Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00

Gerade noch über 9.500

Käufer genehmigen sich "Blauen Montag"

Erst die Techs, dann der Rest: Die Börsenwoche beginnt mit einem veritablen Ausverkauf, kein einziger Dax-Titel konnte zulegen. Auch in den USA gaben die Kurse weiter nach. Wird jetzt wieder korrigiert?

In den vergangenen Wochen ging es für den deutschen Leitindex fast ungebremst nach oben, jetzt ist der Höhenflug erst mal drastisch gestoppt: Der Dax verlor 1,9 Prozent auf 9.510,85 Punkte. Nachdem der Dax in der Vorwoche fast über der Marke von 9.700 geschlossen hatte, träumten viele Fachleute mindestens von einem neuen Rekordhoch. Bei 9.794,05 im Januar hatte der Dax den bisher höchsten Stand erreicht.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
16501.65
Differenz absolut
-12.72
Differenz relativ
-0.08%

Der Dow Jones lag am Abend fast ein Prozent im Minus. Fachleute gaben Gewinnmitnahmen als Grund an. Ryan Detrick von Schaeffer's Investment Research sprach von einer Fortsetzung der "hässlichen Kehrtwende" vom Freitag. "Was wirklich Sorge macht ist die breite, grundlegende Schwäche bei so vielen Aktien", sagte er. Zudem blieben die Investoren vor Beginn der Bilanzsaison in dieser Woche zurückhaltend. Der Late-Dax schloss mit einem Abschlag von zwei Prozent auf 9.475,13 Zählern.

Erst die Techs, dann der Rest

Daniel Saurenz von Feingold Research sieht momentan größere Risiken nach unten als Chancen nach oben: "Wer eine Ausweitung der Korrektur fürchtet, bringt seine Schäfchen oder Gewinne ins Trockene." In diesem schwierigen Umfeld scheine die Chance auf ein neues Rekordhoch des Dax nach der vergangenen Woche womöglich einmal mehr verstrichen, meint der Experte.

Anlass für die deutliche Korrektur waren am Freitagabend sinkende Technologiewerte in den USA. Im Grunde genommen sei es egal, wo die Gewinnmitnahmen zuerst einsetzen, denn nach immer wieder neuen Rekorden an der Wall Street und Kursgewinnen von neun Prozent in nur 15 Handelstagen beim Dax sei es nur eine Frage der Zeit gewesen, kommentiert Jens Klatt von FXCM. "Allerdings besteht im aktuellen Umfeld die Gefahr, dass das erst der Anfang einer nun länger andauernden Korrektur ist." ‬

Euro zieht kräftig an

Deutschland und Spanien hatten heute unerwartet starke Daten zur Industrieproduktion im Februar gemeldet. Das half zwar nicht dem Aktienmarkt, aber der Euro profitierte kräftig. Ökonomen zeigten sich vor allem von den deutschen Zahlen beeindruckt. "Wir steuern auf ein bärenstarkes erstes Quartal zu", sagte Volkswirt Andreas Scheuerle von der Dekabank. "Volle Kraft voraus", kommentierte Chefökonom Carsten Brzeski von der ING-Diba.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3824
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
+0.05%

Am Morgen war der Kurs der Gemeinschaftswährung noch unter die Marke von 1,37 Dollar abgetaucht, danach ging es mit der Gemeinschaftswährung solide aufwärts. Auch Aussagen des EZB-Vertreters Yves Mersch, wonach die Notenbank noch weit von einem breitangelegten Wertpapierkaufprogramm entfernt sei, wirkten unterstützend.

EZB-Chef Mario Draghi hatte am Donnerstag erklärt: "Wir sind mit unseren unkonventionellen Maßnahmen noch nicht durch." Draghi hatte ferner bestätigt, dass über quantitative Lockerungsprogramme, im Fachjargon QE genannt, gesprochen worden sei.

Tech-Werte unter Druck

Der Abzug des heißen Geldes aus den Tech-Werten setzt sich am Montag diesseits des Atlantiks fort: Europaweit stellt der Stoxx 600 Technologies den schwächsten Sektor, in Deutschland gab der TecDax um fast drei Prozent nach. In den USA hatten sich Investoren zuletzt an den extrem hohen Bewertungen von Internet- und Biotechaktien gestört und diese in großem Umfang verkauft. "Bei Internetaktien wie Google und Facebook ist die hohe Bewertung aber nicht wirklich neu", schränkte Frank Schneider von der Alpha Wertpapierhandelsbank ein. Eine Chartserie zum Thema finden sie hier.

Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
4126.97
Differenz absolut
-34.49
Differenz relativ
-0.83%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
3557.04
Differenz absolut
-31.77
Differenz relativ
-0.89%
TecDax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1237.12
Differenz absolut
13.08
Differenz relativ
+1.07%

Henkel mit Dividendenabschlag

Henkel VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78.63
Differenz absolut
0.25
Differenz relativ
+0.32%

Kein einziger Dax-Wert liegt in der Gewinnzone. Größter Verlierer waren die Vorzugsaktien von Henkel. Doch hier lohnt es sich, genauer hinzusehen: Der Titel wird heute mit einem Dividendenabschlag gehandelt: Der Konsumgüterhersteller schüttet 1,22 Euro je Vorzugsaktie und 1,20 Euro je Stammaktie an seine Anteilseigner aus.

HeidelbergCement fällt ins Minus

Zunächst hatten sich die Titel von HeidelbergCement noch ganz gut gehalten, zuletzt fielen auch sie überdurchschnittlich zurück. Die milliardenschwere "Fusion unter Gleichen" zwischen Holcim und Lafarge stützte nicht mehr. Die beiden weltweit führenden Zementhersteller schließen sich zu einem Branchenriesen mit einem Umsatz von 32 Milliarden Euro und einem Ebitda von rund 6,5 Milliarden Euro zusammen.

Commerzbank ungewollt

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.46
Differenz absolut
0.13
Differenz relativ
+0.98%

Titel der Commerzbank büßten ebenfalls mehr als ein Prozent ein. Die französische Großbank Société Générale hat definitiv kein Interesse an der als Übernahmekandidat gehandelten Commerzbank. Vorstandschef Frédéric Oudéa fand in der "Wirtschaftswoche" klare Worte: "Der deutsche Markt für Privatkunden ist wenig profitabel. Wir sind nicht daran interessiert, unserem Geschäft nur Größe ohne ausreichende Synergien hinzuzufügen."

Conti baut aus

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
174.95
Differenz absolut
0.30
Differenz relativ
+0.17%

Der Autozulieferer Continental will seine Kunststoffsparte Contitech nach der Milliardenübernahme des US-Rivalen Veyance kräftig ausbauen. "Innerhalb der nächsten zehn Jahre ist das Ziel, den Umsatz von Contitech inklusive Veyance erneut zu verdoppeln. Das ist keinesfalls utopisch", sagte der zuständige Conti-Vorstand Heinz-Gerhard Wente dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Die Division solle dann gut elf Milliarden Euro umsetzen. Conti hatte im Februar den rund 1,4 Milliarden Euro teuren Kauf des US-Kautschuk- und Kunststoffspezialisten Veyance angekündigt. Noch fehlt grünes Licht der Kartellbehörden für die Übernahme.

Zetsche soll kürzer treten

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
68.19
Differenz absolut
0.34
Differenz relativ
+0.50%

Dass heute kein guter Tag für zyklische Autotitel ist, steht fest. Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht sich zudem im Vorfeld der Hauptversammlung am Mittwoch heftiger Kritik gegenüber. Fondsmanager verlangen von dem Manager, dass er seine Doppelfunktion als Vorstandschef von Daimler und der Autosparte Mercedes-Benz Cars aufgibt.

Anleger goutieren TAGs Dividendenvorschlag

Unter den mittelgroßen Werten stemmte sich der Immobilienkonzern TAG gegen den Trend. Der MDax-Konzern prüft weitere Zukäufe und will den Aktionären für 2014 mehr Dividende zahlen. "Wir schütten ungefähr drei Viertel des Gewinns aus", sagte Vorstandschef Rolf Elgeti der Zeitung "Euro am Sonntag". Gemessen am Gewinn-Ziel von 90 Millionen Euro für 2014 läge die Ausschüttung bei etwas mehr als 50 Cent pro Aktie.

Stada ohne Indienbonus

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.80
Differenz absolut
0.44
Differenz relativ
+1.47%

Die Stada-Aktie kann angesichts der Gesamtlage von einer milliardenschweren Übernahme im Sektor nicht profitieren: Der indische Generikahersteller Sun Pharmaceutical übernimmt den Arzneimittelkonzern Ranbaxy Laboratories für vier Milliarden US-Dollar in Aktien. Durch die Transaktion entsteht der weltweit fünftgrößte Produzent von Spezialgenerika und das größte Pharmaunternehmen Indiens.

Osram ohne Aufwärtspotenzial?

Osram: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.67
Differenz absolut
0.14
Differenz relativ
+0.34%

Der mit Abstand größte Verlierer im MDax war die Osram-Aktie. Die Privatbank Berenberg hat den Titel nach einer Branchenmesse von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 49,80 auf 49,00 Euro gesenkt. Die Aktie des Leuchtstoffherstellers habe nach ihrem 70-prozentigen Kursanstieg seit dem vergangenen Juli kaum noch Aufwärtspotenzial.

LEG Immobilien sammelt 300 Millionen ein

LEG Immobilien: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48.04
Differenz absolut
0.06
Differenz relativ
+0.13%

Gut ein Jahr nach dem Börsengang stellt der im MDax notierte Wohnungskonzern LEG Immobilien seine Finanzierung auf eine breitere Basis. Eine Wandelanleihe spült 300 Millionen Euro in die Kasse. Der Bond mit einer Laufzeit bis 2021 wurde institutionellen Investoren im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens angeboten. Die jährliche Verzinsung liegt bei 0,5 Prozent und damit in der Mitte der ursprünglich angepeilten Spanne.

Arabische Hoffnungen bei Air Berlin

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.77
Differenz absolut
0.05
Differenz relativ
+3.14%

Knapp ins Minus sackten auch die im SDax notierten Air-Berlin-Aktien. In Medien hieß es: Klappt der Einstieg der arabischen Etihad bei Alitalia, wollen sie auch die angeschlagene deutsche Airline einbinden. Etihad selbst steht nach eigenen Angaben kurz vor dem Ausbau der Kooperation mit der hoch verschuldeten Air Berlin.

Gelungener Tag für Delticom

Der ebenfalls im SDax notierte Online-Reifenhändler Delticom will das Geschäft mit Bremsen, Lampen, Stoßdämpfern, Scheibenwischern und Motorenöl ausbauen. Aktuell liege der Anteil bei unter zehn Prozent. "Langfristig können es 50 Prozent werden", sagte Vorstandschef Andreas Prüfer der "Welt am Sonntag". "Wenn es weiter gut läuft, können wir den Umsatz innerhalb von fünf Jahren verdoppeln und auf eine Milliarde kommen."

HTC in roten Zahlen

Der schwächelnde Smartphone-Hersteller HTC ist zu Jahresanfang in die roten Zahlen gerutscht. Branchenexperten zufolge ist dafür vor allem eine verwirrende Werbe-Strategie für das Modell HTC One verantwortlich, die den Absatz trotz guter Kritiken für das Handy-Flaggschiff wegbrechen ließ. Der Verlust im ersten Quartal fiel mit 45 Millionen Euro zudem deutlicher aus als erwartet. Allerdings stieg der Umsatz im März erstmals seit 28 Monaten wieder.

Numericable schlägt Bouygues

An der Pariser Börse sorgte die milliardenschwere Übernahme des zweitgrößten französischen Mobilfunkers SFR durch den Kabel-Konzern Numericable für Furore. Aktien von Numericable stiegen um bis zu 17 Prozent. Dagegen brachen die Papiere des unterlegenen kleineren SFR-Rivalen Bouygues um bis zu sieben Prozent ein.

Chipausrüster unter Druck

Passend zur Tech-Krise gibt es Nachrichten aus der Chip-Branche: Die Umsätze der Chipausrüster sind weltweit das zweite Jahr in Folge geschrumpft. Die Einnahmen sanken 2013 ein gutes Zehntel auf umgerechnet rund 25 Milliarden Euro, teilte der Marktforscher Gartner mit. "Eine Wiederbelebung im Speichersegment im Jahresverlauf reichte nicht aus, um den Rückgang im Gesamtmarkt zu kompensieren", erklärte Gartner-Analyst Klaus-Dieter Rinnen. Die beiden größten Hersteller von Chipfertigungstechnik - der niederländische Konzern ASML und sein US-Rivale Applied Materials - teilen fast ein Drittel des Marktes unter sich auf. Die zehn größten Anbieter kommen miteinander auf 70 Prozent Marktanteil.

Schwacher Test für Pfizer

Die Aktien von Pfizer zählenzu den schwächsten Titeln im Dow Jones. Ergebnisse einer Testreihe mit dem Wirkstoff Palbociclib bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs fielen nicht so gut aus wie erhofft. Jefferies-Analyst Jeffrey Holford riet jedoch, jede Kursschwäche als Einstiegsgelegenheit zu sehen.

ts

Stand: 07.04.2014, 20:00 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 11.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 10.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 09.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 08.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 07.00 Uhr

Tagestermine am Donnerstag, 24. April

Unternehmen:
Novartis: Q1-Zahlen, 7:00 Uhr
Zooplus: Q1-Zahlen, 7:15 Uhr
Air Liquide: Q1-Zahlen, Umsatz 7:30 Uhr
Comdirect: Q1-Zahlen, 7:30 Uhr
Anglo American: Q1-Interim-Statement und Hauptversammlung, 8:00 Uhr
Astra Zeneca: Q1-Zahlen, 8:00 Uhr
Unilever: Q1-Zahlen, 8:00 Uhr
Lindt & Sprüngli: Hauptversammlung, 10:00 Uhr
Potash: Q1-Zahlen, 12:00 Uhr
General Motors: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
3M: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
Verizon: Q1-Zahlen, 13:30 Uhr
UPS:Q1-Zahlen, 13:45 Uhr
Microsoft: Q3-Zahlen, 22:00 Uhr
Starbucks: Q2-Zahlen, 22:00 Uhr
Visa: Q2-Zahlen, 22:00 Uhr
Adva Optical: Q1-Zahlen
Amadeus Fire: Q1-Zahlen
Schaltbau Holding: Q1-Zahlen
Suez. Q1-Zahlen
Amazon: Q1-Zahlen American Airlines: Q1-Zahlen
Eli Lilly: Q1-Zahlen
New York Times: Q1-Zahlen

Konjunkturdaten:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklima April, 10:00 Uhr
USA: Auftragsbestand langlebiger Güter, März, 14:30 Uhr
Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr

Sonstiges:
New York: International Auto-Show, bis 27.4.2014

Darstellung: