Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Dax folgt Dow

Investoren nehmen Gewinne vom Tisch

Stand: 21.07.2015, 20:00 Uhr

Ein gesundes Luftholen nach einer langen Gewinnsträhne, so würde man die heutigen Kursverluste wohl nennen. Zeitweise sackte der Dax unter 11.600 Punkte. Nimmt er jetzt Anlauf für den Sprung über die 11.800er-Marke? Oder macht die Berichtssaison den Optimisten einen Strich durch die Rechnung?

Überwiegend enttäuschende Unternehmenszahlen aus den USA hätten dies- und jenseits des Atlantiks etwas auf die Stimmung gedrückt, sagten Marktteilnehmer. Da ist etwas dran: Sowohl IBM als auch Verizon und der Mischkonzern United Technologies erfüllten nicht die Erwartungen, sodass die Investoren nun doch lieber ein paar der jüngsten Gewinne mitnahmen.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
11456.07
Differenz absolut
12.35
Differenz relativ
+0.11%

Der Dax schloss 1,1 Prozent tiefer auf 11.604,80 Punkten. Den tiefsten Stand des Tages markierte er bei 11.583,88 Punkten. Damit ist die aus technischer Sicht bedeutende Marke von 11.800 Punkten erst mal einen Stück weit entrückt. Dennoch: "Auf der Oberseite bleibt die 11.800 im Fokus, da ein nachhaltiges Knacken dieser Marke den Weg zunächst in die Region von 11.925 ebnen könnte", meint Andreas Paciorek von CMC Markets. Der L-Dax büßte 1,4 Prozent auf 11.589,19 Punkte ein.

Schwache US-Berichtssaison?

Belastend wirkte vor allem der Dow Jones, der am Abend mehr als ein Prozent im Minus lag. Nach US-Börsenschluss werden die Schwergewichte Apple, Microsoft und Yahoo ihre Bilanzen veröffentlichen. Sollten die Ergebnisse ansprechend sein, könnte es morgen leicht wieder in die andere Richtung gehen. Oder auch nicht: Marktanalyst Craig Erlam vom Online-Broker Oanda betonte, dass die US-Unternehmensbilanzen den Schlüssel dafür liefern könnten, ob die Notenbank Fed den Leitzins bis zum Jahresende einmal oder mehrfach anhebt. Und Leitzinserhöhungen sind nicht unbedingt das, was Investoren zu Begeisterungsstürmen hinreißen würde.

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Bislang scheint die aktuelle US-Berichtssaison die Anleger aber nicht zu überzeugen. "Wir bleiben vorsichtig, was die Ergebnisse angeht, denn es fehlt an Umsatzwachstum", sagte John Toohey, Chefhändler beim Anlageberater USAA Investments. Der US-Markt sei derzeit leicht überbewertet, und er werde mehr als nur leicht überbewertet sein, wenn das Umsatzwachstum nicht anziehe, kommentiert der Marktteilnehmer.

Euro mal im Aufwind

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0886
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.61%

Der Euro kletterte wieder über die Marke von 1,09 Dollar und belastete damit den Dax zusätzlich. Auf längere Sicht könnte es aber durchaus zur Dollar-Parität kommen, denn der längerfristige Trend zeigt recht eindeutig nach unten. Warum das so ist, lesen Sie hier. Analysten der Commerzbank weisen darauf hin, dass nach der zumindest vorläufigen Beruhigung in der Griechenlandkrise größere Kursschwankungen im Euro-Dollar-Handel ausbleiben dürften. Mit der Aussicht auf die erste Zinserhöhung in den USA noch in diesem Jahr sei bald aber wieder mit einer steigenden Aktivität am Markt zu rechnen.

SAP-Zahlen überzeugen Investoren nicht

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65.95
Differenz absolut
0.28
Differenz relativ
+0.43%

In Deutschland ist die Quartalsberichtssaison gestartet. Europas größter Softwarehersteller hat im zweiten Quartal einen Umsatzanstieg um ein Fünftel auf 4,97 Milliarden Dollar verbucht. Hier half der schwache Euro. Hohe Kosten für Abfindungen drückten den Gewinn allerdings um 16 Prozent auf 469 Millionen Euro. Immerhin legte das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 13 Prozent auf 1,39 Milliarden Euro zu.

K+S: Potash will es wissen

Der Düngemittelkonzern Potash gibt im Übernahmepoker um K+S nicht auf. Nach einem Treffen des Potash-Vorstands mit der hessischen Landesregierung am vergangenen Freitag hat dieser sich erneut an das K+S-Management gewandt, sagte ein K+S-Sprecher zu Reuters. K+S habe im Nachgang des Gespräches eine Unterlage von Potash zur Verfügung gestellt bekommen mit einigen Aussagen hinsichtlich Standortsicherung und Arbeitsplätzen. "Wir haben diese Aussagen geprüft und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass nichts wesentlich Neues drin steht gegenüber dem, was sie uns schon schriftlich mitgeteilt haben. Deswegen sehen wir auch auf dieser Grundlage weiter keine Basis für Gespräche."

K+S
K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
37.32
Differenz absolut
-0.32
Differenz relativ
-0.86%

Nokia Here geht an deutsche Autobauer

Die deutschen Autohersteller Daimler, BMW und Audi haben laut "Manager Magazin" den Zuschlag für den Kartendienst Nokia "Here" erhalten. Sie bezahlen dafür rund 2,5 Milliarden Euro, wie das Magazin berichtet. Alle anderen Interessenten hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen. Es sei wahrscheinlich, dass noch im Juli endgültig über den Verkauf entschieden werde. Daimler, BMW und Audi lehnten eine Stellungnahme ab. Nokia war zunächst nicht erreichbar.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
90.88
Differenz absolut
-1.18
Differenz relativ
-1.28%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
82.40
Differenz absolut
0.28
Differenz relativ
+0.34%
Nokia: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
6.35
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.16%

Zalando wächst beim Umsatz

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32.46
Differenz absolut
0.68
Differenz relativ
+2.14%

Die Zalando-Aktie präsentierte sich im MDax ganz schwach. Europas größter Online-Modehändler ist von April bis Juni erneut rasant gewachsen. Der Umsatz legte nach vorläufigen Berechnungen um 33 Prozent bis 35 Prozent auf 727 bis 738 Millionen Euro zu. Das um Sondereffekte bereinigte Ebit kommt da allerdings nicht mit. Es soll nach 35 Millionen Euro im Vorjahr nun zwischen 22 und 37 Millionen gelegen haben.

ProSieben schaut auf Scout24

ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48.22
Differenz absolut
0.40
Differenz relativ
+0.83%

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat laut einem "Handelsblatt"-Bericht Interesse an einem Einstieg bei den Internetportalen der Scout24-Gruppe. Die Münchner seien in Gesprächen mit dem Mehrheitseigner, dem US-Finanzinvestor Hellman & Friedman. ProSiebenSat.1 könne aber auch einen Minderheitsanteil bei einem möglichen Börsengang kaufen, hieß es weiter.

Sartorius auf Expansionskurs

Der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz um 16 Prozent auf 535 Millionen Euro verbessert. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um 16 Prozent auf 535 Millionen Euro. Das Ebitda vor Sondereffekten legte sogar um 43 Prozent auf 121 Millionen Euro zu. Die im TecDax notierten Vorzugsaktien setzten ihren Anstieg weiter fort.

Heidelberger Druck mit solidem Ergebnisplus

Heidelberger Druck: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.34
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.04%

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sei auf 46 Millionen Euro geklettert nach nur sechs Millionen Euro im Vorjahresquartal, teilte das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Die Umsatzrendite stieg auf rund fünf Prozent. "Mit dem Start ins neue Geschäftsjahr ist Heidelberg auf gutem Weg, die angestrebten Jahresziele zu erreichen", erklärte Finanzvorstand Dirk Kaliebe. Die im SDax notierten Aktien legten zweistellig zu.

Halbjahresbericht von Mensch und Maschine

Der Computerkonzern Mensch und Maschine steigerte der Umsatz um 15 Prozent auf 81,42 Millionen Euro. Das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter kletterte nach Unternehmensangaben um 46 Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Die LBBW hob das Kursziel von 6,8 Euro auf 7,25 Euro an und empfiehlt, das Papier zu halten.

Citigroup muss 700 Millionen Dollar zahlen

Citigroup: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
53.44
Differenz absolut
0.45
Differenz relativ
+0.86%

Die US-Verbraucherschutzbehörde hat die Citigroup wegen illegaler Praktiken im Kreditkartengeschäft zu millionenschweren Entschädigungen verdonnert. Insgesamt müsse die Bank 700 Millionen Dollar an Kunden zahlen, teilte die zuständige Behörde mit. Dazu kämen 35 Millionen Dollar Bußgeld. Etwa sieben Millionen Kunden seien durch irreführendes Marketing getäuscht worden, erklärte die Aufsicht. Sie seien über Kosten nicht korrekt aufgeklärt worden. Zudem hätten sie Gebühren für Dienstleistungen zahlen müssen, die sie gar nicht erhalten hätten.

Tesla im Rückwärtsgang

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
241.12
Differenz absolut
4.62
Differenz relativ
+1.95%

Ein kritischer Analystenkommentar von UBS zu Tesla belastet die Aktien des Elektroautobauers. Das von Investoren bejubelte Geschäft mit von Solarenergie gespeisten Batterien werde den Experten zufolge sehr wahrscheinlich den hohen Erwartungen nicht gerecht. Seitdem Tesla den Solarspeicher "Powerwall" Ende April vorgestellt hat, sind die Aktien um rund 25 Prozent gestiegen. Die ersten Auftragszahlen für die Hausspeicher seien laut UBS allerdings irreführend, es gebe keine Vorauszahlungen, es handele sich lediglich um Interessensbekundungen. Das Schweizer Institut setzte die Papiere auf "Sell" von "Neutral" und senkte das Kursziel auf 210 von 220 Dollar. Auch die Deutsche Bank hatte Tesla-Papiere kürzlich auf "hold" von "buy" heruntergestuft.

Gewinnwarnung bei United Technologies

Der US-Mischkonzern United Technologies kommt nach dem eingeleiteten Verkauf seiner Hubschraubersparte Sikorsky nicht aus den Turbulenzen. Konzernchef Gregory Hayes strich erneut die Gewinnprognose für 2015 zusammen. Der Gewinn je Aktie dürfte einschließlich des Hubschraubergeschäfts statt 6,55 bis 6,85 US-Dollar nur noch 6,45 bis 6,60 Dollar erreichen. Grund dafür sei ein schwaches Geschäft der Aufzugtochter Otis sowie mit Ersatzteilen für die Luftfahrt. Am Montag hatte der Konzern bekanntgegeben, Sikorsky für neun Milliarden Dollar an den Rüstungskonzern Lockheed Martin zu verkaufen.

Kundenzuwachs bei Verizon

Der US-Mobilfunkriese Verizon hat seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal dank 1,1 Millionen neuer Kunden um 2,4 Prozent auf 32,22 Milliarden Dollar gesteigert. Der Überschuss legte minimal auf 4,23 Milliarden Dollar zu.

Starker Dollar schadet Harley-Davidson

Der Nettogewinn von Harley-Davidson ist im abgelaufenen Quartal um rund 15 Prozent auf knapp 300 Millionen Dollar gefallen. Fachleute hatten allerdings einen schärferen Rückgang erwartet. Dem US-Unternehmen setzten der starke Dollar und Preissenkungen der Konkurrenten zu.

Novartis meldet schlechte Geschäftszahlen

Novartis: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94.46
Differenz absolut
-0.58
Differenz relativ
-0.61%

Dem Schweizer Pharmakonzern Novartis haben im zweiten Quartal hohe Abschreibungen auf zugekaufte Krebsmedikamente das Ergebnis verhagelt. Das operative Ergebnis brach um 28 Prozent auf 2,28 Milliarden Dollar ein. Der Umsatz sank wegen der Dollar-Stärke um fünf Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar.

Actelion hebt Prognose an

Der Schweizer Biotechnologiekonzern Actelion hat im ersten Halbjahr sein bereinigtes Ergebnis um 19 Prozent auf 423 Millionen Franken verbessert. Das Unternehmen profitierte von einer hohen Nachfrage nach seinem Lungenmedikament Opsumit. Im Gesamtjahr soll die Ergebnisgröße um 15 bis 19 Prozent zulegen. Actelion hatte bisher einen Anstieg um einen niedrigen zweistelligen Prozentbetrag in Aussicht gestellt.

Qualcomm will Mitarbeiter quälen

Der amerikanische Chipkonzern Qualcomm will offenbar mehr als zehn Prozent seiner 30.000 Mitarbeiter entlassen, berichtet die Internetseite "The Information". Die Entscheidung würde voraussichtlich zusammen mit dem Quartalsbericht diese Woche bekannt gegeben. Der Branchendienst beruft sich auf Insider. Qualcomm hatte zuletzt einen Gewinneinbruch erlitten. Dem Konzern macht der Verlust des Großkunden Samsung zu schaffen.

German Startups Group sagt IPO ab

Der Börsenkandidat German Startups Group will nun doch nicht aufs Parkett. Nachdem die Beteiligungsgesellschaft in der vorigen Woche bereits den Angebotszeitraum verlängert hatte, folgte am Dienstagabend die Absage des geplanten Börsengangs. Das Unternehmen machte das "fragile Kapitalmarktumfeld" verantwortlich. In diesem Umfeld sehe das Management keine Möglichkeit, die Gesellschaft zu einem angemessenen Kurs an die Börse zu bringen. Auf den Geschäftsverlauf soll die Maßnahme keinen wesentlichen Einfluss haben.

1/32

Auf diese IPOs dürfen wir uns freuen

Börsenpipeline 2015

Frau lässt Drachen steigen

Chorus Clean Energy

Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber Chorus Clean Energy muss seine Börsenpläne fürs erste begraben. Wenige Stunden vor dem Ende der Zeichnungsfrist am 16.7. verschob das Unternehmen aus Neubiberg seinen Börsengang auf unbestimmte Zeit. Der Absturz der chinesischen Börsen habe die Lage verschärft, einige Investoren seien deswegen abgesprungen, begründete Vorstandschef Holger Götze die Absage. "Aber das ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben", betonte er.

ts

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Mittwoch, 5. August

Unternehmen:
Beiersdorf: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Kuka: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Rational: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SocGen: Q2-Zahlen, 7 Uhr
ING: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Hannover Rück: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
ElringKlinger: Q2-Zahlen, 7:30 Uhr
London Stock Exchange: Q2-Zahlen, 8 Uhr
Logitech: Q2-Zahlen
Norma: Q2-Zahlen
Grammer: Q1-Zahlen
Unicredit: Q2-Zahlen
Time Warner:
Tesla Motors: Q2-Zahlen, 22:30 Uhr

Konjunktur:
EU: Einzelhandelsumsatz 06/15, 11 Uhr
USA: Handelsbilanz 06/15, 14:30 Uhr
USA: ISM Dienste 07/15, 16 Uhr

Darstellung: