzwerkes um 81 Prozent auf 303 Millionen Dollar gestiegen. Verdient wurden 40,2 Millionen Dollar. Das Unternehmen erklärte den rasanten Anstieg mit Millionen von Jobsuchenden und Personalvermittlern, die sich neu registriert hätten. Damit wurden die Schätzungen bereits das siebte Quartal in Folge übertroffen.

Stand: 08.02.2013, 17:55 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Nationaler Wochenrückblick

Was für eine Woche. Die von einigen Crash-Propheten vorausgesagte Korrektur ist nun eingetreten. Der Dax verliert 4,5 Prozent. Einen solch kräftigen Wochenverlust hatte er zuletzt Mitte des Jahres 2012 erlitten. Ein Rückblick.

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Montag, 4. August

Unternehmen:
HSBC: Zahlen erstes Halbjahr, 10 Uhr
Immofinanz: PK zum Geschäftsjahr 2013/14, 09:30 Uhr
AIG: Q2-Zahlen, nach Börsenschluss

Konjunktur:
Limburg: Sentix-Konjunkturindex, 10:30 Uhr

Darstellung: