Marktbericht 20:10 Uhr

Marktbericht neutral

Dax verliert an Boden Kraftloser Start in die Börsenwoche

Stand: 07.08.2017, 20:10 Uhr

Anleger haben es zu Beginn der neuen Woche ruhig angehen lassen. Der Dax konnte seine anfänglichen Gewinne nicht halten und schloss leicht im Minus. Selbst der erneute Dow-Rekord konnte nicht helfen.

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 18.00 Uhr: Sommerloch - Dax gibt leicht nach

Europas Aktienmärkte stecken im Sommerloch. "Die Geschäfte sind mau, die Kursbewegung fast Zufall", fasste ein Händler das Handelsgeschehen vom Montag zusammen. Viele Anleger seien momentan in den Sommerferien, dementsprechend dünn fallen die Umsätze aus.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.203,46
Differenz relativ
-0,49%

Tatsächlich tat sich der Dax zu Beginn der zweiten August-Woche sehr schwer. Nach einem freundlichen Handelsauftakt drehte der deutsche Leitindex rasch ins Minus und konnte sich dann nicht mehr aufrappeln. Mit einem Minus von 0,3 Prozent ging er in den Feierabend.

Bessere Stimmung in Mailand und Madrid

EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.461,97
Differenz relativ
-0,65%

Etwas besser schlugen sich die anderen Börsenplätze in Europa. An der Madrider Börse ging es um 0,2 Prozent nach oben, die Mailander Börse gewann 0,5 Prozent. Der EuroStoxx 50 schloss nahezu unverändert bei knapp über 3.500 Punkten.

Euro trübt Kauflaune

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1743
Differenz relativ
-0,23%

Als Bremsklotz erwies sich wieder einmal der starke Euro. Die Gemeinschaftswährung übersprang am Montag zeitweise die Schwelle von 1,18 Dollar. Die von den überraschend starken US-Jobdaten ausgelöste Erholung des US-Dollar war wohl nur ein Strohfeuer, meinen Experten. "Die Wirtschaft der Eurozone ist stark, während der US-Dollar aufgrund des politischen Dramas in Washington immer unattraktiver wird", glaubt Marktbeobachter Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Dabei fielen die neuesten Konjunkturdaten aus Deutschland ernüchternd aus. Im Juni ging die Produktion um 1,1 Prozent zurück. Experten hatten mit einem Plus gerechnet.

Dow steuert neuntem Rekordtag entgegen

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.824,54
Differenz relativ
-0,91%

Der schwächere Dollar beflügelt indes die Wall Street. Die US-Börsen blieben auch zum Wochenauftakt im Rekordfieber, allerdings wird die Luft nach oben zunehmend dünner. Der Dow schaffte mit 22.121 Punkten eine neue Bestmarke. Zwei Stunden vor Handelsschluss lag er noch 0,1 Prozent höher. Sollte sich daran nichts mehr ändern, wäre es der neunte Rekordtag in Folge und die längste Gewinnserie seit Februar.

Ölpreise berappeln sich etwas

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
50,90
Differenz relativ
+1,08%

Am Ölmarkt reduzierten sich bis zum Abend die Verluste. Die Nordseesorte Brent lag nur noch knappp im Minus bei 52,12 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) notierte 0,4 Prozent tiefer bei 49,21 Dollar. Zeitweise waren die Verluste deutlich größer gewesen. Die Rohstoffexperten der Commerzbank sprachen von einer Gegenbewegung. "Der Ölpreisanstieg um knapp 20 Prozent in den vergangenen sechs Wochen war stark spekulativ getrieben", hieß es in einer Analyse.

Stahlwerte stechen positiv heraus

ARD-Börsenstudio: Mischa Ehrhardt

Börse 14.00 Uhr: Thyssenkrupp denkt über Zukunft nach

An den Börsen waren am Montag vor allem europäische Stahlaktien gefragt. Die Titel von ThyssenKrupp und Salzgitter führten Dax und MDax an. An der Börse Shanghai verteuerte sich die Tonne um bis zu sieben Prozent und kostete mit 4.013 Yuan (597 Dollar) so viel wie zuletzt vor etwa viereinhalb Jahren. Parallel dazu stieg der Preis für Eisenerz um bis zu 7,3 Prozent auf ein Fünf-Monats-Hoch von 587,50 Yuan (87 Dollar) je Tonne. Die chinesische Regierung hat Stahlhütten in mehreren Regionen angewiesen, die Produktion im Winter zu halbieren.

T-Aktien auf der Kaufliste

Positiv aus dem Dax ragte ebenfalls die Telekom heraus. Der US-Mobilfunker Sprint hat offenbar die Gespräche mit der Telekom-Tochter T-Mobile US über eine möglichen Zusammenschluss wieder aufgenommen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

FMC-Zukauf kommt nicht gut an

Marktbericht neutral

Börse 11.00 Uhr: Fresenius Medical Care fällt mit Übernahme durch

Dagegen fielen die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) in Ungnade. Sie verloren 1,5 Prozent. Der Dialysekonzern baut sein Geschäft in den USA mit einer zwei Milliarden Dollar schweren Übernahme aus. Die Hessen erwerben NxStage Medical für 30 Dollar je Stammaktie. Das entspricht einem Aufschlag von rund 30 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. NxStage aus der Nähe von Boston produziert und vermarktet Dialysegeräte und weitere Produkte für den Einsatz in der Heimdialyse und der Intensivmedizin.

BaFin knöpft sich Daimler und VW vor

Anja Kohl

Autobauern droht teures Nachspiel

Erneut zu den Dax-Verlierern gehörten die Autowerte. Angesichts des Kartellverdachts prüft die deutsche Finanzaufsicht BaFin, ob Daimler und VW gegen ihre Ad-hoc-Pflichten verstoßen haben. Die Untersuchung stehe aber erst am Anfang, erklärte eine Sprecherin der Behörde. Laut Medienberichten soll Daimler die möglicherweise rechtswidrigen Absprachen mit anderen Autoherstellern bereits 2014 gegenüber der Kartellbehörde gestanden haben, VW folgte 2016.

Xing auf Rekordhoch

Mehr Bewegung war am Montag in der zweiten Börsenreihe. So stiegen die Xing-Aktien im TecDax um 3,6 Prozent auf ein neues Rekordhoch. Das Karrierenetzwerk hat im zweiten Quartal dank gestiegener Nutzerzahlen und kleinerer Zukäufe deutlich mehr umgesetzt. Auch das operative Ergebnis zog stark an. Der Umsatz kletterte zwischen April und Ende Juni um etwas mehr als ein Fünftel auf 43,9 Millionen Euro. Xing schnitt besser ab als Experten erwartet hatten.

Carl Zeiss Meditec sorgt für den Durchblick

Der Jenaer Medizintechnik-Anbieter Carl Zeiss Meditec hat insbesondere dank guter Geschäfte in der Augenheilkunde seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 um 8,3 Prozent auf 864,7 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um 20 Prozent auf 132,6 Millionen Euro zu. Die Aktien schlossen fast unverändert.

Deutsche Bank beflügelt Evotec

Evotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,42
Differenz relativ
+2,87%

Spitzenreiter im TecDax war Evotec. Die Deutsche Bank sagt Evotec eine glänzende Zukunft voraus. Das Biotech-Unternehmen sei weltweit führend in der Wirkstoffentwicklung und dürfte nicht zuletzt dank des Zukaufs des US-Wettbewerbers Aptuit den Gewinn in den kommenden Jahren deutlich steigern, hieß es in einer Studie. Die Deutsche Bank hob daher ihre Ergebnisschätzungen je Aktie für die Jahre ab 2018 um bis zu 70 Prozent an.

Gesundheitskarte-Debatte schmerzt Compugroup

Mit Abstand der größte Verlierer im Tech-Segment war Compugroup mit einem Minus von fast fünf Prozent. Laut Presseberichten droht der elektronischen Gesundheitskarte das Aus. Das würde den Softwareanbieter hart treffen. Hochrangige Mitarbeiter von Ärzteverbänden und gesetzlichen Krankenkassen berichteten von Überlegungen in der Bundesregierung, die E-Card nach der Bundestagswahl für gescheitert zu erklären. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) dementierte dies.

Pfeiffer-Aufsichtsratschef wirft hin

Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum kommt nicht zur Ruhe. Großaktionär Busch hat eine neue Runde im Machtkampf eingeläutet. Busch forderte eine außerordentliche Hauptversammlung und die Abberufung von Aufsichtsratschef Michael Oltmanns. Zudem beantragte der Großaktionär eine Sonderprüfung rund um die Vorgänge in Vorstand und Aufsichtsrat. Oltmanns gab dem Druck nach und erklärte am Nachmittag überraschend seinen Rücktritt. Er hatte das Gremium 16 Jahre lang geführt. Busch hielt zuletzt 35 Prozent an Pfeiffer, scheiterte aber mit seinem Übernahmeangebot.

Alstria Office hebt Prognose an

Der im MDax notierte Immobilienkonzern Alstria Office legte nach Xetra-Schluss Zahlen vor. Die Veräußerung der Hamburger "Kaisergalerie" brachte einen Bewertungsgewinn von 23 Millionen Euro. Dadurch stieg der Überschuss deutlich von 52,8 auf 78,6 Millionen Euro. Das Hamburger Unternehmen hob die Jahresprognose für das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO) um fünf Millionen auf 113 Millionen Euro an.

Gedankenspiele bei der SGL Group

Heiß begehrt waren im SDax die Aktien von SGL Sie legten sieben Prozent zu, nachdem Gedankenspiele zur Übernahme des Gemeinschaftsunternehmens mit BMW publik geworden waren. SGL und der Münchener Autobauer hatten 2009 ein Joint Venture für leichte Kohlefaserbauteile gegründet. "Ich gehe davon aus, dass BMW kein Hersteller von Carbonfasern werden möchte", sagte Vorstandschef Jürgen Köhler "Euro am Sonntag".

Hypoport wächst rasant

Zu den SDax-Favoriten gehörte auch Hypoport mit einem Plus von fast sechs Prozent. Der Online-Finanzdienstleister hat sein Wachstum im ersten Halbjahr fortgesetzt. Die Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

Licht und Schatten bei ElringKlinger

Schlusslicht im SDax waren die Aktien von ElringKlinger. Sie sackten um fast sieben Prozent ab. Zwar steigerte der Autozulieferer den Umsatz um über vier Prozent auf 407,8 Millionen Euro. Der Gewinn brach aber um fast 19 Prozent auf 18,4 Millionen Euro ein - vor allem wegen Wechselkurseffekten und eines höheren Steuersatzes. Die Erwartungen wurden hier deutlich verfehlt. Letztlich sei es aber eher die anhaltende Dieseldiskussion, die die Stimmung belaste, meinten Analysten.

Gut Holz, Delignit!

Um rund sechs Prozent nach oben ging es mit den Aktien von Delignit. Der Holzspezialist steigerte im ersten Halbjahr den Umsatz um elf Prozent auf 27,1 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) zog um über 42 Prozent auf 2,5 Millionen Euro an. Die Ebitda-Marge verbesserte sich auf 9,0 Prozent.

Hiobsbotschaft von Epigenomics

Dagegen sackten die Aktien von Epigenomics im späten Handel auf Tradegate um 16 Prozent ab. Die Biotech-Firma warnte am Abend, dass wohl ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals eingetreten sei. Hierfür seien im Wesentlichen planmäßige operative Verluste verantwortlich. Der Vorstand werde daher zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Vor kurzem war die Übernahme von Epigenomics durch chinesische Investoren gescheitert.

Neuer Milliarden-Deal im Flugzuliefererbereich?

In den USA sorgte ein neuer Mega-Deal für Furore. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg erwägt der US-Mischkonzern United Technologies die Übernahme des Flugzeugkabinenausstatters Rockwell Collins. Angeblich sei ein Übernahmepreis von rund 140 Dollar je Rockwell-Aktie im Gespräch. Die Übernahmefantasie hievte die Rockwell-Aktien auf ein Rekordhoch.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 18. August

Unternehmen:
Grand City Properties Q2-Zahlen

Konjunktur:
USA: Uni Michigan, Verbrauchervertrauen August vorläufig, 16 Uhr

Sonstiges:
>b>Kleiner Verfallstag

Darstellung: