Seitenueberschrift

Börsentrend 14:40 Uhr

Dax weiter über 7.500 Punkten

Jahresendrally ist in vollem Gange

Auch am Nachmittag dauert die positive Stimmung an den Aktienmärkten an. Der Ausblick der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Wirtschaft sorgt zwar für einen leichten Dämpfer, kann die Kauflaune der Anleger aber nicht wirklich erschüttern.

Der Dax notiert relativ stabil 0,8 Prozent höher bei 7.512 Punkten, nachdem er am Vormittag bei 7.554 Punkten ein neues Jahreshoch erklommen hatte. "Einen richtigen Auslöser für die Rally heute gibt es eigentlich nicht", sagte ein Händler. "Aber es setzt sich immer stärker die Erkenntnis durch, dass es zur Aktie als Geldanlage keine Alternative gibt, was die Rendite angeht." Außerdem hübschten institutionelle Investoren zum Jahresende traditionell ihre Bilanzen auf, indem sie gut gelaufene Anlagen verstärkt zukaufen.

Sebastian Sachs, Analyst bei der Metzler Bank, spricht von einem "Riesenoptimismus". Offenbar wollen einige Anleger doch noch zum Jahresende einsteigen. Dabei ist die 7.600er Marke aus charttechnischer Seite sehr wichtig. "Sollte der Dax diese Hürde nehmen, könnte das noch mehr Anleger anziehen", so Sachs.

EZB sieht verschärfte Rezession

Ohne Einfluss auf die Kurse blieb die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins wie erwartet bei 0,75 Prozent zu belassen. Unter Druck gerät allerdings der Euro, der auf 1,3040 Dollar zurückgeht, nachdem er zuvor bei 1,3090 notiert hatte. Etwas enttäuscht reagieren die Anleger auf die schwachen wirtschaftlichen Aussichten in der Eurozone. Danach dürfte die Rezession im kommenden Jahr schärfer ausfallen als bisher erwartet. Keine Rolle spielen die etwas besser als erwartet ausgefallenen wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA.

Bestmarken bei Bayer und Lanxess

Getrieben vom Antrag auf eine weitere EU-Zulassung für das Augenmittel Aflibercept sowie von technischen Faktoren notiert die Bayer-Aktie auch am Nachmittag an der Dax-Spitze. Die Leverkusener haben bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA beantragt, das Medikament zukünftig auch gegen den Verschluss der zentralen Netzhaut anzuwenden. Aflibercept gehört zu den insgesamt fünf neuen Präparaten, denen zusammen ein jährlicher Spitzenumsatz von 5,5 Milliarden Euro zugetraut wird.

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
40.47
Differenz absolut
0.00
Differenz relativ
0.00%

Von der guten Stimmung profitieren auch die Aktien des früher zu Bayer gehörenden Spezialchemieanbieters Lanxess. Die Aktie des Konzerns steigt ebenfalls auf den höchsten Stand seit Beginn seiner Börseneinführung. Zudem profitiert das Papier von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank, die den fairen Wert auf 80 Euro hochgeschraubt hat.

Beiersdorf macht Freude

Beiersdorf: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71.20
Differenz absolut
0.72
Differenz relativ
+1.02%

Überdurchschnittlich bergauf geht es auch mit der Beiersdorf-Aktie. Das Unternehmen hat am Morgen seine Umsatzprognose für das laufende Jahr abgehoben. Man rechne mit einer Erlössteigerung von über vier Prozent, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Bisher war ein Wachstum zwischen drei und vier Prozent angepeilt.

Thyssen im Blick

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.39
Differenz absolut
-0.14
Differenz relativ
-0.67%

Noch kräftiger zulegen kann die ThyssenKrupp-Aktie. Damit reagieren die Anleger auf die am Abend verkündete Entlassung von drei Vorständen, als Konsequenz aus den hohen Verlusten der Stahlwerke in den USA und Brasilien und verschiedenen Korruptionsvorwürfen.

BASF mit neuem Rekord

BASF: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74.50
Differenz absolut
-0.71
Differenz relativ
-0.94%

Nach mehreren Anläufen hat es die BASF-Aktie jetzt auf ein Allzeithoch von über 70 Euro geklettert. Zuletzt hatte die Tochter Wintershall ihr Engagement in Norwegen ausgeweitet. Mit einem Zuwachs von 27 Prozent seit einem Jahr liegt die Aktie etwas besser als der Dax, der gut 22 Prozent zugelegt hat.

GDF drückt deutsche Versorger

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.90
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-0.16%

Bergab geht es dagegen mit den Aktien der beiden Versorger RWE und Eon. Grund ist eine Gewinnwarnung des französischen Versorgers GDF Suez. Auf einer Investorenkonferenz schwor der frühere Staatskonzern die Märkte auf harte Zeiten ein und stellte schrumpfende Gewinne in Aussicht. An der Börse wurde er dafür prompt bestraft. Die Aktie sank zeitweise auf ein Rekordtief von 14,55 Euro. Das belastet auch die Papiere der deutschen Versorger.

Nichts Neues bei der Telekom?

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.48
Differenz absolut
-0.05
Differenz relativ
-0.37%

Leicht abgeben muss dagegen die Telekom-Aktie. Das Unternehmen stellt sich heute den Investoren vor. Dabei werden Aussagen zur künftigen Dividende sowie zu Gewinnzielen erwartet, zu einem Stellenabbauprogramm dagegen nicht. Anders lautende Informationen der Nachrichtenagentur "Bloomberg", wonach die Telekom den Abbau von bis zu 12.000 Stellen plant, hat ein Konzernsprecher zurückgewiesen und als "völligen Unsinn" bezeichnet.

EADS weiter auf der Gewinnerseite

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49.82
Differenz absolut
0.44
Differenz relativ
+0.90%

EADS-Aktien haben ihre Gewinne am Mittag auf über sieben Prozent ausgebaut und sind stärkster MDax-Gewinner. Die Papiere reagieren positiv auf die neue Aktionärsstruktur beim deutsch-französischen Luft- und Raumfahrtkonzern.

Air Berlin und Easyjet besser ausgelastet

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.10
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-3.51%
Easyjet: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.57
Differenz absolut
1.10
Differenz relativ
+5.66%

Die Fluggesellschaft aus dem SDax hat im November die Auslastung weiter gesteigert. 76,9 Prozent der Sitze waren besetzt, das sind 2,7 Prozentpunkte mehr als im gleichen Monat des Vorjahres, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Allerdings hat Firmenchef Hartmut Mehdorn der Airline ein strenges Sparprogramm verordnet und dabei die Kapazitäten deutlich verringert. Deshalb schrumpfte die Anzahl der Passagiere um 8,4 Prozent auf gut zwei Millionen Passagiere.

Der britische Konkurrent Easyjet liegt hingegen bei der Auslastung seiner Maschinen besser im Rennen. Der Sitzladefaktor stieg auf 89,6 nach 88,3 im Vormonat. Die Zahl der Fluggäste stieg um 7,7 Prozent auf 4,1 Millionen Passagiere. Die irische Fluglinie Aer Lingus, die von Platzhirsch Ryanair heftig umworben wird, beförderte hingegen etwas weniger Fluggäste.

Bertrandt auf Erfolgskurs

Zu leichten Gewinnmitnahmen kommt es bei dem im SDax notierten Autozulieferer Bertrandt. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig zugelegt, den Umsatz um 23 Prozent auf 709 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis stieg in gleicher Höhe.

Talanx kommt in den SDax

Nun ist es Gewissheit: Die Aktie des Versicherers und Börsenneulings Talanx rückt in den SDax auf. Dies gab die Deutsche Börse am späten Abend bekannt. Überraschend aber, dass für Talanx nicht etwa die angeschlagene Baumarktkette Praktiker absteigt, sondern das Medienunternehmen Constantin Medien. Zwischenzeitlich war sogar über eine Aufnahme von Talanx in den MDax spekuliert worden.

Apple runter Nokia rauf

Laut dem Marktforschungsinstitut IDC muss Apple mit schrumpfenden Marktanteilen rechnen. Die Studie schicke die an der Technologiebörse Nasdaq hoch gewichtete Aktie um 6,4 Prozent auf 538 Dollar in den Keller. Der Marktanteil des iPad-Herstellers werde von 56,3 auf 53,8 Prozent sinken, schreibt das Institut. Dagegen setzt die Aktie von Nokia ihren Höhenflug auch am Nachmittag fort.

Stand: 06.12.2012, 14:40 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Freitag, 28. November

Unternehmen:
CTS Eventim: 9-Monatszahlen
Capital Stage: Q3-Zahlen
Strabag: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Industrieproduktion Oktober, 00:50 Uhr
Wiesbaden: Einzelhandelsumsatz Oktober, 8 Uhr
Brüssel: Verbraucherpreise Eurozone, November, vorläufig, 11 Uhr
Brüssel: Arbeitsmarkt Oktober Eurozone, 11 Uhr

Sonstiges:
USA: Börse nach Thanksgiving nur verkürzt geöffnet

Darstellung: